Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 11. Mai 2016

WordPress für Einsteiger: WordPress konfigurieren

Du hast keine Erfahrung mit WordPress? Macht nix! In diesem Beitrag zeigen wir, wie Du das System ohne Vorkenntnisse mit nur wenigen Klicks installierst und einrichtest.

1. Was Du für den Start Deines Blogs brauchst

Grundsätzlich kann ein Blog entweder über einen kostenlosen Dienst wie Tumblr oder wordpress.com betrieben werden – oder mit einem Hosting-Paket. Das kostet wenig Geld und bietet dafür gleich zwei wesentliche Vorteile: Design und Funktionen kannst Du wesentlich flexibler an Deine eigenen Bedürfnisse anpassen und außerdem werden Deine Daten bei STRATO nicht im Ausland, sondern ausschließlich in deutschen Rechenzentren gespeichert.

An das eigene Hosting stellt WordPress verschiedene technische Anforderungen. Diese Details sind dank der automatischen Installation für das Verständnis nicht wichtig. Entscheidend ist, dass die Hosting-Pakete von STRATO die Voraussetzungen locker erfüllen.

Katze

WordPress ist ein wunderbares System, um das Internet mit zusätzlichem Cat Content oder anderen nützlichen Inhalten zu versorgen.

Eine Voraussetzung für WordPress ist ausreichend Speicherplatz. Der Webspace ist die Festplatte des Servers. Er sollte groß genug sein, damit Du möglichst lange nach Lust und Laune Inhalte hochladen kannst, z. B. Bilder. Texte sind übrigens kein Problem – die werden in der Datenbank gespeichert und sind äußerst platzsparend. Musik und Videos beanspruchen ebenfalls keinen Webspace, wenn sie über externe Dienste wie Soundcloud oder Youtube eingebunden werden. Mit 30 GB bietet bereits der „kleine“ Tarif STRATO WP Starter Platz für mehrere Tausend Bilder.

Schließlich braucht das neue Blog eine Internetadresse wie www.katzenfreunde-suedsachsen.de. Wie eine Postanschrift ist jede Domain einmalig. Dadurch sind viele begehrte klassische .de-Adressen schon vergeben. Durch die Einführung neuer Domain-Endungen wie .berlin, .shop oder .photography kannst Du viele andere attraktive Adressen registrieren. Bei den STRATO Hosting-Tarifen ist immer mindestens eine (klassische) Wunsch-Domain inklusive.

2. Automatische Installation mit STRATO

Bei STRATO hast Du die Wahl, WordPress automatisch oder manuell zu installieren. In den meisten Fällen ist der automatische Weg empfehlenswert, weil es damit viel einfacher und schneller geht.

Ausnahme: An einer manuellen Installation führt dann kein Weg vorbei, wenn Du mehrere Blogs zentral administrieren und die Funktion WordPress Multisite nutzen möchtest. Dann sind STRATO PowerWeb Pakete genau das Richtige für Dich. Hier hast du die volle Kontrolle und die optimale Infrastruktur. Gleichwohl hast Du mit der Installationshilfe AppWizard auch bei STRATO PowerWeb die Option, WordPress automatisch zu installieren (Kunden-LoginHomepagegestaltungAppWizard Blogs).

Bei STRATO WP Starter geht die Installation ganz ohne technische Vorkenntnisse: Hier wird WordPress beim ersten Login automatisch installiert. Zunächst gibt es mit dem Flexibilitäts-Modus und dem Sicherheits-Modus zwei wählbare Betriebsmodi. Wer sich mit WordPress auskennt und Updates manuell installieren möchte, nimmt den ersten Modus. Unerfahrene WordPress-Nutzer, die einfach loslegen wollen, entscheiden sich für den Sicherheits-Modus.

Optionen: Flexibilitäts- oder Sicherheitsmodus

Bei den Tarifen WP Starter und WP Plus stehen zwei Modi zur Auswahl.

Nun kannst Du im ersten der vier Installationsschritte den Titel des Blogs eingeben – dieser lässt sich später noch ändern. Wichtig: Notiere Dir Benutzername und Passwort.

Schritt 1

Schritt 1: Bei STRATO PowerWeb und WP Starter/WP Plus führt die Installationshilfe AppWizard in vier Schritten zum eigenen WordPress-Blog.

Soll die Adresse des Blogs mit der gewählten Domain identisch sein (zum Beispiel www.katzenfreunde-suedsachsen.de), dann brauchst Du in Schritt 2 nichts weiter zu tun und kannst gleich zum nächsten springen. Soll das Blog hingegen unter einer sogenannten Subdomain erreichbar sein (zum Beispiel www.blog.katzenfreunde-suedsachsen.de), dann kannst Du diese hier gleich anlegen und zuordnen.

Schritt 2

Schritt 2: Neue Sudomain anlegen oder bestehende (Sub)Domain verwenden

Der Kommentar im dritten Schritt muss nicht geändert werden.

Schritt 3

Schritt 3: Kommentar für Datenbank eingeben

Im letzten Schritt musst Du nur noch den Lizenzbestimmungen zustimmen, um die Installation zu starten.

Schritt 4

Schritt 4: Lizenz lesen und fertigstellen

Nach der Installation werden die Links zur Website und zur Administrationsoberfläche angezeigt.
Installation abgeschlossen

Und so sieht unser Blog unmittelbar nach der Installation aus, wenn Du den Link (über bei Zur Webseite) klickst:

Layout Twenty Sixteen

WordPress im Layout des Standard-Themes Twenty Sixteen

3. WordPress-Einstellungen anpassen

Noch sieht man nicht viel außer dem typischen „Hello World“-Beitrag im aktuellen Standard-Layout bzw. „Theme“. Das wollen wir ändern! Im folgenden Abschnitt zeigen wir, welche Einstellungen Du als Erstes in WordPress vornimmst.

Zunächst klicken wir im STRATO Kunden-Login auf den Link zur Administrationsoberfläche. So gelangen wir zum Login-Bereich unseres neuen Blogs und geben unsere zuvor gewählten Zugangsdaten (s. Schritt 1) ein.

Login-Bereich von WordPress

Login-Bereich von WordPress

Nach dem Login befinden wir uns im sogenannten Dashboard unseres neuen Blogs, einem Bereich des Backends. Hierüber können wir sämtliche WordPress-Einstellungen vornehmen.

WordPress Backend

Das Backend ist die (nicht-öffentliche) Administrationsoberfläche von WordPress mit allen wichtigen Einstellungen.

Seitentitel und Untertitel
Alle grundlegenden Einstellungen befinden sich unter dem Menüpunkt Einstellungen in der linken Menüleiste ganz unten. Bei Allgemein kannst Du den Seitentitel anpassen und einen Untertitel eingegeben – eine gute Möglichkeit, den Slogan des Blogs unterzubringen (zum Beispiel „More Cat Content!“). Mit einem Klick auf Änderungen übernehmen wird das (öffentlich sichtbare) Blog umgehend aktualisiert.

Allgemeine Einstellungen im Dashboard

Allgemeine Einstellungen im Dashboard

Permalinks
Unter Permalinks kannst Du die URL-Struktur Deiner Beiträge, Seiten, Kategorien, Tags etc. festlegen. Das ist auch nötig, denn in der Grundeinstellung sehen die Links in etwa so aus: http://katzenfreunde-suedsachsen.de/?p=123.

Für besonders einfache und aussagekräftige Links wählst Du am besten die Option Beitragsname. Lautet ein Beitrag zum Beispiel „Kitty mag Mäuse“, dann erstellt WordPress dafür folgende URL: . Derartige Links sind aussagekräftig und lassen sich gut (etwa per E-Mail) mit anderen teilen. In der Beitrags- bzw. Seitenansicht kannst Du den automatisch generierten Link zudem problemlos anpassen.

Permalinks-Einstellungen

Permalinks für jeden Geschmack

Startseite einrichten
WordPress zeigt auf der Startseite die letzten Beiträge in chronologischer Reihenfolge an. Das ist typisch für Blogs und praktisch für die Leser, weil man so immer die aktuellen Beiträge im Blick hat.

In manchen Fällen ist eine „statische Seite“ aber interessanter – etwa wenn es sich um eine Website handelt, die nicht so häufig aktualisiert wird. Im Backend lässt sich das einfach über Einstellungen Lesen ändern. Weil noch keine Seiten angelegt wurden, steht derzeit nur die Beispielseite „Sample Page“ zur Verfügung.

Einstellungen - Lesen

Blog oder Website? Auf der Startseite können entweder die letzten Beiträge angezeigt werden oder eine statische Seite.

Sichtbarkeit für Suchmaschinen
Im gleichen Menübereich findest Du die Optionen für Suchmaschinen. In der Grundeinstellung werden Google & Co. Dein Blog aufnehmen und in ihren Suchergebnissen anzeigen. Wenn Du erst in Ruhe Deine Seite aufbauen und keine Besucher haben möchtest, kannst Du hier ein Häkchen setzen. Das ist empfehlenswert, solange Du noch kein Impressum erstellt hast. Sobald alles erledigt ist, solltest Du das Häkchen unbedingt wieder entfernen – andernfalls werden Leser Dein Blog kaum finden.

Der Anfang ist gemacht…

Wenn Du es bis hierhin geschafft hast, ist Dein Blog grundlegend konfiguriert. Damit ist die technische Basis fürs Bloggen gelegt. Und das ist nur der Anfang – mehr zum Thema WordPress findest du hier: https://blog.strato.de/?s=wordpress.

Tags: Wordpress

Der Autor:

Autor: Christian Lingnau

Ich heiße Christian Lingnau und bin freier Redakteur für Hosting-Themen, insbesondere WordPress.

15 Kommentare

  1. Axel Pötzinger sagte am 14. Mai 2016 um 15:32:

    SEHR anschaulich verdeutlicht. Ich denke, das wird mir bei meiner Einrichtung helfen.
    Eine Frage noch: Gibt es irgendwo eine Anleitung, die mir dabei hilft, einen schon bestehenden Blog bei WordPress.com zu übernehmen, sprich also die Inhalte, Theme etc.

    Antworten
  2. Raf Schröder sagte am 20. Mai 2016 um 21:27:

    Guten Tag, ich weiß nicht mehr weiter. Wie kann ich auf die von einem anderen Provider per FTP übertragene Datenbank mit WordPress zurückgreifen. Ein Anruf half mir leider nicht weiter.

    Antworten
    • Nicole Stutterheim sagte am 23. Mai 2016 um 10:09:

      Hallo Raf,

      vielen Dank für Deine Nachricht. Im Blog beantworten wir jedoch nur Fragen, die sich direkt auf den Inhalt des Blogbeitrags beziehen. Unser Kundenservice hilft Dir aber gern bei Deiner Frage weiter.
      Neben der von Dir bereits erwähnten telefonischen Hotline erreichst ihn auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.

      Viele Grüße
      Nicole

      Antworten
  3. Kathrin Haupt sagte am 23. Mai 2016 um 11:06:

    wo kann ich denn das Impressum in WP hinterlegen? Finde dazu nichts 🙁

    Antworten
  4. Claudia Buchbinder sagte am 1. September 2016 um 15:16:

    Hallo,
    ich bin WordPress-Neuling und habe folgende Frage: ich habe seit Jahren eine Website bei Strato. Jetzt bin ich auf ein „Strato WordPress Paket“ umgestiegen und möchte wagen, meine erste WordPress-Site selbst zu erstellen. Da das eine Weile dauern wird, möchte ich mit meiner aktuellen Site aber Online bleiben. Gibt es irgendeine Möglichkeit, die neue WordPress-Site vorerst „zu verstecken“? Gibt es so etwas wie eine unsichtbare „Subdomain“?
    Über Ihre Hilfe freue ich mich!, danke ;), Claudia

    Antworten
  5. Andrea Kuchenbuch sagte am 8. September 2016 um 15:54:

    Hallo, liebes Support-Team!
    Ich betreibe schon seit längerem einen Blog auf wordpress.com und habe nun Euer WordPress-Hosting gebucht. Wie kann ich meinen Blog auf das neue Hosting-Paket umziehen und damit alle Beiträge, Seiten und Theme-Einstellungen erhalten? In vorherigen Beschreibungen ist von der Installation eines PlugIns die Rede. Das fällt jedoch weg, da ich auf meinem WordPress.com-Blog keine Plugins installieren kann.

    Vielen Dank schon mal vorab, Andrea

    Antworten
    • Christian Lingnau sagte am 9. September 2016 um 10:24:

      Liebe Andrea,

      du kannst über das Export-Werkzeug in Deinem Admin-Bereich von wordpress.com alle Beiträge, Kategorien, Tags etc. exportieren und in einem neu installierten WordPress bei STRATO importieren. Allerdings klappt das nicht immer reibungslos, gerade bei großen Datenmengen manchmal auch gar nicht. Deshalb schau am besten nach dem Export, ob alle Texte und Bilder vorhanden sind.

      Ganz ohne Handarbeit wird es wahrscheinlich nicht gehen (z. B. Artikelbilder den richtigen Beiträgen zuordnen). An Deiner Stelle würde ich erstmal das neue Blog bei STRATO nicht-öffentlich schalten und die Dateien in Ruhe umziehen. Wenn alles übertragen ist (automatisch und/oder manuell), kannst du das neue Blog live stellen und das alte deaktivieren.

      Viel Erfolg!
      Christian

      Antworten
  6. Christian sagte am 3. Dezember 2016 um 11:37:

    Hallo,

    Wenn ich WP erstmalig im Sicherheitsmodus installiere, kann ich dann nachträglich noch eigene Subdomains einrichten? Im Moment reicht mir ein einziger Blog – später kommen aber Subdomains dazu. Wird nicht ganz klar aus der Beschreibung…

    Antworten
    • Christian Lingnau sagte am 5. Dezember 2016 um 20:34:

      Guten Abend, bei WP Starter kannst du ein WordPress-Blog und bis zu 200 Subdomains nutzen. Für zusätzliche Blogs benötigst Du WP Plus oder gleich ein Hosting-Paket (PowerWeb). Damit kannst du dann auch WordPress Multisite installieren, um mehrere Blogs zentral zu administrieren. Wie das mit Subdomains funktioniert, haben wir hier beschrieben: https://strato.de/blog/wordpress-multisite/. Viel Erfolg!

      Antworten
  7. Jürgen Pauli sagte am 30. Januar 2017 um 17:00:

    Ich möchte die bei Ihnen erstellte Webseite :
    http://Www.gemeindeanderquelle.de
    Kündigen.
    Ich war bei Erstellung der Verantwortliche, habe keine Zugangsdaten etc. mehr.
    Was muss ich veranlassen.
    Bitte um kurze Stellungnahme.

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 30. Januar 2017 um 17:32:

      Hallo Jürgen,

      wenn Du nicht der Inhaber des Hosting-Paketes bist, müsstest Du Dich an diesen wenden. Die Kündigung muss durch diese Person veranlasst werden. Sollte sie die Zugangsdaten nicht mehr haben, kann sie sich gerne zur Unterstützung an unseren Kundenservice wenden.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.

Hier bloggen

Philipp Wolf
Online-Redakteur für Blog, Facebook und Co.

Nicole Stutterheim
Schreibt über Domains, Hosting & HiDrive

Michael Poguntke
Berichtet über Homepage-Baukasten und Webshops

Bianca Restorff
Schreibt über Karriere & die Menschen bei STRATO

Lisa Kopelmann
Online-Redakteurin für Blog, Facebook und Co.

Christian Lingnau
Bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
Gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
Kennt sich bei Domains hervorragend aus

Jörg Geiger
Hat für Online-Speicher und Server Tipps parat

Patrick Schroeder
Erzählt Stories über uns als Arbeitgeber