Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 26. Juni 2017

Lecker Erdbeerkuchen

WordPress: Benutzerdefinierte Felder anlegen

Ob Du über Kochen, Literatur oder Kameras bloggst: Bestimmte Inhalte wie Rezepte, Literaturangaben oder technische Eigenschaften gehören in jeden fachspezifischen Beitrag. Mit den benutzerdefinierten Feldern bietet WordPress eine praktische Funktion, um diese wiederkehrenden Daten schnell einzufügen und ansprechend darzustellen.

Vor allem spezialisierte Blogs haben bestimmte Datentypen. In einem Kochblog beispielsweise sind das Zutaten, Zubereitungszeit und Schwierigkeitsstufe. Mit den benutzerdefinierten Feldern musst Du diese Angaben nicht mehr im Fließtext machen. Stattdessen legst Du individuelle Felder an, die ober- oder unterhalb des Beitrags angezeigt werden. Damit sparst Du Zeit und es sieht professioneller aus, wenn Du die Daten optisch vom Fließtext abgrenzt.

Noch eins vorab: Was Du für diese Anleitung benötigst sind ein Hosting-Paket, eine WordPress-Installation und grundlegende Kenntnisse in PHP und CSS. Verwende am besten ein Child Theme, damit die Änderungen bei einem Theme-Update nicht verloren gehen.

Wie Du die benutzerdefinierten Felder genau anlegst, zeigen wir Dir in 4 Schritten:

1. Ansicht anpassen

Benutzerdefinierte Felder werden im Backend auf der Beitrags-Ebene unterhalb des Editors angelegt (Beiträge -> Alle Beiträge -> Bearbeiten). Falls Du diese Option nicht findest, musst Du über die Lasche Ansicht anpassen das entsprechende Häkchen setzen.

Ansicht anpassen

Über die Lasche rechts oberhalb des Editors blendest Du die benutzerdefinierten Felder ein.

2. Benutzerdefinierte Felder anlegen

Um beim Beispiel des Kochblogs zu bleiben: Während Du die Zubereitung im Fließtext beschreibst, legst Du nun unterhalb des Editors für Zutaten, Zubereitungszeit und Schwierigkeitsgrad einfach entsprechende benutzerdefinierte Felder an. Als Name trägst Du den Datentyp (z. B. „Schwierigkeitsgrad“) und daneben den für dieses Rezept gültigen Wert ein (z. B. „mittel“).
Benutzerdefinierte Felder anlegen

Übrigens: Die Namen werden dabei gespeichert und stehen per Dropdown-Menü auch für andere Beiträge zur Verfügung. Das spart Zeit und stellt sicher, dass die Datentypen in den Beiträgen einheitlich benannt werden.

3. Felder im Beitrag anzeigen

Die benutzerdefinierten Felder zeigt WordPress erst mit der Funktion <?php the_meta(); ?> an. Dazu fügst Du den Code innerhalb des Loops ein. Der Loop bzw. die „Schleife“ ist ein PHP-Code, mit dem WordPress die Inhalte anzeigt. Wo die Funktion genau hingehört, hängt vom verwendeten Theme ab. Themes sind in der Regel kommentiert (z. B. „/* Start the Loop */“), sodass Du nicht lange suchen musst. Bei Twentyseventeen bzw. dessen Child Theme kannst Du die Funktion in die Datei single.php oberhalb des Kommentars „// If comments are open or we have at least one comment, load up the comment template.“ einfügen:

Code der single.php

Sobald Du den Beitrag neu lädst, findest Du die benutzerdefinierten Felder zwischen Beitrag und Kommentarbereich:
Metadaten ohne CSS-Anpassung

4. Daten vom Fließtext abgrenzen

Sofern im Theme nichts Anderes definiert wurde, sehen die benutzerdefinierten Felder genauso aus wie der Rest. Um das zu ändern, haben wir in die style.css unseres Child Themes Folgendes hinzugefügt:

Fertig:

Metadaten mit CSS-Anpassung

Fazit: Mit benutzerdefinierten Feldern effizienter bloggen und strukturieren

Die benutzerdefinierten Felder gehören zu den unterschätzten und weniger bekannten Funktionen von WordPress. Dabei kostet es Zeit und macht wenig Spaß, jedes Mal dieselben Datentypen aufzulisten. Mit der vorgestellten Lösung kannst Du Zutaten, Literaturangaben und Produkteigenschaften bequem in Deine Beiträge integrieren und ansprechend darstellen. Praktisch ist der damit einhergehende Wiedererkennungseffekt: Leser, die sich für die Details interessieren, finden sie auf einen Blick – einheitlich und in jedem Beitrag an der gleichen Stelle.

Tags: WordPress

Der Autor:

Autor: Christian Lingnau

Ich heiße Christian Lingnau und bin freier Redakteur für Hosting-Themen, insbesondere WordPress.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.
Wir freuen uns, wenn Du uns Deinen Namen hinterlässt. So wissen wir, wie wir Dich bei unserer Antwort ansprechen können.
Wenn Du Deine E-Mail-Adresse einträgst, wirst Du per Mail über unsere Antwort informiert. Sie wird zum Schutz Deiner Daten aber nicht veröffentlicht. Beide Angaben sind freiwillig.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
Ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Oliver Meiners
Schreibt über alles, was für Dich als STRATO Kunde wichtig ist

Tobias Mayer
Berichtet über Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Michael Poguntke
Schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Christian Lingnau
Bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
Gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
Kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
Erzählt die Stories unserer Kunden

Ann-Christin Schmitt
Schreibt über HiDrive, den Homepage-Baukasten und guten Websitecontent

Christian Rentrop
bloggt über Software-Themen