Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 24. Juni 2015

Bild von Händen auf der Tastatur - darüber ein WordPress Logo

WordPress bei Strato manuell installieren

WordPress installieren ist bei Strato Hosting-Paketen über den AppWizard mit einem Mausklick erledigt. Willst Du mehr Kontrolle über die WordPress-Installation, installierst Du WordPress mit dieser Anleitung unkompliziert von Hand.

Die manuelle Installation von WordPress in einem Strato-Hosting-Paket verläuft in drei Schritten: Datenbank anlegen, WordPress vorbereiten sowie die Installation im Webspace inklusive der Anpassung einiger Optionen durchführen.

1. Datenbank anlegen

Es empfiehlt sich, sofern Du in Deinem Hosting-Account über genügend Datenbanken verfügst, für WordPress eine eigene Datenbank zu verwenden, statt sie mit anderen Anwendungen zu teilen. Aber Du kannst auch mit einer bereits vorhandene Datenbankarbeiten, denn WordPress nutzt für die Tabellen standardmäßig das Prefix wp_ und vermeidet so Kollisionen mit anderen Anwendungen.

Zum Anlegen einer neuen Datenbank klickst Du einfach auf den Button „Datenbank anlegen“ in Deinem Strato-Admin-Menü unter „Verwaltung“ – „Datenbankverwaltung“.

Screenshot WordPress manuell installieren

Die Informationen zur neu angelegten Datenbank werden nun angezeigt. Notiere Dir Datenbank- und Benutzernamen für die spätere WordPress-Installation.

2. Datenbank-Passwort ändern

Ändere für eine höhere Sicherheit das Passwort der Datenbank und verwende dabei eine möglichst lange Kette aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Ziffern. Notiere das neue Passwort ebenfalls für später. Am besten schreibst Du das Passwort in einem Text-Editor und kopierst es in das Formular. So vermeidest Du Tippfehler auch bei komplizierten – und damit sicheren – Passwörtern.

Screenshot WordPress manuell installieren

An dieser Stelle kannst Du auch den Kommentar zur Datenbank ändern, beispielsweise in „Wordpress“, damit Du später identifizieren kannst, welche Datenbank zu Deiner WordPress-Installation gehört.

3. Server-Verzeichnis anlegen

Es ist der Übersicht wegen empfehlenswert, WordPress nicht ins Stammverzeichnis Deines Hosting-Pakets zu legen, sondern in ein Unterverzeichnis zu installieren. Dazu legst Du per FTP – beispielsweise mit dem FTP-Client Filezilla, den wir später ohnehin noch benötigen – ein Verzeichnis „wordpress“ an.

Anschließend wechselst Du in den Bereich „Domains“ der Admin-Oberfläche Deines Strato-Accounts und klickst auf „verwalten“ hinter der Domain, unter der WordPress erreichbar sein soll. Unter „Einstellungen“ – „Umleitung einrichten“ richtest Du eine interne Umleitung ein, wählst als Verzeichnis das eben angelegte „wordpress“ aus und klickst dann auf „Umleitung aktivieren“.

Screenshot WordPress manuell installieren

4. WordPress herunterladen

Jetzt lädst Du die aktuellste Version von WordPress herunter: http://wpde.org/download/ . Falls Du eine englischsprachige Version bevorzugst, findest Du sie hier: https://wordpress.org/download/ .

Entpacke die heruntergeladene ZIP-Datei auf Deiner lokalen Festplatte. Kontrolliere, dass dabei die Verzeichnisstruktur komplett erhalten geblieben ist. Sie enthält auf der obersten Ebene die Verzeichnisse wp-admin, wp-includes und wp-content sowie einige PHP-Dateien – darunter auch die wp-config-sample.php, mit der wir im nächsten Schritt arbeiten.

5. WordPress vorbereiten

Zur Konfiguration legst Du zunächst eine Kopie der Datei wp-config-sample.php an und nennst sie wp-config.php. Anschließend öffnest Du diese Datei mit einem Text-Editor, beispielsweise der Freeware Notepad++ oder notfalls dem Windows-eigenen Editor Wordpad. Hier änderst Du einige Konfigurationseinstellungen:

Trage an den entsprechenden Stellen die zuvor notierten Werte für Datenbankname (anstatt database_name_here ) Benutzername (anstatt username_here ) und Passwort (anstatt password_here ) ein. Als MySQL-Serveradresse trägst Du rdbms.strato.de (anstatt 172.31.3.127 ) ein.

Achte darauf, dass Du die Datei ansonsten nicht veränderst und auch die einfachen Anführungszeichen um die eingetragenen Werte erhalten bleiben.

6. Sicherheit erhöhen

Um die Sicherheit Deiner WordPress-Installation zu erhöhen, solltest Du außerdem im Bereich „Sicherheitsschlüssel“ entsprechende Zahlen- und Buchstaben-Kolonnen jeweils an Stelle von put your unique phrase here einsetzen. Das machst Du entweder manuell mit beliebigen Zahlenkombinationen, oder Du lässt einen Satz Sicherheitsschlüssel über die URL https://api.wordpress.org/secret-key/1.1/salt/ generieren, die Du dann über Kopieren-und-Einfügen übernimmst.

Nun speicherst Du die angepasste Datei wp-config.php.

7. WordPress hochladen

Verbinde Dich per FTP-Client mit Deinem Webspace. Die FTP-Zugangsdaten findest Du in der Admin-Oberfläche von Strato unter „Verwaltung“ – „FTP-Zugänge verwalten“, indem Du auf das kleine „i“-Symbol hinter „Passwörter festlegen“ klickst. Gegebenenfalls kannst Du hier auch einen neuen FTP-Account speziell für Deine WordPress-Installation anlegen.

Lade sämtliche Dateien aus Deinem lokalen WordPress-Verzeichnis in das oben angelegte Verzeichnis in Deinem Webspace hoch – in unserem Beispiel also „wordpress“. Wenn in diesem Verzeichnis nach dem Upload die drei Ordner wp-admin, wp-includes und wp-content sowie einige PHP-Dateien einschließlich der zuvor angepassten wp-config.php liegen, hast Du alles richtig gemacht.

8. WordPress installieren

Die eigentliche Installation von WordPress läuft ganz automatisch. Rufe einfach die folgende URL im Browser auf: https://www.deinedomain.de/wp-admin/install.php – wobei Du natürlich www.deinedomain.de durch Deine eigene Domain ersetzt.

Lediglich ein paar grundlegende Daten musst Du eingeben, bevor die Installation startet: Den Namen Deines Blogs, Deine E-Mail-Adresse sowie einen Benutzernamen plus Passwort. Der Benutzername, den Du hier anlegst, bekommt Administrations-Rechte. Einer der wichtigsten Sicherheits-Tipps für WordPress ist daher, einen Benutzernamen zu wählen, der nicht ohne weiteres für Fremde erkennbar ist und keinesfalls „admin“, „Administrator“ oder Ähnliches lauten sollte. Außerdem solltest Du ein sehr sicheres Passwort verwenden.

Screenshot WordPress manuell installieren

Unter dem Punkt „Privatsphäre“ entscheidest Du, ob Suchmaschinen Dein Blog indexieren dürfen. Obwohl Du das in den meisten Fällen natürlich willst, um bei Google & Co. gefunden zu werden, solltest Du diese Option zunächst deaktivieren. Erst nachdem Du Dein Blog fertig eingerichtet und die ersten zwei, drei Beiträge geschrieben hast, solltest Du diese Option dann ändern und das indexieren erlauben. So verhinderst Du nämlich, dass Google womöglich schon Deine ersten inhaltslosen Test-Beiträge und Hallo-Welt-Versuche indiziert.

Aber Vorsicht: Wenn Du die Option bei der Installation deaktivierst, musst Du später unbedingt daran denken, das wieder rückgängig zu machen, denn sonst sperrst Du Google dauerhaft aus. Um diese Option später zu ändern, gehst Du in der WordPress-Admin-Oberfläche in den Bereich „Einstellungen“ – „Lesen“.

Zum Abschluss klickst Du auf „Wordpress installieren“. Anschließend kannst Du Dich nun mit Deinem eben angelegten Benutzernamen und Passwort einloggen.

9. Permalinks konfigurieren

Bevor Du Deinen ersten Beitrag schreibst, solltest Du mit Bedacht eine sogenannte Permalink-Struktur auswählen, die Du in Deinem WordPress-Blog verwenden willst – also die Struktur für die URLs Deiner Beiträge. Die entsprechende Option dazu findest Du unter „Einstellungen“ – „Permalinks“.

Schreibe einen kurzen Beitrag und probiere anschließend verschiedene Varianten aus um herauszufinden, welche Dir persönlich am meisten liegt. Für die meisten Blogs ist „Beitragsname“ eine gute Wahl.

Screenshot WordPress manuell installieren

Das Festlegen auf eine Permalink-Struktur gleich zu Beginn ist deshalb wichtig, weil spätere Änderungen nur schwer möglich sind. Denn änderst Du die Permalink-Struktur, verändern sich auch die URLs aller bereits geschriebenen Beiträge automatisch – und sind somit nicht mehr unter den bei Suchmaschinen erfassten URLs erreichbar.

10. Standard-Benutzer anlegen

Zu guter Letzt sollte auch eine wichtige Sicherheitsvorkehrung bei keiner WordPress-Installation nicht fehlen: Benutze den zuvor bei der Installation angelegten Admin-Zugang ausschließlich dann, wenn Du wirklich Administratoren-Aufgaben ausführst und benutze diesen Account nur von gesicherten PCs aus. Falls Du den Admin-Account doch einmal von einem Internet-Café aus nutzen musst, ändere hinterher von zu Hause aus Dein Passwort.

Für das Schreiben von Blogbeiträgen und Kommentaren solltest Du Dir dagegen einen zweiten Account mit eingeschränkten Benutzerrechten anlegen. Das machst Du über „Benutzer“ – „Neu hinzufügen“. Als Rolle (=Benutzerrechte) weist Du Diesem Benutzer den Status „Redakteur“ zu.

Screenshot WordPress manuell installieren

Auf diese Weise ist der Admin-Account weniger exponiert und solle tatsächlich ein Hacker einmal irgendwo Dein Passwort abgreifen, bekommt er mit den Redakteurs-Benutzerrechten wenigstens keinen Komplettzugriff auf Dein WordPress und Du kannst über den Admin-Account immer noch das Schlimmste verhindern.

WordPress lässt sich bei Strato Hosting übrigens in allen PowerWeb-Tarifen auf die beschriebene Weise installieren, ebenso wie auf den dedizierten, gemanagten und virtuellen Servern.

Der Autor:

Autor: Franz Neumeier

Ich bin Franz Neumeier, war jahrelang Chefredakteur bei IT-Zeitschriften wie PC Professionell, Internet Professionell und Internet Magazin. Inzwischen habe ich mich als freier Autor vor allem auf Kreuzfahrt-Themen spezialisiert, betreibe mehrere Websites und schreibe für STRATO über verschiedene Themen, vor allem über WordPress und übers Bloggen.

62 Kommentare

  1. Michael Galeris sagte am 14. Juli 2015 um 12:25:

    „WordPress bei Strato manuell installieren“.

    Eine exellente Beschreibung!
    Grüße
    Michael Galeris

    Antworten
  2. Katrin sagte am 17. August 2015 um 12:58:

    Hallo,
    ich habe WP manuell wie oben beschrieben installiert, habe auch als Ergebnis meinen WP-Zugang. Aber ehrlich gesagt, fehlt mir das gute Gefühl, die Installation richtig gemacht zu haben. Wäre es möglich die Installation rückgängig zu machen und über den AppWizzard zu installieren?

    Lieben Dank
    Katrin

    Antworten
  3. Kea Terwey sagte am 18. August 2015 um 18:02:

    Hallo liebe Katrin,
    ich habe deine Anfrage an meinen Kollegen aus der dafür zuständigen Abteilung weiter geleitet. Sobald ich eine Antwort habe, melde ich mich wieder bei dir.
    Viele Grüße, Kea

    Antworten
  4. Kea Terwey sagte am 19. August 2015 um 11:58:

    Hallo Katrin,
    wir versprochen: Grundsätzlich kannst Du WordPress über den AppWizard installieren. Unabhängig davon, ob Du bereits ein WordPress manuell auf Deinem Webspace eingerichtet hast. Wenn Du darüber hinaus die alte WordPress-Version löschen möchtest, solltest Du den entsprechenden Ordner auf Deinem Webspace und die dazugehörige Datenbank löschen.
    Ich hoffe, wir konnten Dir damit weiter helfen?
    Viele Grüße,
    Kea

    Antworten
  5. Nancy sagte am 1. Dezember 2015 um 0:31:

    Hallo,
    die Erklärung ist sehr gut gelungen. Ich frage mich nur, wozu ich WordPress händisch einrichten sollte, wenn es doch den AppWizard gibt. Was sind die Vor- und Nachteile? Zudem interessiert mich, ob WordPress.com oder WordPress.org damit gemeint ist.
    Vielen Dank.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Nancy

    Antworten
    • Franz Neumeier sagte am 1. Dezember 2015 um 12:01:

      Hallo Nancy,

      wirkliche Nachteile hat die Installation über den App Wizard nicht. Bei der manuellen Installation hast Du aber mehr Kontrolle über Details-Einstellungen; Du kannst beispielsweise in der Datenbank das Prefix für die WordPress-Tabellen selbst bestimmen, ebenso wie den Ordner in Deinem Webspace, in den WordPress installiert wird, etc. Wenn das für Dich nicht relevant ist, dann kannst Du Dir natürlich für die Grundinstallation die manuelle Arbeit sparen und den AppWizard nutzen. Die Punkte 7 und 8 musst Du aber auf jeden Fall danach manuell ausführen.

      WordPress.org oder .com? Die Beschreibung bezieht sich auf Installation von WordPress bei STRATO – das heißt, es geht um die die PHP-Anwendung WordPress, die man bei WordPress.org herunterladen kann. WordPress.com ist dagegen ein eigener, gehosteter Service, wo Du gar nichts selbst installieren kannst. Dort eröffnest Du einfach einen neuen Account und hast automatisch WordPress-Funktionalität – bist aber auch sehr unflexibel bzw. an die vorgegebenen Funktionen gebunden, weil Du z.B. auch keine eigenen Plugins installieren kannst etc.

      Herzliche Grüße
      Franz

      Antworten
  6. Ina sagte am 13. Dezember 2015 um 21:11:

    Ja und wenn du hinterher ’ne Multisite draus machen willst (Netzwerk aus mehreren Seiten installieren), manchmal ergibt sich das erst später, musst du unbedingt händisch installieren….
    Ich hab das leider nicht gemacht, mir hatte dieser eine Wink mit dem Zaunpfahl bei der Ersteinrichtung gefehlt.. jetzt kriege ich es nicht mehr geändert 🙁

    Antworten
  7. Haris sagte am 29. Januar 2016 um 22:54:

    Hallo zusammen, ich habe eine Generelle Frage bezüglich WordPress Installation bin auch ganz neu auf dem Gebiet. Muss man für jede Worpress Domain eine eigene Datenbank Anlegen oder reicht da eine Datenbank

    Antworten
  8. Laura Binder sagte am 10. Februar 2016 um 15:20:

    Liebes STRATO Team,

    ich würde gern die manuelle WP Installation für meine MasterID machen – hab alle Schritte befolgt und statt meiner Domain meine MasterID eingetragen – wenn ich jetzt diese mit dem Anhang /wp-admin/install.php öffnen möchte, kann er den Server nicht finden. Wo liegt der Fehler? Geht das überhaupt?

    Kann mit meiner eigentlichen Domain leider erst später umziehen.

    Vielen Dank für den Support,
    LG Laura

    Antworten
    • Franz Neumeier sagte am 14. Februar 2016 um 9:22:

      Hallo Laura,

      die Master-ID dient in der Tat nur dazu, dass Sie im Backend schonmal Daten per FTP hochladen können etc. Damit eine WordPress-Installation aber von außen, also per Browser, erreichbar ist, müssen Sie diese immer mit einer Domain verknüpfen bzw. installieren, die Master-ID ist dazu nicht gedacht und geeignet.

      Herzliche Grüße
      Franz Neumeier

      Antworten
  9. Stefan Sträter sagte am 17. Februar 2016 um 20:21:

    Hallo liebes Strato-Team,
    leider scheitere ich an Punkt 3. Ich habe den FTP-Client Filezilla soweit heruntergeladen und versuche mich mit dem Server zu verbinden. Den kurzer Zeit kommt der Fehler „Zeitüberschreitung der Verbindung nach 20 Sekunden Inaktivität“.

    Was mache ich falsch?

    VG,
    Stefan

    Antworten
    • Franz Neumeier sagte am 18. Februar 2016 um 7:26:

      Hallo Stefan,

      das ist aus der Ferne natürlich schwer zu beurteilen.

      Ich habe gerade mal einige möglichen Fehlkonfigurationen in Filezilla durchgespielt und keine davon führt bei mir zu einer Zeitüberschreitung. Aber prüfe trotzdem nochmal, ob Server, Username, Passwort etc. richtig sind.

      Du könntest zunächst einmal versuchen, die Einstellungen für die Zeitüberschreitung bei Filezilla zu erhöhen, das geht unter: Bearbeiten – Einstellungen – Verbindung. Vermutlich ist das aber nicht die Ursache, denn der FTP-Verbindungsaufbau baut sich bei STRATO eigentlich sehr schnell auf.

      Mein Verdacht ist, dass vielleicht eine Desktop-Firewall auf Deinem PC die Verbindung blockiert. Prüfe mal die Einstellungen dort und schalte die Firewall (nur kurzzeitig und mit aller gebotenen Vorsicht) einen Moment lang ab und probiere dann, ob die FTP-Verbindung zustande kommt. Wenn ja, dann musst Du in der Konfiguration der Firewall nach einer Einstellung suchen, die FTP-Verbindungen erlaubt und/oder speziell Filezilla als sichere Software definiert.

      Ich hoffe, das hilft weiter.

      Herzliche Grüße
      Franz

      Antworten
  10. ali sagte am 25. März 2016 um 11:21:

    Sehr gute Anleitung! Danke!

    Antworten
  11. admin sagte am 18. April 2016 um 18:43:

    Kann man bei der AppWizard-Installation auch zwischen HOME und Site URL
    unterscheiden? Also, wie konfiguriert man unterschiedliche URLs für die Administration und das Browsen?

    Danke.

    Antworten
  12. Anne sagte am 27. April 2016 um 19:53:

    Habe WordPress mit dem 1-Click-Verfahren installiert. (Weiter noch nichts gemacht :-)) Nun möchte ich das rückgängig machen und WordPress doch lieber manuell installieren.
    Wie / Wo lösche ich das mit 1-Click-Verfahren installierte WordPress?
    Lieben Dank im voraus

    Antworten
    • Nicole Stutterheim sagte am 28. April 2016 um 11:26:

      Hallo Anne,

      das 1-Click-Verfahren kannst wie folgt wieder deinstallieren: Gehe über Deinen Kundenlogin auf den Reiter „App Wizard“. Dort findest Du im oberen Bereich eine Tabelle mit allen Programmen, die Du bereits installiert hast. Markiere Deine WordPress-Seite mit einem Häkchen und klick dann auf „Markierte löschen“. Danach kannst Du WordPress manuell einrichten. Tipps hierzu findest Du auch in unserem Blog unter https://blog.strato.de/wordpress-bei-strato-manuell-installieren/

      Viele Grüße
      Nicole Stutterheim

      Antworten
  13. Juliana Soproni sagte am 15. Juni 2016 um 16:33:

    Hallo!
    Habe wp manuell auf meiner Datenbank hochgeladen, inkl. der config-php -Datei mit den entsprechenden Änderungen. Trotzdem kann ich wp nicht wie oben beschrieben installieren, weil immer als Fehler erscheint, dass die Installationsdatei nicht gefunden werden kann.
    Was kann ich tun?
    HG
    Lala

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 15. Juni 2016 um 16:49:

      Hallo Juliana,

      meinst Du, dass Du WP auf Deinen Webspace (und nicht Datenbank) hochgeladen hast? Von hier aus ist es leider nicht so leicht zu schauen, wo es haken mag.

      Aber überprüfe doch zuerst einmal, ob in der config.php alles richtig ist. Ich hatte bei mir zum Beispiel einmal lange gesucht, bis ich den Fehler gefunden habe: Da fehlte ein abschließendes Apostroph (‚) nach einem Wert in der Config. Das hat sich beim Copy’n’Paste eingeschlichen. 🙂

      Findest Du da vielleicht einen ähnlichen Fehler?

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  14. Ralf sagte am 9. Juli 2016 um 8:03:

    Super Anleitung. Danke
    Gruß Ralf

    Antworten
  15. Carlos sagte am 19. Juli 2016 um 23:38:

    Hallo, ich habe mit dem App Wizard WordPress installiert. Wenn ich mich aber auf dem FTP Server einlogge kann ich keine einzige WordPress Datei finden. Wohin speichert der App Wizard die Ordner und hat man da irgendwie Zugriff drauf??? Danke für die Hilfe! Gruß Carlos

    Antworten
    • Carlos sagte am 19. Juli 2016 um 23:44:

      habe es gerade selber gefunden: unter Datenbanken und Webspace –> ftp Zugänge verwalten –> auf editieren klicken –> Startverzeichnis wechseln

      Antworten
  16. Davidus sagte am 14. August 2016 um 15:12:

    Hallo.
    Ich würde gerne verschiedene WordPress-seiten in einer Datenbank haben?

    Geht so etwas? Gibt es eine Anleitung dafür?
    Vielen Dank.
    Davidus

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 15. August 2016 um 11:52:

      Hallo Davidus,

      so etwas ist möglich, Du kannst mehrere Installationen über eine Datenbank laufen lassen. Bei der Einrichtung von den WordPress-Installationen musst Du darauf achten, dass Du unterschiedliche Tabellen-Präfixe verwendest.
      Ein möglicher Ansatz wäre auch mit Multisite zu arbeiten. Wie das geht, liest Du hier: https://strato.de/blog/wordpress-multisite/

      Am besten arbeitest Du für einen ersten Schritt mit Testsystemen, also nicht „am offenen Herzen“. Nicht, dass etwas schief geht und Du wichtige Daten verlierst. 😉

      Beachte bitte auch, dass es einen Nachteil haben kann, mehrere WordPress-Seiten auf einer Datenbank liegen zu haben: Wenn eine Installation gehackt wird, ist die Sicherheit aller anderen Installationen auch gefährdet.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  17. Chen sagte am 3. Oktober 2016 um 2:19:

    Hallo,
    ich habe mir so eben eine neue Domain zu meinem bereits vorhandenen Paket „WP Starter“ bestellt, die erfolgreich konnektiert wurde.

    Nun möchte ich wie zuvor für meine erste Domain WordPress installieren.
    Dazu habe ich mit Filezilla im Rootverzeichnis neben der ersten bestehenden WordPress-Installation (/Wordpress_01) einen weiteren Ordner (/Wordpress_02) angelegt und über Filezilla die entsprechenden Daten hochgeladen.

    In der Domainverwaltung habe ich die Umleitung der zweiten Domain auf den Ordner /Wordpress_02 festgelegt.
    Beim Aufruf der neuen Domain wird der Setup Konfigurator gestartet, wo ich Datenbank Name, Benutzername etc. eingeben kann. Ohne Erfolg. Ich erhalte die Meldung
    „Fehler beim Aufbau einer Datenbankverbindung“

    Muss ich eine neue Datenbank anlegen? Es wird gesagt:
    „Das bedeutet entweder, dass die Information über den Benutzernamen und das Passwort in deiner wp-config.php Datei nicht korrekt ist, oder wir können den Datenbank-Server auf rdbms.strato.de nicht erreichen. Es könnte sein, dass der Datenbank-Server deines Hosts ausgefallen ist.“

    Alles wurde korrekt ausgefüllt. Und die Datenbank sollte ja laufen, da meine erste Domain erreichbar ist.

    Können sie mir helfen?

    Antworten
  18. Franz Neumeier sagte am 4. Oktober 2016 um 18:17:

    Hallo Chen,

    Ihre Frage entnehme ich, dass Sie für die zweite WordPress-Installation keine neue Datenbank angelegt haben, wie ich das in der Anleitung oben beschrieben habe? Ich würde empfehlen, dies zu tun, auch wenn es nicht zwingend nötig ist. Wollen Sie aber wie beschrieben beide WordPress-Installationen mit der selben Datenbank laufen lassen, müssen Sie bei der Installation von WordPress darauf achten, dass Sie für das zweite WordPress ein andere Datenbank-Präfix verwenden (Siehe unten).

    Konkret zu Ihrem Problem: Ich würde empfehlen, die Einträge in der Datei wp-config.php in Ihren Verzeichnissen /Wordpress_01 und /Wordpress_02 einmal zu vergleichen. Die folgenden Zeilen sollten – wenn Sie beide WordPress-Installationen in der selben Datenbank laufen lassen – identisch sein (wobei XXXXXXXXXXXX hier natürlich ein Platzhalter für die tatsächlichen Werte in Ihrer wp-config.php-Datei sind):

    /** The name of the database for WordPress */
    define(‚DB_NAME‘, ‚XXXXXXXXXXXXXX‘);

    /** MySQL database username */
    define(‚DB_USER‘, ‚XXXXXXXXXXXXXX‘);

    /** MySQL database password */
    define(‚DB_PASSWORD‘, ‚XXXXXXXXXXXXXXXX‘);

    /** MySQL hostname */
    define(‚DB_HOST‘, ‚rdbms.strato.de‘);

    Am besten übertragen Sie die Werte per Kopieren-und-Einfügen, um Tippfehler definitiv auszuschließen.

    Weiter unten in der Datei finden Sie dann noch den Eintrag …

    $table_prefix = ‚wp_‘;

    … und der muss bei Ihren zwei Installationen zwingend unterschiedlich sein, weil sich nur so zwei WordPress-Installationen die selbe Datenbank teilen können.

    Ich hoffe, das hilft Ihnen weiter.

    Herzliche Grüße
    Franz Neumeier

    Antworten
  19. Julia sagte am 30. Dezember 2016 um 13:57:

    Hallo zusammen,

    ich versuche gerade meinen lokal gehosteten WordPress Blog zu Strato umzuziehen.
    Problem: meine WordPress Datei scheint kopiert worden zu sein, allerdings fehlt der Bezug zur Datenbank. Das Theme kann abgerufen werden, allerdings keine Inhalte, Posts, Menü, Bilder etc.

    Was ich bislang gemacht habe:
    – Ich habe mit FileZilla eine Kopie des WordPress Ordners (/WordPress_01) auf den Server kopiert und meine Domain dorthin umgeleitet.
    – Danach habe ich eine Kopie der Datenbank erstellt, eine neue Datenbank bei Strato angelegt und die Daten hineinkopiert. Um die Links zu ersetzen bin ich dieser Anleitung gefolgt:
    http://journalismus-plus.de/generieren/wordpress-von-localhost-auf-webserver-umziehen/
    – Ich hatte zuvor gelesen, dass man beim Kopieren WordPress nicht installieren muss. Allerdings startete dann dennoch die Installation bei Besuchen der Domain. Dabei wurde automatisch auch noch eine zweite Datenbank erstellt.
    – In der wp-config.php Datei habe ich aber auf die von mir erstellte Datenbank verlinkt (also Passwort etc. eingetragen).

    Kann mir jemand helfen, zu identifizieren, wo die Ursache meines Problems liegt und wie ich es beheben kann?

    Vielen Dank!

    Gruss,
    Julia

    Antworten
    • Franz Neumeier sagte am 2. Januar 2017 um 13:32:

      Hallo Julia,

      ohne Zugriff auf Deine Strato-Admin und da WordPress-Backend zu haben, ist es schwierig, eine sinnvolle Diagnose zu stellen. Ich neige dazu, Dir zu empfehlen, das Ganz noch einmal von vorne zu probieren und Dich an meine Anleitung zum Umzug von WordPress zu halten: https://strato.de/blog/wordpress-umzug-so-nimmst-du-dein-blog-zu-strato-mit/

      Oder Du installierst zunächst ein neues WordPress mit dem AppWizard von Strato (dann stimmt schonmal die Datenbank-Anbindung) und ziehst danach nur die Inhalte um (siehe Beschreibung in dem genannten Beitrag).

      Ich hoffe, das hilft Dir weiter.

      Herzliche Grüße
      Franz

      Antworten
  20. Anne sagte am 8. Februar 2017 um 11:29:

    Hallo Liebes Strato-Team,

    ich hab mir jetzt nicht die 30 Kommentare durchgelesen. Vielleicht ist meine Frage jetzt doppelt. Ich hab bereits eine WEbstie, die mit Dreamweaver angelegt ist und über Strato läuft. Jetzt will ich diese Website überarbeiten und mit WordPress anlegen. Wie mache ich es, dass die Website erstmal nicht sichtbar ist bzw. danach den Umzug?

    Viele Grüße
    Anne

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 8. Februar 2017 um 15:03:

      Hallo Anne,

      hierfür hast Du mehrere Möglichkeiten:

      1.) Möchtest Du Deine neue WordPress-Seite bereits über die bisherige Domain einrichten, ohne sie online zu nehmen? Dann kannst Du in WordPress ein sogenanntes „Maintenance-Plugin“ aktivieren. Im Hintergrund kannst Du weiter an der Seite arbeiten – unter Deiner Domain wird dann aber eine Baustellen-Seite angezeigt – solange, bis Du das Plugin deaktivierst.

      2.) Möchtest Du die WordPress-Seite zunächst unter einer anderen Domain oder einer Subdomain einrichten? Dann kannst Du für die Domain die digitale Visitenkarte aktivieren. Mehr Infos zur digitalen Visitenkarte findest Du unter https://www.strato.de/faq/article/299/So-einfach-nutzen-Sie-die-digitale-Visitenkarte.html.

      3.) Die dritte Methode: Du löschst die Daten Deiner bisherigen Dreamweave-Seite komplett vom FTP-Bereich. Das empfehlen wir Dir aber nicht, denn: Das kann sich ungünstig auf Dein Suchmaschinen-Ranking auswirken, da die Seite zwischenzeitig nicht mehr existiert. Außerdem funktioniert das nur, wenn Du bisher für WordPress nicht Deine bisherige Domain nutzt.

      Lange Rede, kurzer Sinn: Versuch es am besten mit Schritt 1 oder 2.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
      • Gerhard Brandl sagte am 8. September 2018 um 11:02:

        Hallo Michael, hallo Liebes Strato-Team,

        um sicher zu gehen, dass ich mir nichts kaputt mache, lieber einmal zu viel gefragt:
        Ich habe derzeit eine manuell erstellte website (http://www.[…].de). Diese soll unbedingt aktiv bleiben.
        Im Hintergrund möchte ich nun mit wordpress eine neue Version dieser website aufbauen. Dies sollte z.B. in einer Subdomain zu sehen sein (z.B.: http://www.new.[…].de).
        – Kann ich wordpress dann einfach mit dem AppWizard in einer Supdomain installieren…
        – …und kann ich diese wordpress-Installation dann später „umschalten“ auf die „Hauptdomäne“?

        Vielen Dank und Grüße
        Gerhard

        Antworten
  21. Frank sagte am 28. September 2017 um 0:22:

    Ich versuche WordPress (4.8.2) manuell zu installieren, jedoch kann WordPress keine Datenbankverbindung aufbauen. Ich habe folgende Daten in der „wp-config.php“ eingetragen (//-Kommentare hier! ergänzt):

    /** The name of the database for WordPress */
    define(‚DB_NAME‘, “); // Datenbankname „DB“ wie erstellt auf https://www.strato.de/apps/CustomerService?sessionID=***&cID=1&node=kds_DataBaseManagement

    /** MySQL database username */
    define(‚DB_USER‘, “); // Benutzername „U“ wie auf oben angegeberner Seite erstellt

    /** MySQL database password */
    define(‚DB_PASSWORD‘, “); // Passwort wie ich es zum Anmelden bei Strato benutzt habe – „verwalten“ der Datenbank mit Stratos-phpMyAdmin klappt (Link auf oben genannter Seite)

    /** MySQL hostname */
    define(‚DB_HOST‘, ‚rdbms.strato.de‘);

    /** Database Charset to use in creating database tables. */
    define(‚DB_CHARSET‘, ‚utf8mb4_german2_ci‘);

    /** The Database Collate type. Don’t change this if in doubt. */
    define(‚DB_COLLATE‘, ‚ latin1_german2_ci‘);

    Dennoch bekomme ich von WordPress folgende Fehlermeldung:

    Error establishing a database connection

    This either means that the username and password information in your wp-config.php file is incorrect or we can’t contact the database server at rdbms.strato.de. This could mean your host’s database server is down.

    Are you sure you have the correct username and password?
    Are you sure that you have typed the correct hostname?
    Are you sure that the database server is running?

    Der Versuch, den Datanbankserver mit „rdbms.strato.de:3306“ anzugeben, schlug übrigens ebenfalls fehl.

    WordPress ist in ein Unterverzeichnis geladen, eine Domain-Weiterleitung auf dieses Verzeichnis ist eingerichtet und funktioniert; der Aufruf der Domain im Browser führt zum WordPress-Installationsscript (wp-config.php temporär umbenannt).

    Ich bin nun etwas ratlos :-/ Welche Einstellung muss ich korrigieren?

    Gruß und Danke!
    Frank

    Antworten
    • Nicole Stutterheim sagte am 2. Oktober 2017 um 10:47:

      Hallo Frank,

      ich kann Dir an dieser Stelle leider nicht weiterhelfen. Hier müsstest Du einmal bei unserem Kundenservice nachhaken. Ansonsten würde ich Dir empfehlen, einmal in einem WordPress-Forum Dein Anliegen zu schildern. Vielleicht hatte dort einer der Nutzer ein ähnliches Problem.

      Die Kollegen aus dem Kundenservice erreichst Du unter Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.

      Viele Grüße
      Nicole

      Antworten
  22. Kathi sagte am 10. Oktober 2017 um 10:47:

    Hallo,
    ich habe auf einer meiner 6 Domains mit dem AppWizard WordPress installiert und eine Seite aufgebaut. Nun moechte die Kundin aber, dass alle anderen 5 Domains nicht nur auf die gleiche WordPress Seite zeigen bzw umgeleitet werden, sondern auch, dass jeweils die richtige URL angezeigt wird. Man soll in der Adressleiste garnicht sehen, dass man umgeleitet wird. Ich habe dafuer zur Zeit Frameset Umleitungen eingestellt, bin aber damit nicht komplett zufrieden. Ich frage mich, ob mit einer von Ihnen hier beschriebenen Installation „von Hand“ ins Stammverzeichnis dieses Problem umgangen werden kann. Koennte ich alle Domains auf die Seite zeigen lassen und haetten auch alle dann ihre eigene URL? Ich bin ratlos.Vielen Dank im Voraus

    Antworten
  23. Franz Neumeier sagte am 10. Oktober 2017 um 11:36:

    Technisch als einzige Möglichkeit erscheint mir, die Inhalt in allen WordPress-Installationen zu synchronisieren (=manuell überall den gleichen Inhalt einzupflegen). Denn WordPress ist ja für eine bestimmte Domain konfiguriert und alle Links intern mit dieser Domain abgelegt. Selbst wenn man also alle Domains auf des selbe Server-Verzeichnis zeigen lassen würde, wäre dort ja immer nur eine Domain in WordPress konfiguriert.

    Aber abgesehen von der technischen Machbarkeit wäre es aus Sicht der Suchmaschinen-Optimierung fatal, unter sechs Domains immer den gleichen Inhalt anzubieten. Das Problem nennt sich „Duplicate Content“. Ich würde Ihrer Kundin deshalb dringend raten, von dieser Idee Abstand zu nehmen.

    Stattdessen wäre meine Empfehlung, sich für eine Domain zu entscheiden, unter der der Content liegen soll und alle anderen Domains auf diese eine weiterzuleiten (technisch: eine 301-Weiterleitung). So ist der Content unter allen Domains erreichbar (warum auch immer das nötig sein könnte), aber für Google gibt es jede Seite nur ein einziges Mal, was für die Auffindbarkeit in Google sehr wichtig ist.

    Herzliche Grüße,
    Franz Neumeier

    Antworten
    • Kathi sagte am 10. Oktober 2017 um 12:17:

      Vielen Dank Herr Neumeier, diese Vermutung hatte ich schon. Ich freue mich, eine Bestaetigung bekommen zu haben, so kann ich es guten Gewissens weitergeben. Sind Frameset Umleitungen hier empfehlenswert oder bringt soetwas Nachteile mit sich? Bei denen haette ich wenigstens die gewuenschte URL oben in der Leiste stehen.Gruesse

      Antworten
      • Franz Neumeier sagte am 10. Oktober 2017 um 12:20:

        Ich bin kein SEO-Experte, aber ich würde davon ausgehen, dass auch die Frameset-Variante Probleme verursacht. Letztlich läuft es immer auf dasselbe hinaus: Der User (und damit auch Google) bekommt identische Inhalte unter unterschiedlichen Domains/URLs angezeigt.

        Antworten
  24. Florian sagte am 6. November 2017 um 22:11:

    Hallo, Ich hebe 2 Domains über Strato gekauft. Aktuell läuft auf der einen Ein wordpress Theme mit einer internen Umleitung in einen unterordner: Wordpres_01. Über die Zweite hatte ich bevor ich WordPress nutzte, eine umleitung auf die Haupt Domain. Diese umleitung funktioniert nicht mehr. Wie kann ich das wieder in den Griff kriegen. Und wieso muss auf dem Haupt Domain eine interne Umleitung stattfinden? Ich hätte diese Gerne einfach direkt im Stammverzeichnis und nicht in einem extra Ordner. Vielen Dank schonmal im Vorraus=)

    Antworten
  25. Andreas sagte am 8. Dezember 2017 um 22:57:

    Danke für die tollen Tipps, das habe ich gesucht.

    Antworten
  26. Daniel sagte am 6. Januar 2018 um 18:00:

    Hallo,
    vielen Dank für die immer noch aktuelle Anleitung.
    Eine Anmerkung allerdings:
    Unter Punkt 6 fehlt leider die Installationsadresse für WordPress! Dort ist nur der Hinweis auf die Korrektur der Domainangabe durch die Eigene. Es sollte http://www.deinedomain.de/wp-admin/install.php heißen.
    Hierbei macht es vielleicht auch Sinn eine verschlüsselte Verbindung zu nutzen und https://www.deinedomain.de/wp-admin/install.php zu verwenden.

    Trotzdem nochmal vielen Dank für die Anleitung, damit schafft es sogar ein Laie wie ich ;-).

    Antworten
    • Lisa Kopelmann sagte am 8. Januar 2018 um 9:45:

      Hallo Daniel,

      vielen Dank für Dein Feedback zum Beitrag. Ich freue mich, dass die Anleitung hilfreich für Dich war.

      Und natürlich danke für Deinen wichtigen Hinweis. Hier hat sich der gemeine Fehlerteufel eingeschlichen – auch bei der Nummerierung. Der von Dir angesprochene Punkt 6 ist eigentlich Punkt 8. Das habe ich korrigiert und auch den Link habe ich ergänzt.

      Viele Grüße
      Lisa

      Antworten
  27. Florens Smend sagte am 26. Januar 2018 um 19:17:

    Hallo,
    ich wollte gerade WP manuell installieren.
    Leider bekomme ich folgende Fehlermeldung, wenn ich folgenden Link eingebe:
    https://www.deinedomain.de/wp-admin/install.php
    (Natürlich mit meiner Domain)

    Fehler: Gesicherte Verbindung fehlgeschlagen

    Ein Fehler ist während einer Verbindung mit http://www.studioxy.de aufgetreten. Die SSL-Gegenstelle hat kein Zertifikat für den angeforderten DNS-Namen. Fehlercode: SSL_ERROR_UNRECOGNIZED_NAME_ALERT

    Die Website kann nicht angezeigt werden, da die Authentizität der erhaltenen Daten nicht verifiziert werden konnte.
    Kontaktieren Sie bitte den Inhaber der Website, um ihn über dieses Problem zu informieren.

    Weitere Informationen…

    Fehler an Mozilla melden, um beim Identifizieren und Blockieren böswilliger Websites zu helfen

    Was mache ich falsch?

    Antworten
    • Lisa Kopelmann sagte am 29. Januar 2018 um 9:54:

      Hallo Florens,

      die Fehlermeldung weist Dich darauf hin, dass Du Deiner Domain kein SSL-Zertifikat zugewiesen hast. Somit sind keine Aufrufe mit https:// möglich.

      Nutzt Du eines unserer aktuellen Hosting-Pakete? Darin ist ein kostenfreies SSL-Zertifikat inklusive. Wir erklären Dir hier, wie Du Deiner Domain ein Zertifikat zuweisen kannst.

      Liebe Grüße
      Lisa

      Antworten
  28. Barbara sagte am 22. März 2018 um 16:12:

    Hallo,

    ich versuche meinen Blog von WordPress.com auf Strato umzuziehen.
    Ich habe bereits bei WordPress.com eine eigene URL meinname.blog besessen.
    Seit Januar ist die URL zu Strato umgezogen, alle Inhalte des Blogs liegen aber noch bei WordPress.com und werden von dort aus von mir bearbeitet und live gestellt (die Domain Name Server bei Strato verweisen auf den Blog bei WP.com).

    Nun möchte ich alle Inhalte von wp.com auf wp.org umziehen.

    Ich habe also über den App Wizard bei Strato WP installiert, soweit hat alles geklappt.
    Wenn ich jedoch auf den Link zum Login klicke, damit ich auf die Oberfläche von WP.org kommen und meinen Blog importieren kann, wird mir nur mein Admin-Zugang zu meinem wp.com-Konto angezeigt und ich kann mich mit den wp.org-Daten nicht einloggen.

    Was ist da los?

    Viele Grüße
    Barbara

    Antworten
    • Lisa Kopelmann sagte am 26. März 2018 um 11:33:

      Hallo Barbara,

      um Dein Anliegen klären zu können, benötigen wir bitte weitere Informationen von Dir: Wohin möchtest Du Deinen Blog genau ziehen? Und wie lautet Deine Kundennummer?

      Am besten ist, wenn Du Dich dazu telefonisch bei unserem Kundenservice meldest. Du erreichst ihn unter 030 / 300 146 0. Die Kolleginnen und Kollegen können sich das dann direkt gemeinsam mit Dir anschauen.

      Viele Grüße
      Lisa

      Antworten
  29. Bettina Bellmann sagte am 22. Mai 2018 um 0:03:

    Hallo,
    Ich bin Neuling auf dem Gebiet was WordPress angeht. Nun ist es so, dass ich mir mein derzeitiges Theme irgendwie zerschossen habe. Ich wollte fragen, was passiert, wenn ich WordPress deinstalliere? Kann ich es danach wieder ohne Probleme über AdWizard nochmal neu installieren und anlegen? Geht dadurch auch mein E-Mail Postfach und all das, was ich auf der Strato Seite angelegt habe in meinem Paket verloren und muss neu gemacht werden? Oder wird durch die WordPress Deinstallation nur das Dashboard gelöscht? Ich weiß durchaus, dass ich meine ganzen Plugins neu downloaden und meine Einstellungen neu machen muss.

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 22. Mai 2018 um 11:33:

      Hallo Bettina,

      Dein Mail-Postfach ist nicht direkt mit Deiner WordPress-Installation verknüpft, sondern quasi separat in Deinem Paket hinterlegt. Das geht Dir also nicht verloren.

      Wenn Dein Paket mehr als eine MySQL-Datenbank vorsieht, dann kannst Du einfach eine zweite WordPress-Installation anlegen und die Domain auf diese umleiten, sobald Deine neue Seite steht. Dann geht die bisherige Installation nicht verloren, siehe hier: strato.de/faq/article/1923/Kann-ich-ueber-den-AppWizard-auch-zwei-gleiche-Anwendungen-parallel-installieren.html

      Der Vorteil ist dann auch, dass Du beide Dashboards zunächst behältst und jederzeit im alten gucken kannst, welche Einstellungen Du für das neue vornehmen musst.

      Wende Dich bei weiteren konkreten Fragen zur Umsetzung gerne an uns. Du erreichst unseren Kundenservice über Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  30. Clara sagte am 1. Juni 2018 um 17:25:

    Hallo,
    habe versucht für eine Kundin WordPress zu installieren.
    Bis zu Schritt 8 hat das auch alles geklappt, nun habe ich aber
    keinen Zugang zur Installationsseite.
    Wenn ich [die URL haben wir aufgrund einer Drittanbieternennung gelöscht, Anm. von STRATO] mit
    der entsprechenden url eingebe, meldet mir mein Browser,
    dass er keine sichere Verbindung aufbauen kann.
    Ich hab mich damit auch schon direkt an den Strato Kundenservice gewandt,
    die mir geraten haben : „diese Meldung ignorieren“.
    Wie bringe ich dann aber meinen Browser dazu, mich auf die Seite zugreifen
    zu lassen?
    Danke & herzliche Grüße,
    Clara

    Antworten
  31. Franz Neumeier sagte am 5. Juni 2018 um 13:26:

    Hallo Clara,

    nur sicherheitshalber: Du hast „deinedomain.de“ in der URL schon durch Deine tatsächliche Domain ersetzt, oder?

    Wenn also die Fehlermeldung im Browser kommt, kannst Du sie tatsächlich überspringen/ignorieren/umgehen, indem Du z.B. in Google Chrome auf „ERWEITERT“ klickst und darunter dann auf „Weiter zu http://www.die-fragliche-domain.de (unsicher)“. Dann wird die Seite geladen, obwohl keine gesicherte Verbindung vorliegt und Du kannst mit der Installation beginnen.

    Eine solche Fehlermeldung kann aber auch von einem Antivirus-Programm stammen, beispielsweise Kaspersky, das Du installiert hast. Die Vorgehensweise ist dabei ähnlich: DU musst über einen entsprechenden Link dem Browser erlauben, die URL anzusteuern, obwohl die Verbindung nicht mit SSL gesichert ist.

    Ich hoffe, das hilft Dir weiter.

    Herzliche Grüße,
    Franz

    Antworten
  32. Ibrahim sagte am 14. Juli 2018 um 11:10:

    Guten Tag,
    ich habe alles wie beschrieben installiert. Aber wenn ich de Seite http://www…..de/wp-admin/install.php aufrufe steht dort Not Found,… Woran kann das liegen?
    Danke im Voraus

    Antworten
  33. Memo sagte am 17. Oktober 2018 um 13:57:

    Hi, ich habe nahezu alle Einträge dieses Artikels gelesen. Habe aber dennoch Fragen zu meinem Vorhaben bei Strato.
    Eine WP Homepage mit SSL ist bereits erfolgreich online.
    Ich möchte mir für diese WP Homepage auf meinem Strato Webspace eine Entwicklungsumgebung einrichten die identisch sein soll. Erreichbar mit einer Subdomain und verbunden mit einer zweiten Datenbank. Wie gehe ich da am besten vor oder was würdet ihr empfehlen?

    Danke im voraus.

    Antworten
    • Lisa Kopelmann sagte am 17. Oktober 2018 um 17:04:

      Hallo Memo,

      ich bin unsicher, was Du genau meinst. Möchtest Du eine identische WordPress-Installation zum Testen aufbauen? Dann kannst Du eine leere WordPress-Seite unter einer Subdomain installieren und anschließend mit einem Backup-Plugin Dein bestehendes WordPress kopieren.

      Entwicklungsumgebungen selbst sind eher nicht zu empfehlen. An der Stelle solltest Du lieber auf einen eigenen Server, zum Beispiel einen kleinen V-Server, zurückgreifen. Du hast damit auch vollen Zugriff auf alle PHP-Plugins und Zusatzerweiterungen.

      Viele Grüße
      Lisa

      Antworten
  34. Caroline sagte am 8. November 2018 um 21:32:

    Hallo,
    ich bin voll am verzweifeln, folgendes ist passsiert:

    Habe eine WordPress Website local auf meinen Rechner über xampp erstellt.

    Da es mein Xammp jetzt leider zerstört hat, möchte ich meine gesicherte
    Datenbank.sql und mein WordPress ordner gleich auf strato umziehen.
    Wie ist das möglich? Muss ich WordPress auch noch installieren und dann mein daten in den ftp ordner ziehen?

    Habe schon einiges versucht, auch einige Artikel gelesen aber
    funktioniert leider nicht
    in die config.php habe ich auch abgeändert 4 sachen von datenbank
    und auch noch folgendes eingesetzt
    @package WordPress
    */
    define(‚WP_HOME‘, ‚https://www.blabla.com‘);
    define(‚WP_SITEURL‘, ‚https://www.blabla.com‘);

    – Datenbank auf strato hinterlegt
    – WordPress ordner mit abgeänderter config.php auf FTP-Server geladen

    Umleitung auch eingesetzt auf Strato

    Wäre über Hilfe sehr dankbar!
    Muss ich WordPress auch noch installieren?
    über …./wp-admin/install.php

    Antworten
    • Thomas Ritter sagte am 9. November 2018 um 13:39:

      Hallo Caroline,

      ehrlich gesagt halte ich den Weg, den Du einschlägst für zu kompliziert. Auf jeden Fall müsstest Du erst WordPress in Deinem STRATO Webspace installieren und dann die Datenbank dorthin importieren. Die Datenbank beinhaltet ja nur die Inhalte, nicht aber die WordPress-Dateien.

      Ich schlage folgendes Vorgehen vor: Versuche doch mal die bisherige lokale Installation wieder herzustellen und dann WP von dort aus wie im Beitrag beschrieben zu STRATO umziehen. Das reduziert die Komplexität etwas.

      Lass mich gerne wissen, wenn Du noch Fragen hast.

      Schöne Grüße und viel Erfolg
      Thomas

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.
Wir freuen uns, wenn Du uns Deinen Namen hinterlässt. So wissen wir, wie wir Dich bei unserer Antwort ansprechen können.
Wenn Du Deine E-Mail-Adresse einträgst, wirst Du per Mail über unsere Antwort informiert. Sie wird zum Schutz Deiner Daten aber nicht veröffentlicht. Beide Angaben sind freiwillig.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
Ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Michael Poguntke
Schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Thomas Ritter
Berichtet über Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Bianca Restorff-Adrion
Schreibt über Karriere & die Menschen bei STRATO

Christian Lingnau
Bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
Gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
Kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
Erzählt die Stories unserer Kunden