Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 19. März 2018

WordPress Beine machen per .htaccess

Je schneller Deine Website lädt, desto besser für Besucher und Suchmaschinen. Wir geben Dir ein paar Tipps für Fortgeschrittene an die Hand, mit denen Dein WordPress spürbar schneller wird.

Plugins, Themes, Code Snippets – all das erleichtert den Blogger-Alltag, kann WordPress aber langsam machen. Mit der Folge, dass Besucher vorzeitig abspringen und Suchmaschinen Deine Website mit schlechteren Positionen abstrafen. Die meisten Ursachen kannst Du jedoch mit einfachen Mitteln beseitigen. In diesem Beitrag für erfahrene Anwender gehen wir noch ein Stück weiter und zeigen Dir, wie Du die Performance von WordPress über die .htaccess-Datei verbesserst. Getestet haben wir die Optimierungen mit einem STRATO Hosting-Paket.

1. .htaccess-Datei herunterladen

Die .htaccess-Datei ist eine Konfigurationsdatei für Webserver. Damit kannst Du unter anderem das Browser-Caching konfigurieren und die Komprimierung aktivieren. WordPress erstellt die .htaccess bei der Installation automatisch und legt sie im Hauptverzeichnis ab. Lade die Datei mit Deinem FTP-Programm herunter und öffne sie mit einem Text-Editor.

Wichtig: Speichere die Original-Version, um im Notfall den alten Zustand wiederherstellen zu können.

2. Browser-Caching nutzen

Beim Browser-Caching legt der Browser Kopien von CSS-, JavaScript- und Grafikdateien im lokalen Speicher ab. Wenn ein Besucher die Seite erneut aufruft, muss der Browser diese nicht erneut vom Server herunterladen. Das spart Traffic und Ladezeit, heißt aber auch: Der Browser eines wiederkehrenden Besuchers aktualisiert zwischenzeitig geänderte Dateien erst nach Ablauf der eingestellten Frist. In den meisten Fällen sollte das aber kein Problem darstellen, sodass Du großzügige Werte (z. B. einen Monat) verwenden kannst.
Das Browser-Caching konfigurierst Du in der .htaccess-Datei. In der Regel stehen dort folgende Zeilen:

Eigenen Code kannst Du einfach darunter eintragen. Mit der Anweisung ExpiresByType gibst Du für die verschiedenen Dateitypen an, wie lange die lokalen Kopien gespeichert werden. Im nachfolgenden Code-Beispiel beträgt die Dauer jeweils einen Monat.

Nach dem Upload der .htaccess kannst Du mit Google Page Speed Insights prüfen, ob Deine Anweisungen funktionieren. Das Tool schlägt in dem Fall nicht mehr vor, Browser-Caching zu nutzen. 😉

3. Komprimierung aktivieren

Die Komprimierung ist ebenfalls unkompliziert umzusetzen. Zur Methode: Das Programm Gzip komprimiert HTML- und CSS-Dateien. Dadurch ist die von einer Website zu übertragene Datenmenge kleiner. Sobald der Browser die Dateien empfangen hat, entpackt er sie wieder. Weil das Zeit spart, solltest Du die Technik für Deine Website nutzen. Füge dazu einfach die folgenden Zeilen in die .htaccess ein:

Nach dem Hochladen kannst Du nochmal Page Speed Insights nutzen, um zu prüfen, ob der Server die angegebenen Dateitypen tatsächlich komprimiert.

Einfach schneller

Das Warten hat ein Ende. Mit den grundlegenden Tipps in diesem Beitrag und den beiden hier gezeigten Methoden sind kurze Ladezeiten garantiert. Und Deine mobilen Besucher dürften sich neben der Geschwindigkeit auch über das gesparte Datenvolumen freuen. Viel Erfolg beim Optimieren!

Tags: Blog · bloggen · Wordpress

Der Autor:

Autor: Christian Lingnau

Ich heiße Christian Lingnau und bin freier Redakteur für Hosting-Themen, insbesondere WordPress.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
Ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Michael Poguntke
Schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Thomas Ritter
Berichtet über Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Bianca Restorff-Adrion
Schreibt über Karriere & die Menschen bei STRATO

Christian Lingnau
Bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
Gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
Kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
Erzählt die Stories unserer Kunden