Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 12. Juni 2015

Fisch springt von einem Glas ins andere.

WordPress-Umzug: So nimmst Du Dein Blog zu STRATO mit

Ein WordPress-Blog von einem anderen Web-Hoster in ein STRATO Hosting-Paket umzuziehen, ist mit Hilfe des Plugin „Duplicator“ bequem zu bewältigen. Mit ein paar Tricks und einer Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt Dir der Umzug noch einfacher.

Der Wechsel des Hosters muss gut überlegt sein: Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis allein reicht nicht aus. Hochverfügbare technische Plattformen, die neueste Hard- und Software und TÜV-Zertifizierungen wie zum Beispiel nach der ISO 27001 für Datensicherheit sollten ebenfalls bei der Entscheidung einbezogen werden.

Ist die Entscheidung getroffen, ist der Umzug eines WordPress-Blog eigentlich keine große Sache: Datenbank und Dateien kopieren, ein paar Konfigurations-Dateien anpassen, fertig. Aber wie so oft steckt der Teufel im Detail. Mit dem Plugin „Duplicator“ gehst Du den meisten potenziellen Problemen aus dem Weg. Das Plugin kümmert sich automatisch um die richtige Konfiguration und prüft vorab, ob die nötigen Voraussetzungen wie richtige PHP-Versionen und Ähnliches gegeben sind.

Damit der Wechsel zu STRATO schnell gelingt, bieten wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung an. Daneben sind für einen WordPress-Umzug aber noch einige weitere Überlegungen sinnvoll, die wir in den folgenden Tipps zusammenfassen.

1. WordPress zusammen mit der Domain umziehen

Wenn Du ein bereits vorhandenes WordPress-Blog umziehen willst, müsste die Domain eigentlich auf zwei Webservern gleichzeitig erreichbar sein. Denn deine Domain zeigt zunächst auf den bisherigen Webspace, das Blog muss aber beim Umzug zum neuen Server möglichst schnell wieder unter dieser Domain erreichbar sein.

Duplicator Domain-Einstellungen

In diesem Fall ist die richtige Reihenfolge der Umzugsschritte entscheidend:

Beachte, dass Dein Blog auf dem alten Server nicht mehr erreichbar ist, sobald die Domain umgezogen ist. Je schneller Du dann das Archiv im neuen Webspace einspielst, desto kürzer ist Dein Blog offline.

2. Bilder und große Dateien von Hand umziehen

Eine Stärke des Duplicator-Plugins ist der Umzug von Datenbank und Dateien in einem Rutsch. Bei kleinen Blogprojekten funktioniert das bestens. Sobald Du aber eine größere Zahl an Bildern in WordPress hochgeladen hast oder andere große Dateien wie MP3- oder Video-Dateien vorhanden sind, empfiehlt es sich, diese separat umzuziehen. Die Anleitung beschreibt ausführlich, wie das geht: Du klammerst beim Erstellen des Archivs bestimmte Verzeichnisse aus und überträgst die Dateien dann per FTP. Verändere dabei aber die Ordnerstruktur nicht, denn sonst findet WordPress die Dateien nicht mehr.

Große Dateien ausschließen

Wenn Du große Dateien auf diese Weise umziehst, statt sie in das Duplicator-Archiv aufzunehmen, erledigt das Plugin seine Aufgabe deutlich schneller und das Fehler-Risiko beim Schreiben der Archiv-Datei sinkt.

3. Auf Nummer sicher gehen

Auch wenn Du die alte WordPress-Installation potenziell nicht mehr brauchen wirst: Lege vor dem Umzug ein Backup Deiner Datenbank und aller Dateien der WordPress-Verzeichnisse an. Damit bist Du auf der sicheren Seite, wenn bei dem Umzug etwas schief laufen sollte und Du kannst zumindest den Status vor dem Umzug schnell wieder herstellen. Tipp: Ein Tool, das sich für Datenbank-Backups und deren Wiederherstellung über Jahre bewährt hat, ist das Open-Source-Projekt MySQLDumper.

strato-mysqldumper-728

Die ursprüngliche WordPress-Installation im bisherigen Webspace solltest Du erst löschen, wenn Du absolut sicher bist, dass der Umzug funktioniert hat. Kleinere Probleme, etwa einzelne, fehlende Bilder findest Du möglicherweise erst nach Tagen oder Wochen. Ist die alte WordPress-Installation noch vorhanden, kannst Du gezielt nach Unterschieden zwischen der alten und neuen Installation suchen, um Fehlerquellen auf die Spur zu kommen.

4. Und wenn es dennoch einmal hakt …

Jeder Webserver ist ein wenig anders konfiguriert, WordPress-Themes nutzen unterschiedliche PHP-Funktionen – all das kann zu Problemen beim WordPress-Umzug führen. Was kannst Du also tun, wenn nach dem Umzug irgendwelche Kleinigkeiten nicht funktionieren, Bilder fehlen oder Ähnliches?

Beim Eingrenzen des Fehlers solltest Du Dir zunächst den HTML-Quellcode im Browser ansehen und prüfen, ob dort beispielsweise falsche Verzeichnispfade vorkommen. Webbrowser haben meist eine eingebaute Entwickler-Funktion, über die Du den Quellcode recht bequem analysieren kannst. In Chrome findest Du das beispielsweise im Menü unter „Weitere Tools“ – „Entwicklertools“, in Firefox lohnt sich die Installation des Add-ons „Firebug“ und im Internet Explorer findest Du im Menü den Punkt „F12 Entwicklertools“.

strato-entwicklertools-chrome-728

Hast Du beispielsweise einen falschen Verzeichnispfad gefunden, kannst Du das über ein Suchen-und-Ersetzen-Plugin korrigieren, wenn der Fehler in der Datenbank gespeichert ist (siehe „5 kleine Helferlein, die das Blogger-Leben leichter machen“). Liegt der Ursprung des Problems in einer der Theme-Dateien, lädst Du das komplette Theme-Verzeichnis per FTP auf Deinen PC und benutzt die dateiübergreifende Suchfunktion der Open-Source-Software Notepad++. Einmal gefunden, kannst Du den Fehler direkt in der Theme-Datei korrigieren.

5. Dem Google-Ranking zuliebe nicht zu viel gleichzeitig ändern

Die Versuchung ist groß, bei einem Server-Umzug auch all die Dinge zu verändern, die man eh‘ schon lange einmal anpacken wollte. Doch genau das solltest Du vermeiden. Behalte auf jeden Fall erst einmal Deine Domain bei, übernehme die bisherige URL-Struktur und verändere das Theme nicht. Das hat zwei ganz handfeste Vorteile:

a) Je weniger Du veränderst, desto weniger potenzielle Fehlerquellen gibt es. Gerade bei mehreren, vermeintlich voneinander unabhängigen Veränderungen entstehen oft Wechselwirkungen, die nur sehr schwer zu identifizieren sind.

b) Suchmaschinen reagieren empfindlich auf globale Änderungen von Websites. Durch den Umzug verändert sich ohnehin schon die IP-Adresse Deines Blogs. Das ist für Google ein Signal, für eine Weile genauer hinzusehen, ob die Domain womöglich verkauft wurde nun vielleicht als Spam-Schleuder dient. Würdest Du jetzt auch noch das Design, und damit die HTML-Struktur verändern, wäre das für Google ein weiteres Alarm-Signal. Wählst Du eine neue Permalink-Struktur, verändern sich die URLs, was ebenfalls negative SEO-Folgen haben kann.

War Dein Umzug erfolgreich, kannst Du nach ein paar Wochen die nächsten Veränderungen in Angriff nehmen. Aber auch hier gilt: Lieber in kleinen Schritten, um keine Probleme mit Google zu riskieren.

6. Geduld und gute Vorbereitung vermeidet Ärger

Ein Tipp zu Schluss: Auch wenn der Umzug von WordPress relativ einfach ist und in den meisten Fällen glatt durchläuft, bleibt doch immer ein Restrisiko. Um das so gering wie möglich zu halten, solltest Du sehr konzentriert arbeiten und geduldig sein. Wirft die Prüfung des Duplicator-Plugins eine Warnung aus oder sind Dir Details beim Ablauf unklar, recherchiere und teste vorab so lange, bis keine Zweifel mehr übrig sind. Auch wenn die eigene Ungeduld zur Unachtsamkeit verleitet: Geduld spart gerade bei einer Aktion wie dem Umzug eines WordPress-Blogs eine Menge Ärger.

Tags: WordPress

Der Autor:

Autor: Franz Neumeier

Ich bin Franz Neumeier, war jahrelang Chefredakteur bei IT-Zeitschriften wie PC Professionell, Internet Professionell und Internet Magazin. Inzwischen habe ich mich als freier Autor vor allem auf Kreuzfahrt-Themen spezialisiert, betreibe mehrere Websites und schreibe für STRATO über verschiedene Themen, vor allem über WordPress und übers Bloggen.

69 Kommentare

  1. Olaf Hauptmann sagte am 23. Juni 2015 um 16:18:

    Ich habe erst vor kurzem beschlossen , das Internet für mich zu entdecken .
    Ständig stoße ich auf Begriffe , die ich nicht kenne .
    Und überhaupt gelingen meine Aktionen meistens nicht , und ich ärgere mich mehr , als ich Spaß oder Nutzen davon habe .
    Was ist überhaupt ein Blog ? ( ein Blogger )
    Dasselbe wie eine Website ? ( Webseiteninhaber )
    Zu Strato “ umziehen “ , . . .ja ,gut und schön , ich habe aber noch gar keinen Blog .
    Und die Anweisungen sind sooo kompliziert , das einem gleich die Lust vergeht .
    Habt IHR Zeit und Lust , mir zu helfen ?

    Antworten
    • Olaf Hauptmann sagte am 23. Juni 2015 um 19:19:

      Warum antwortet mir niemand ?
      Das ist wirklich traurig , ich habe eine nett formulierte Anfrage gestellt , selbstverständlich
      nach der “ Netiquette “ !
      Was ist Euer Problem ?

      Antworten
    • Christina Witt sagte am 24. Juni 2015 um 9:50:

      Hallo Olaf, bitte entschuldige die verzögerte Antwort. Wir sind gerade erst mit unserem neuen Blog live gegangen und hatten noch sehr viel zu tun. Ein Blog ist eine Art „Internet-Tagebuch“: Privatpersonen und Unternehmen können dort täglich Neuigkeiten und Beiträge veröffentlichen. Auch unsere Seite hier ist ein Blog – und ja, am Ende ist auch ein Blog eine Website, nur eine spezielle Form davon. Der Blogger ist der Autor des Blogs.

      Selbstverständlich haben wir Lust Dir zu helfen, wenn Du bloggen möchtest. Einen Blog kannst Du mit unseren Hosting-Paketen einrichten, sogar recht einfach über unseren Einrichtungsassistenten, den AppWizard. Informationen über unsere Hosting-Pakete gibt es hier: http://www.strato.de/hosting/. Wenn Du möchtest, dass wir Dich beraten, schreibe uns eine E-Mail an blog@strato.de. Bitte nenne dort noch einmal Dein Anliegen, damit wir Dich zuordnen können. Danke Dir.

      LG
      Chrsitina

      Antworten
  2. Stefan sagte am 26. Juni 2015 um 10:35:

    Kann ich denn auch einen bei wordpress.com gehosteten Blog ohne eigene Domain umziehen?

    Antworten
    • Christina Witt sagte am 26. Juni 2015 um 18:38:

      Hallo Stefan, vielen Dank für Deine Frage. Wir kümmern uns bis nächste Woche um eine Antwort. LG Christina

      Antworten
    • Franz Neumeier sagte am 15. Juli 2015 um 9:16:

      Unabhängig davon, ob Du Dein Blog bei wordpress.com mit oder ohne eigene Domain betreibst, ist ein Umzug etwas komplizierter. Kurz zusammengefasst: Du kannst über das Export-Werkzeug in Deinem Admin-Bereich von wordpress.com alle Beiträge, Kategorien, Tags etc. exportieren und in einem neu installierten WordPress bei Strato importieren. Im Prinzip kümmert sich das Import-Werkzeug von WordPress auch darum, die Bilder aus der alten Medien-Bibliothek herunterzuladen und zu importieren. Allerdings klappt das nicht immer reibungslos, manchmal auch gar nicht.

      Abhängig davon also, wie viele Dateien Du in Deiner Medien-Bibliothek bei wordpress.com hast, kann also für die Übertragung der Bilder einiges an Handarbeit auf Dich zukommen – aber das findest Du letztlich erst heraus, wenn Du es probierst. Meine Empfehlung dazu: Das neue Blog bei Strato erst einmal nicht-öffentlich schalten und Dein Blog in aller Ruhe übertragen. Dann geht das ohne Stress und Du kannst Dir dabei Zeit lassen. Wenn dann alles übertragen ist und funktioniert, dann kannst Du das alte bei wordpress.com abschalten und das neue live stellen.

      Antworten
  3. Mart sagte am 21. September 2015 um 13:48:

    Hallo Franz,

    hab einen Blog bei euch gehostet, der immer wieder Schwierigkeiten macht, mal schlechte Performance, dann Datenbank nicht verfügbar, etc. Seit einiger Zeit läuft er aber zum Glück stabil.

    Vor einiger Zeit habe ich ein WordPress Update gemacht, nun kann ich aber nicht mehr auf mein Archiv zugreifen, obwohl die Beiträge in der Datenbank noch vorhanden sind. Gleiches gilt auch dass alle als Seiten angelegte Beiträge nun in der Kategorie Beiträge erscheinen. Hast du einen Tip wo das Problem liegt?

    Antworten
  4. Kea Terwey sagte am 21. September 2015 um 17:43:

    Hallo Mart,

    sende uns doch bitte mal deine Kundennummer an blog@strato.de. Wir würden uns das gerne genauer anschauen.

    Viele Grüße
    Kea

    Antworten
  5. Thomas Krahl sagte am 25. September 2015 um 12:46:

    Hallo,
    gibt es von Strato auch so eine Art Serviceleistung (auch gegen Entgelt), die den WordPress-Umzug von einer Subdomain auf die Hauptdomain durchführt?
    Gruß Thomas

    Antworten
  6. Kea Terwey sagte am 25. September 2015 um 17:59:

    Hallo Thomas,
    Du müsstest dafür nur in Deine Domainverwaltung: Dort Deine Hauptdomain auf das WordPress-Verzeichnis zeigen lassen und die Subdomain löschen oder auf ein anderes Verzeichnis zeigen lassen. Wir können das gerne mit Dir zusammen machen. Falls Du Unterstützung brauchst, sende uns am besten eine E-Mail an blog@strato.de mit Deiner Kundennummer, deiner Telefonnummer und einem Terminwunsch.

    Viele Grüße
    Kea

    Antworten
  7. Cetin sagte am 30. November 2015 um 13:53:

    Hallo ich finde eure Informationen sehr gut. Weiter so.

    Antworten
  8. Manfred Funcke sagte am 19. Dezember 2015 um 13:06:

    Ich habe eine Domain und Host auf Strato.
    Hierunter habe ich mit wordpress eine neue Seite testweise angelegt.
    Ich möchte jetzt ein neues Paket mit neuer Domain bei Strato buchen und diese wordpressseite von dem alten Paket mit auf das neue Paket nehmen und dort unter der neuen Domain laufen lassen.
    Wie mache ich dies, so wie oben beschrieben oder gibt es bei einem internen Umzug einen anderen Weg?
    Gruß
    Manfred

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 21. Dezember 2015 um 10:34:

      Hallo Manfred,

      welches Paket hast du denn bei STRATO und welches soll das neue sein? Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, Dein bestehendes Paket zu upgraden? Dann sollte der Umzug nicht mehr nötig sein.

      Andernfalls bieten wir keinen internen Umzug an. Ein Umzug müsste dann wie oben beschrieben vorgenommen werden.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  9. Manfred Funcke sagte am 21. Dezember 2015 um 15:06:

    Vielen Dank für die schnelle Antwort.
    Dann werde ich mich mal da durch wühlen.
    Ich hoffe es klappt.

    Ich wünsche Ihnen und dem ganzen Team
    eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit
    und alles Gute für das neue Jahr.

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 21. Dezember 2015 um 16:05:

      Viel Erfolg Dir bei dem Umzug dann, Manfred. Wir drücken die Daumen.

      Danke auch für die netten Wünsche! Hab Du schöne Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  10. Conrad sagte am 1. Februar 2016 um 12:03:

    Hallo,
    super Anleitung! Damit konnte ich jetzt eine Website von einem Strato Hostingpaket auf meinen Managed Server bei Strato fast komplikationsfrei umziehen. Von Duplicator erhielt ich schließlich aber leider folgende Meldung:

    **ERROR** database error write ‚Unknown collation: ‚utf8mb4_unicode_ci“ – [sql=
    CREATE TABLE wp_termmeta (
    meta_id bigint(20) unsigned NOT NULL AUTO…]

    Was hat das zu bedeuten?
    Muss ich an den Datenbanken etwas ändern?
    Kann ich den Fehler einfach ignorieren, da die Testseite problemlos läuft?

    Danke für die Tipps.

    Viele Grüße
    Conrad

    Antworten
    • Kea Terwey sagte am 5. Februar 2016 um 17:32:

      Hallo Conrad,

      wenn alles läuft, kann die Fehlermeldung ignoriert werden. Der Fehler bezieht sich auf den Umzug einer Datenbank, die den erweiterten Datensatz uft8mb4 unterstützt hin zu einer Datenbank, die lediglich uft8 unterstützt. „Erweitert“ bezieht sich dabei hauptsächlich auf Chinesisch, Japanisch, und Koreanisch. WordPress nutzt den erweiterten Datensatz automatisch, wenn die Datenbank das unterstützt – was vor dem Umzug offensichtlich der Fall war. Für ein Blog mit deutschsprachigen Texten sollte das aber bedeutungslos sein.
      Viele Grüße

      Kea

      Antworten
  11. Marina sagte am 9. Februar 2016 um 14:33:

    Hallo ich habe meine WordPressseite in Strato exportiert und kann mich jetzt über Strato nicht mehr in WordPress einloggen. Woran kann es liegen, dass so immer nur eine Fehlmeldung kommt?

    Vielen Dank.

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 10. Februar 2016 um 14:32:

      Hallo Marina,

      tatsächlich kann das viele Ursachen haben, das muss nicht notwendigerweise an STRATO liegen. Vielleicht ist es ein kleiner Fehler in der Installation, da würde ich als erstes nachschauen und die spezifischen Eingaben überprüfen.

      Solltest Du keinen Fehler finden und glauben, dass es an Deinem Hosting-Paket liegt, dann würde ich Dir empfehlen, den Kundenservice zu kontaktieren.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  12. Oliver Gehrmann sagte am 23. März 2016 um 9:35:

    Ich finde es einigermaßen ironisch, dass Strato für das Duplicator Plugin wirbt. Dieses ist zwar hervorragend, jedoch funktioniert es gerade bei Strato (wie so viele Plugins) nicht sehr gut, weil die Timeouts für PHP Scripten lächerlich niedrig gesetzt wurden…

    Ich bin jetzt auf der Suche nach Alternativen, weil ich eine bei Strato gehostete Seite „einfach nur“ klonen möchte. Das wäre bei den meisten anderen Hosting-Anbietern bereits 3x geschehen, aber bei Strato gestaltet sich auch das wie so vieles anderes unglaublich umständlich.

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 23. März 2016 um 15:32:

      Hallo Oliver,

      das Timeout hängt wahrscheinlich mit der Größe des Blogs zusammen. Bevor Du nach einer Alternative suchst, könntest Du auch versuchen, große Dateien auszugrenzen. Wie das geht, beschreiben wir in der Anleitung unter Punkt 3.7.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  13. Rolf sagte am 5. Juni 2016 um 20:31:

    Kann man über den hier beschriebenen Weg auch ein WordPress-Projekt duplizieren? Ich möchte das Theme ändern. Solange ich am neuen Layout arbeite, soll das alte aber online bleiben. Oder kann man bei Strato keine zwei WP-Projekte gleichzeitig hosten?

    Antworten
  14. Franz Neumeier sagte am 8. Juni 2016 um 10:11:

    Hallo Rolf,

    ich würde Dir zum Testen und Entwickeln eines neuen Themes eine deutlich einfachere Lösung vorschlagen: Es gibt ein Plugin, mit dem Du als Admin neue Themes ausprobieren kannst, während Deine User weiterhin das „alte“ sehen – damit geht das sehr unkompliziert: Theme Test Drive https://de.wordpress.org/plugins/theme-test-drive/

    Im Prinzip kannst Du natürlich auch Deine komplette WordPress-Installation in eine Subdomain oder (besser) in eine andere Domain duplizieren, aber das ist ein riesiger Aufwand und bringt letztlich keine Vorteile. Ebenso könntest Du auf Deinem lokalen PC einen virtuellen Webserver aufsetzen und WordPress dort hinein duplizieren, aber das ist ebenfalls sehr aufwändig. Und wenn Du auch nur an einer Stelle versehentlich nicht mit WordPress-Variablen arbeitest, sondern z.B. die Domain in einem Pfad hart-kodiert einfügst, musst Du das bei der Übernahme in die Produktiv-Umgebung auch noch mühselig mit Suchen-Ersetzen korrigieren.

    Kurz: Mein persönliche Erfahrung mit solchen Konstrukten ist jedenfalls ziemlich bescheiden – macht großen Aufwand und am Ende funktioniert’s trotzdem nicht so richtig. Man will sich ja schließlich auf das Design konzentrieren und nicht stundenlang irgendwelche technischen Problemchen jagen 😉

    Viele Grüße
    Franz

    Antworten
  15. angelika sagte am 15. Juni 2016 um 12:54:

    Hallo, hatte mir bei Strato bereits eine URL gesichert. Habe mir jetzt ein WordPress-Hosting Paket bei Strato zugelegt und möchte die Domain dorthin „einsortieren“ und dann von wordpress.com umziehen. Finde dazu keine Anleitung. das WordPress-Paket möchte nur nach neuen Domain-Namen suchen….
    Könnt ihr mir weiterhelfen?

    Antworten
  16. Roland Krüger sagte am 4. Juli 2016 um 13:16:

    Hallo Strato, ist ja toll, dass ich hier eine Plattform für diese Themen zum „Fachsimpeln für Laien“ finde.

    Ich habe mit meinem Unternehmen schon seit geraumer Zeit ein hosting Paket bei Strato.
    Auch habe ich mir verschiedene Domains bei Strato gesichert und auch in Nutzung.

    Kürzlich habe ich mit selbst in einer von diesen Domains eine subdomain eingerichtet und WordPress one klick eingespielt, lief super und mir meien Webseite gebastelt. Auch super.

    Nun habe ich den Inhalt von meiner subdomain.beispieldomain. de auf meine Hauptdomain. de „gespiegelt“. Funktioniert grundsätzlich – ist aber im Abbild nicht so optimal dargestellt wie beim „Erstellen“ ausgedacht.

    Frage wie kann ich nun mit allem (WP+gekaufte Theme + Seiten) innerhalb meiner Kundennummer umziehen:

    von: http://www.subdomain.Beispieldomain.de
    auf: http://www.hauptdomain.de
    – wenn es geht ohne Verluste 😉 , umziehen?

    Danke für die Antwort
    Roland

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 4. Juli 2016 um 18:23:

      Hallo Roland,

      super, dass Dir das Fachsimpeln hilft und gefällt 🙂 Freut uns sehr!

      Ich habe mal bei den Kollegen nachgehakt: Es sollte ausreichen, die Domain im WP (inkl. der DB-Einträge) zu ändern, die Domain auf den Ordner und die alte Subdomain auf die Domain umzuleiten.
      Wir haben dazu leider aktuell keine FAQ oder einen Beitrag, aber das Thema nehme ich gerne mal auf. Vielleicht können wir bei dem Thema wieder fachsimpeln.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  17. Roland Krüger sagte am 5. Juli 2016 um 9:05:

    Hallo Philipp,

    gesagt, getan, … und alles weg ..

    Habe in WP bei „Einstellungen“ die WordPressadresse und die Webseitenadresse meiner Hauptdomain eingetragen und nun ist nix mehr da. … So richtig freuen kann ich mich im Moment nicht …
    Wie kommen wir da wieder raus?
    Roland
    Gruß Roland

    Antworten
  18. Roland Krüger sagte am 5. Juli 2016 um 9:08:

    Irgendwie erwarte ich jetzt richtige Hilfe von Euch … bitte ruft mich an oder schreibt mir eine PN Kontaktdaten habt ihr ja …

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 5. Juli 2016 um 9:36:

      Hallo Roland,

      ich bedaure, dass das nicht so geklappt hat. Es ist schwer zu beurteilen, wo der Fehler liegt.

      Franz, der Autor dieses Beitrags, hat sich netterweise bei Dir kurz per Mail hierzu gemeldet und erklärt, was Du tun kannst.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  19. Roland Krüger sagte am 5. Juli 2016 um 11:05:

    Hallo Philip,,

    schön dass nun alles geklappt hat, Danke an Deine freundlichen und sehr hilfsbereiten Kollegen, Sie konnten meinen Fehler lokalisieren und helfen! Toll

    Beste Grüße
    Roland
    P.S. Strato sind doch die Richtigen 😉

    Antworten
  20. Andreas sagte am 10. Juli 2016 um 21:02:

    Wie gehe ich denn vor, wenn die Domain bereits bei Strato läuft und ich einen andere Seite auf diese Domain umziehen möchte. Unter der Domain läuft bereits eine Website, diese wird aber nicht mehr benötigt und es soll sattdessen, eine vorhandene WordPress Seite auf die bereits bestehende Domain gezogen werden,

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 11. Juli 2016 um 9:30:

      Hallo Andreas,

      willst Du denn die andere Seite auch zu STRATO holen? Dann würde ich Dir empfehlen, dass Du Dich an unseren Kundenservice wendest, damit unsere Kollegen dort Dich beraten können. Du erreichst unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.

      Andernfalls, wenn Du lediglich die Domain umleiten willst, sollte es reichen, wenn Du die Domain umleitest. Das machst Du über den Kunden-Login bei Domains –> Domainverwaltung.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  21. Kai sagte am 20. Juli 2016 um 14:26:

    Es ist möglich den Umzug zu vollziehen jedoch muss man schauen ob es sich lohnt von word press zu strato zu wechseln. Ich würde es nur bedingt machen und mich genau informieren, was mich dort erwartet und welche Probleme aufkommen können.

    Aber hier steht ja schon sehr viel nützliches wie man sich verhalten soll 😉

    Antworten
  22. Kai sagte am 20. Juli 2016 um 14:27:

    Ich finde es aber Klasse wie einen geholfen wird den Wechsel zu vollziehen und eine Beratung schon hier auf em Blog stattfinden kann. Daumen hoch!

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 20. Juli 2016 um 15:18:

      Hallo Kai,

      danke für Dein Feedback. Das freut uns, dass Dir unsere Hilfen hier gefallen.

      Was Deinen ersten Kommentar betrifft: Inwiefern würdest Du „nur bedingt“ umziehen? Gerne wollen wir unseren Service verbessern, da hilft uns Dein Feedback vielleicht ja weiter. 😉

      Ausführliche Informationen zu unseren Hosting-Produkten findest Du übrigens auf https://www.strato.de/hosting/ Komm bei Fragen gerne auf uns zu.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  23. Nadine sagte am 31. August 2016 um 11:26:

    Hallo,
    mit großen Interesse habe ich Ihren Blog verfolgt. Vor Allem auch die Kommentare liefern ein Feedback, womit einige Blogger hadern. Wir selbst waren vor einigen Jahren Strato-Kunde mit unserer WordPress-Homepage und sind Aufgrund der schlechten Performance und des doch sehr zähem Supports zu einem anderen Webhoster gewechselt. Inzwischen soll aber Strato an beiden Punkten gearbeitet haben, so das wir dem Wechsel zu Strato eine Chance geben würden. Vor Allem die attraktiven Preise locken uns. Mal sehen, was unser Webdesigner zu einem Wechsel sagt.

    Antworten
    • Nicole Stutterheim sagte am 31. August 2016 um 15:04:

      Hallo Nadine,

      schön, dass Du zu unseren aufmerksamen Bloglesern gehörst 🙂 Wir würden uns freuen, Dich wieder als Kunden begrüßen zu dürfen. Wir sind immer daran bemüht, uns kontinuierlich – auch in unserem Kundenservice – weiterzuentwickeln. Solltest Du noch Rückfragen haben, kannst Du Dich gern an unseren Kundenservice wenden. Du erreichst ihn auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.

      Viele Grüße
      Nicole

      Antworten
  24. Marika Tasler sagte am 5. September 2016 um 23:57:

    Super Beschreibung beim Wechsel … toll!!!

    Antworten
  25. Presseball Berlin sagte am 14. September 2016 um 4:02:

    Ich hatte wirklich Schwierigkeiten beim Umzug, eure Beschreibung hat geholfen… Danke!

    Antworten
  26. Carmen sagte am 15. September 2016 um 13:00:

    Hallo zusammen,
    ich habe derzeit eine Domain bei Strato auf der bereits meine fertige WordPress-Seite läuft. Nun würde ich mir gerne eine neue Domain (bei Strato) kaufen und mit meiner kompletten fertigen WordPress-Seite von meiner jetzigen Domain auf die neue Domain umziehen. Eine interne Umleitung kommt für mich denke ich nicht in Frage, ich möchte gerne dass meine Webseite so wie sie jetzt ist einfach unter der neuen Domain aufgerufen werden kann. Wie ich gehe ich in diesem Fall am besten vor? Benötige ich für den Umzug ebenfalls den Duplicator und den oben beschriebenen Weg?
    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    Antworten
  27. Julian sagte am 18. September 2016 um 18:53:

    Hallo zusammen,

    ich habe mich durch die vielen Fragen und Antworten gelesen, aber keine richtige Lösung für meine Anliegen gefunden.
    Ich habe mehrere Domains bei Strato und eine Homepage bei WordPress. Blöderweise habe ich erst viel später gesehen, dass Strato alles aus eine Hand anbietet.
    Ich habe derzeit eine Weiterleitung meiner Stro-Domains auf meine WordPress-Homepage, möchte aber gerne die WordPress-Homepage auf meinen Strato-Account umziehen.
    Gibt es da ein Angebot, weil Sie ja eh zusammenarbeiten, den WordPress-Account zu kündigen und zu Strato umzuziehen?
    Wie kriege ich außerdem meine komplette Seite von WordPress zu Strato?

    Freue mich über Antworten, Julian

    Antworten
    • Franz Neumeier sagte am 19. September 2016 um 13:50:

      Hallo Julian,

      wenn ich Deine Frage richtig verstehe, dann ist Dein Blog im Moment noch bei WordPress.com gehostet. Auf diese Annahme stützt sich jetzt mal meine Antwort …

      Ein direkte Zusammenarbeit zwischen Strato und WordPress in dem Sinne, wie Du es vermutest, besteht nicht. Insofern kann Strato auch leider nicht Deinen WordPress-Account kündigen und umziehen.

      Da man bei WordPress.com keine eigenen Plugins installieren kann, funktioniert die hier beschriebene Methode mit dem Duplicator-Plugin natürlich nicht. Allerdings gibt es innerhalb von WordPress.com eine Export-Funktion. Du findest sie unter „Werkzeuge“ – „Daten exportieren“. Die Voreinstellung „Alle Dateien“ passt, DU musst also nur auf „Export-Datei herunterladen“ klicken. Anschließend kannst DU die Export-Datei herunterladen beziehungsweise bekommst eine E-Mail mit dem Downloadlink.

      Diese Datei kannst Du nun wiederum in Deiner WordPress-Installation bei Strato über das gleiche Werkzeug und „Daten importieren“ einlesen. Im Prinzip kümmert sich das Import-Werkzeug von WordPress auch darum, die Bilder aus der alten Medien-Bibliothek herunterzuladen und zu importieren. Allerdings klappt das nicht immer reibungslos, manchmal auch gar nicht. Das hängt vor allem auch davon ab, wie viele Bilder in Deinem Blog bereits vorhanden sind. Denn der Bilder-Import ist zeitaufwändig und das Import-Skript bricht ab, wenn das zu lange dauert. Einen Versuch ist’s wert. Falls das nicht klappt, bleibt Dir leider nichts anderes übrig, als den Export ohne die Bilder zu machen und selbige dann nachträglich neu in die Beiträge einzufügen.

      Meine Empfehlung deshalb: Das neue Blog bei Strato erst einmal nicht-öffentlich schalten und Deinen Blog in aller Ruhe übertragen. Dann geht das ohne Stress und Du kannst Dir dabei Zeit lassen. Wenn dann alles übertragen ist und funktioniert, dann kannst Du das alte bei wordpress.com abschalten und das neue live stellen.

      Ich hoffe, das hilft Dir erstmal weiter.

      Antworten
  28. Richard Heinrich sagte am 19. September 2016 um 10:22:

    Hallo,

    danke erst mal für die Erklärungen mit dem Duplikator.
    Ich wollte eine bereits existierende Hompage auf eine andere Domain kopieren, damit ich die Seite nicht komplett neu erstellen muss und bereits eine Basis habe. Mit dem Duplikator hatte ich mal angefangen, allerdings hatte ich da noch nicht Eure Beschreibung und das über die Filterfunktion gelesen. Dadurch hat der Duplikator nicht alle Daten übernommen.

    Nun ich habe dann den manuellen Weg gewählt und bin eigentlich auch schon sehr weit gekommen. Also komplettes Backup von der anderen Domain und manuell alle Daten per FTP in das Subdomain-Verzeichnis.

    Die kopierte WordPress-Webseite wird auch beim Aufrufen unter der Subdomain angezeigt. Klar nur in HTML und völlig quer (kein CSS), da ja die Links noch nicht passen. Allerdings kann ich mich nicht ins Dashboard unter der wp-login.php einloggen, um die restlichen Links in der Datenbank anzupassen.

    Jemand ne Idee, wie ich da vorgehen kann ? Die Verbindung mit Datenbank scheint ja in Ordnung zu sein, sonst könnte ich die Seite nicht aufrufen.

    Vielen Dank

    LG Richard

    Antworten
    • Franz Neumeier sagte am 19. September 2016 um 12:17:

      Hallo Richard,

      Du kannst natürlich über das Kunden-Login bei Strato über „Datenbanken und Webspeicher“ – „Datenbankverwaltung“ – „verwalten“ direkt auf die Datenbank zugreifen. Allerdings arbeitest Du da dann halt direkt in der Datenbank ohne Netz, doppelten Boden oder Rückgängig-Funktion.

      Wenn Du Dir das zutraust, kannst Du dort über die Suche nach Stellen mit dem alten Pfad suchen und ihn mit dem neuen ersetzen. Im schlimmsten Fall richtest Du halt mehr Schaden als Nutzen an. Aber die Option, nochmal komplett von vorne zu beginnen, hast Du natürlich dennoch.

      Antworten
      • Richard Heinrich sagte am 24. September 2016 um 10:19:

        OK. Nachdem ich das ganz noch einmal mit Duplikator probiert habe und mich akribisch an die Anleitung gehalten habe, hat es nun endlich innerhalb von knapp 20 Min geklappt. Ich konnte meine Seite exakt duplizieren und auf eine neue Domain aufspielen.

        Und was war nun das Problem ?

        Die Pfad- URL !

        wenn diese nicht exakt wie oben gezeigt, angegeben wird, dann funktioniert es nicht.

        Es kann gut sein, dass ich beim ersten Versuch, die von Duplicator vorgeschlagene Pfad-Url einfach mit einem Klick bestätigt habe und schon ist CHAOS pur.

        Manuell irgendwas zu ändern ist ein heilloses Unterfangen, da ich überhaupt nicht wüsste, wo ich den absoluten Pfad in der Datenbank ändern soll.

        Langer Rede kurzer Sinn:

        Nachdem ich die vorgeschlagene URL in die korrekte geändert habe hat es auf Anhieb geklappt.

        Somit ist ein Umzug mit Duplcator wahrlich ein Kinderspiel 😉

        Danke auch für das schnelle Feedback und eine Schönes Wochenende allen.

        Antworten
  29. Richard Heinrich sagte am 19. September 2016 um 10:25:

    Wenn aber alle Stricke reissen, dann mach ich das noch mal komplett mit dem Duplikator. Vielleicht ist das ja dann doch der schnellste Weg.
    Dann filtere ich den upload Ordner raus, der ja eh schon im neuen Verzeichnis hochgeladen ist und führe den Umzug dann nach Eurer Beschreibung durch.

    LG Richard

    Antworten
  30. Flink sagte am 25. Oktober 2016 um 11:55:

    Sehr hilfreiche Information hat mir sehr geholfen der Wechsel ist mir ohne Probleme möglich.

    Antworten
  31. majavonschwartzenberg.com sagte am 4. November 2016 um 12:02:

    😀 Ein sehr schönes und aussagekräftiges Titelbild zu diesem Artikel! Daumen hoch!

    Antworten
  32. Martin sagte am 9. Januar 2017 um 16:22:

    Hallo,
    habe gerade auf strato ein wp-Paket gebucht. Die WP-Site habe ich zuvor schon lokal auf meinem Rechner erstellt. Kann ich mir dem Umzug einfach machen, indem ich per ftp die wp-contents und Kerndateien zu strato kopiere und dann im Backend die Datenbank verlinke?

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 10. Januar 2017 um 13:01:

      Hallo Martin,

      das ist theoretisch möglich. Allerdings sieht unser WordPress-Hosting vor, dass Kunden das CMS über den AppWizard installieren. Ich empfehle Dir deswegen, dass Du WordPress über den AppWizard installierst und die Inhalte über die Exportfunktion von WordPress überträgst.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  33. Jason Howard Peterson sagte am 19. Januar 2017 um 7:58:

    Guten Morgen alle zusammen! Ich habe ein anderes Problem. Meine WordPress Site ist auf WP.com gehostet und den Duplicator gibt es nicht bei mir zu installieren. Ich kann höchstens ein Export erstellen (schon geschehen); eine WinZip Datei mit einem Ordner und zwei XML-Dateien (nur 780 KB). Ich habe ein WP Plus Paket und gestern wurd mein Domain endlich von WP.com zu STRATO umgezogen (ist nun aktiv). Nach vielen Wochen hin und her haben wir gelernt, es ist nicht möglich, effektiv und vollständig ein WordPress Site auf WP.com gehostet woanders umzuziehen – wie gesagt, diesen Duplicator ist definitiv keine Alternative für mich. Es heißt, ich könnte dennoch mit dem Export ein bisschen Arbeit sparen wenn ich den Export bei STRATO installieren – wie mache ich das? Sollte ich erst mit dem AppWizard eine WP-Site erstellen? Und danach? Wie installiere ich diesen Export von WP.com? Danke und schöne Grüße

    Antworten
    • Franz Neumeier sagte am 19. Januar 2017 um 8:37:

      Hallo Jason,

      Diesen Weg habe ich persönlich noch nicht mit einem Blog im Echtbetrieb durchgeführt, nur im Kleinen mit einer Test-Site. Aber es gibt letztlich zwei Möglichkeiten: Einen bezahlten Service von WordPress.com, der 129 Dollar kostet, oder die kostenlose Variante über die Export- und Import-Funktion von WordPress.

      Für die kostenlose Variante gehen Sie in ihrem WordPress.com-Backend im Menü links unten auf „WP Admin“, dann auf „Werkzeuge“ – „Daten exportieren“. Dort „Export starten“ und „Alle Inhalte“. (oder wahlweise im regulären WordPress.com-Backend über „Einstellungen“ – „Export“.)

      Wenn das abgeschlossen ist, importieren Sie diese Daten in ihrer bei STRATO gehosteten WordPress-Installation (einfach über den AppWizard angelegt) über „Werkzeuge“ – „Daten importieren“ (evtl. verlangt WordPress hier noch die Installation des Import-/Export-Moduls). Achten Sie beim Import darauf, dass Sie im zweiten Schritt die Option „Dateianhänge herunterladen und importieren“ aktivieren – denn dadurch sollten dann auch Ihre Bilder importieren werden. Die Export-Datei beinhaltet nämlich nur Texte, Struktur, Kategorien etc., nicht aber die Daten der Medienbibliothek, insbes. also keine Bilder.

      Wie gut dieser Import der Bilder funktioniert, kann ich ehrlicherweise nicht vorhersagen, weil ich es selbst bislang nur mit einem Test-Blog mit nur wenigen Beiträgen und Bildern gemacht habe. Aber es ist ohnehin der einzige (automatische) Weg, die Migration durchzuführen, insofern ist es einen Versuch wert. Wenn das nicht klappt, können Sie über den beschriebenen Weg immerhin alle Beiträge, Kategorien, Tags etc. importieren, müssten aber dann alle Bilder nachträglich irgendwie manuell einfügen, weil es eine direkte Export-Funktion in WordPress.com dafür nicht gibt.

      Wichtig für den Bilder-Import ist übrigens, dass das WordPress.com-Blog in den Einstellungen nicht auf „privat“ gesetzt ist, sonst ist der Zugriff auf die Bilder von außen nicht möglich.

      Empfehlenswert ist außerdem in Ihrem selbst gehosteten WordPress, das Plugin Jetpack zu installieren. Dadurch bekommen Sie in etwa die gleiche Funktionalität, die Sie auch bei WordPress.com haben.

      Ich drücke Ihnen die Daumen, dass der automatische Import funktioniert.

      Herzliche Grüße
      Franz Neumeier

      Antworten
  34. Max sagte am 12. Februar 2017 um 15:02:

    Hallo Franz,

    ich habe das Tutorial befolgt und meine Seite von einer Strato Domain auf eine andere Strato Domain ohne Fehlermeldung migriert. Allerdings habe ich das Problem, dass ein trotz erfolgreicher Migration ein Umleitungsfehler erscheint, wenn ich meine Website unter der neuen URL aufrufen möchte.

    Fehler: Umleitungsfehler
    Die aufgerufene Website leitet die Anfrage so um, dass sie nie beendet werden kann.
    Dieses Problem kann manchmal auftreten, wenn Cookies deaktiviert oder abgelehnt werden.

    Woran kann das liegen? Muss ggf. etwas in meinem Paket umgestellt werden?

    Antworten
    • Franz Neumeier sagte am 13. Februar 2017 um 12:24:

      Hallo Max,

      offenbar kommt es zu einer Endlos-Schleife bei der Weiterleitung: Die alte Domain verweist auf die neue und die wiederum verweist auf die alte Domain zurück. Wie diese Schleife genau entsteht, ist aus der Ferne nahezu unmöglich zu diagnostizieren. Das kann vielfältige Ursachen haben und ich kann da nur spekulieren …

      Verbinde Dich mal per FTP mit dem WordPress-Verzeichnis der neuen Domain in Deinem Webspace und prüfe in den Dateien wp-config.php und .htaccess des WordPress unter der neuen Domain, ob dort vielleicht noch irgendwo die alte Domain drinsteht. Am wahrscheinlichsten ist wohl, dass in der .htaccess noch irgendwo ein Redirect auf die alte Domain enthalten ist.

      Ich hoffe, das hilft Dir weiter.

      Herzliche Grüße
      Franz

      Antworten
  35. Marc H. sagte am 15. Februar 2017 um 16:44:

    Hallo liebes Strato Team,

    danke für die Informationen. Eine Frage zu Punkt 5. Wenn man es nicht vermeiden kann, dass man umzieht und gleichzeitig auch einiges an der Webseite ändert (weil es eben so gefordert wurde), welche Tools/ Hinweise/ Wordarounds könnt ihr empfehlen, um die Nachteile bzgl. Google abzufangen bzw. zu kompensieren.

    Stehe gerade exakt vor dieser Herausforderung und möchte ungern im Ranking verlieren.

    Viele Grüße und danke im Voraus

    Antworten
  36. Franz Neumeier sagte am 15. Februar 2017 um 17:40:

    Hallo Marc,

    der Google-Algorithmus ist ein sehr komplexes Gebilde, das Ranking setzt sich aus Hunderten von unterschiedlich gewichteten Einzelfaktoren zusammen und Google ist nicht sonderlich kommunikativ zu den Details. Deshalb kann ich da keine eindeutigen Tipps geben.

    Aber eine gute Leitlinie ist immer, sich in die Lage des Google-Crawlers zu versetzen und aus dessen Sicht die Lage zu beurteilen: Wie stellt sie die Site vor und nach den Veränderungen dar? Was für Rückschlüsse lassen sich daraus ziehen, wenn man’s unvoreingenommen und ohne Insiderwissen betrachtet? Und wie sieht das Ganze aus Sicht eine unbedarften Besuchers der Website aus – was hat der für einen Eindruck von den Veränderungen?

    Wenn man bei dieser Beurteilung ein gutes Gefühl hat, weil alles okay scheint, dann ist das schonmal ganz gut.

    Wichtig ist denke ich, dass die wesentlichen Inhalte erhalten bleiben, Sie also nicht Texte umschreiben, kürzen oder anderweitig verändern und dass die wesentlichen Inhalte unter den gleichen URLs erreichbar bleiben. Auch die interne Link-Struktur sollten Sie möglichst nicht verändern.

    Denn Google stört sich ja prinzipiell nicht an Veränderungen per se. Google könnte aber eben durch zu viel Veränderung (insbesondere, was den Content und Zuordnung zu den URLs angeht) den Eindruck gewinnen, dass hier etwas grundlegend anders ist als zuvor und die Website durch erst einmal zurückhaltender bewerten.

    Wenn Sie da also so vorsichtig wie nur möglich vorgehen, sollte das Risiko sehr gering sein, Probleme zu bekommen. Kurzfristig kann es bei einem Umzug allemal vorkommen, dass das Ranking etwas leidet, aber das erhohlt sich dann auch schnell wieder.

    Ich hoffe, das hilft Ihnen ein wenig weiter.

    Herzliche Grüße
    Franz Neumeier

    Antworten
  37. Umzug Wien Experte sagte am 16. Mai 2017 um 16:12:

    Tolle Tipps. Es hat uns viel geholfen beim Umzug unseres Umzugsblogs 🙂
    Vielen Dank für den Beitrag.
    Lg, Lisa

    Antworten
  38. Kathi sagte am 1. Oktober 2017 um 15:03:

    Hallo,
    vielen Dank fuer diesen Blog.
    Ich habe eine WordPress Seite zur Zeit gehostet bei godaddy.com. Nun soll sie zu strato. Dort existiert auch bereits eine andere Webseite, die von meiner WordPress Seite ersetzt werden soll. Ich habe also das Duplicator Plugin installiert und moechte voraussichtlich morgen den Umzug beginnen. Nun eine vielleicht bloede Frage: Muss ich denn erst bei strato WordPress installieren, oder passiert das beim Umzug „von selbst“? Ueber eine baldige Antwort wuerde ich mich riesig freuen. Viele Gruesse, Kathi

    Antworten
    • Nicole Stutterheim sagte am 2. Oktober 2017 um 10:18:

      Hallo Kathi,

      sobald Du bei STRATO ein WordPress-Paket oder Hosting-Paket gebucht hast, findest Du WordPress grundsätzlich über das Hauptmenü im Kunden-Login unter „App-Wizard“. Dort ist dann auch WordPress zur Schnellinstallation aufgeführt. Wie das aber konkret in Deinem Fall aussieht, kannst Du am besten mit unserem Kundensupport direkt klären. Du erreichst ihn unter Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.

      Viele Grüße
      Nicole

      Antworten
  39. Mehmet sagte am 4. März 2019 um 19:50:

    Hallo, Vielen Dank für die Informationen, Das ist sehr gut.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.
Wir freuen uns, wenn Du uns Deinen Namen hinterlässt. So wissen wir, wie wir Dich bei unserer Antwort ansprechen können.
Wenn Du Deine E-Mail-Adresse einträgst, wirst Du per Mail über unsere Antwort informiert. Sie wird zum Schutz Deiner Daten aber nicht veröffentlicht. Beide Angaben sind freiwillig.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
Ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Oliver Meiners
Schreibt über alles, was für Dich als STRATO Kunde wichtig ist

Michael Poguntke
Schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Bianca Restorff-Adrion
Schreibt über Karriere & die Menschen bei STRATO

Christian Lingnau
Bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
Gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
Kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
Erzählt die Stories unserer Kunden

Ann-Christin Schmitt
Schreibt über HiDrive, den Homepage-Baukasten und guten Websitecontent

Christian Rentrop
bloggt über Software-Themen