Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 05. September 2019

Übersetzungstools für die Website

Mit Übersetzungs-Tools schnell zur mehrsprachigen Website

Die eigene Website kostenlos in eine andere Sprache übersetzen: Diesen Service bieten Übersetzungsprogramme wie Google Translate, Microsoft Translator und DeepL. Doch blind vertrauen solltest Du den Tools nicht.

Peter arbeitet als Versicherungskaufmann in einem Büro. Parallel dazu wagt er den Schritt in die Selbstständigkeit, mit einem eigenen Online-Shop. Um möglichst viele Kunden zu bekommen, möchte er die Texte auch gleich ins Englische und Französische übersetzen. Das Problem: Das Budget ist knapp. Was also tun?

Die Lösung liegt nahe: eine maschinelle Übersetzung im Internet. Bekannte Anbieter sind Microsoft Translator, Google Translate und DeepL. Alle drei Tools arbeiten kostenlos, und zwar in Sekundenschnelle. Anders menschliche Übersetzer. Sie brauchen Zeit und Geld.

Google Translate: ganze Website kostenlos per Klick übersetzen

Bei Google Translate musst Du lediglich den Text der Website in ein Textfenster kopieren und die Zielsprache wählen. Alternativ kannst Du ein Dokument hochladen und anschließend die Übersetzung herunterladen. Mit dem Tool kannst Du auch komplette Websites übersetzen, indem Du die  entsprechende Adresse in das Textfeld kopierst. Im Übersetzungsfeld erscheint eine zweite Internetadresse. Sie führt zur Version der Seite, die vollständig übersetzt ist.

Google Translate ist ein Dinosaurier unter den Übersetzungsservices, einer der ältesten Dienste der Suchmaschine. Und mittlerweile ziemlich ausgereift. Herzstück der Onlinesoftware ist eine künstliche Intelligenz. Bedeutet: Je länger die Software übersetzt, desto besser wird sie.

Google Translate: Gibst Du die Adresse Deiner Website ein, erscheint in Sekundenschnelle ein Link zur übersetzten Version.

Alternative zu Google: Microsoft Translator

Die Bedienung von Microsoft Translator ist ähnlich simpel wie bei Google. Der Unterschied: Microsoft bietet in der kostenlosen Variante des Übersetzungstools weniger Sprachen an. Derzeit sind es 60 – darunter Hebräisch, Afrikaans und Chinesisch. Zudem ist es nur für Abonnenten von Office 365 möglich, Dokumente übersetzen zu lassen.

Alternative zu Google: Der Microsoft Translator.

DeepL – Eine deutsche Übersetzungssoftware

Wer kann es mit den Schwergewichten aus den USA aufnehmen? Antwort: Das Kölner Unternehmen DeepL. Die Entwickler aus dem Rheinland arbeiten mit einem Computer, der leistungsstark genug ist, um eine Million Wörter in weniger als einer Sekunde zu übersetzen. Die künstliche Intelligenz hat das Dolmetschen anhand von über einer Milliarde übersetzter Sätze gelernt – bereitgestellt durch die Übersetzungsmaschine Linguee.

Die kostenlose Version übersetzt Texte mit einer maximalen Länge von 5.000 Zeichen. Per Drag-and-Drop lassen sich zudem Dokumente bearbeiten – darunter die Office-Formate .docx und .pptx. Der einzige Wermutstropfen: Ganze Websites lassen sich nicht in eine andere Sprache übertragen. Zumindest nicht kostenlos – es gibt aber die Möglichkeit, DeepL über ein kostenpflichtiges Plug-In in WordPress einzubinden. Zudem ist die Auswahl an Übersetzungsmöglichkeiten geringer. Während Google über 100 Sprachen anbietet und Microsoft immerhin 60, sind es bei DeepL derzeit nur sieben – Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch und Russisch.

Mit DeepL kannst Du Office-Dokumente in sieben Sprache übersetzen lassen.

Achtung: Übersetzungstools können grobe Fehler machen

Übersetzungen von Google & Co. werden immer besser. Doch Du solltest Dich auf keinen Fall blind auf das Ergebnis verlassen. Ein Beispiel: Ein Online-Shop will einen Sicherheitshinweis für einen Kühlschrank übersetzen. Der englische Originalsatz lautet: „When the heater is on, the LEDs on the device light up and the surface is unsafe to touch“. Bedeutet sinngemäß: Wenn die Heizung an ist, leuchten die LEDs und es ist nicht mehr sicher, die Oberfläche zu berühren. Doch Google Translate erlaubt sich einen groben Schnitzer, auf den der Deutsche Verband der freien Übersetzer und Dolmetscher (DVÜD) aufmerksam macht. Die Software übersetzt: „Wenn die Heizung eingeschaltet ist, leuchten die LEDs am Gerät auf und die Oberfläche ist berührungsempfindlich“. Ein Fehler, der den Besitzer des Online-Shops im Falle eines Unfalls teuer zu stehen kommen könnte. An solche Grenzen stoßen alle maschinellen Übersetzer – jeweils an anderer Stelle.

Daher ist es empfehlenswert, sich bei wichtigen Texten auf einen menschlichen Übersetzer zu verlassen. Zudem bietet sich die Alternative an, den Text von der Software bearbeiten zu lassen und das Ergebnis einem menschlichen Lektor zur Prüfung vorzulegen. Was Du außerdem beachten solltest: Übersetzungstools im Internet sind Cloud-Services. Die Inhalte, die Du übersetzen lässt, landen also beim Betreiber des Dienstes. Bei sensiblen Unternehmensdaten ist daher Vorsicht geboten.

Möchtest Du mit einer eigenen Website oder einem eigenen Online-Shop durchstarten?

Zum STRATO Homepage-Baukasten

Zum STRATO Webshop

Der Autor:

Autor: Patrick Schroeder

Mein Name ist Patrick Schroeder. Ich arbeite seit einigen Jahren als freiberuflicher Journalist für Zeitschriften und Onlinemagazine wie die VDI Nachrichten und Ingenieur.de. Ich schreibe hier vor allem über spannende Blogs und Projekte von STRATO Kunden.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.
Wir freuen uns, wenn Du uns Deinen Namen hinterlässt. So wissen wir, wie wir Dich bei unserer Antwort ansprechen können.
Wenn Du Deine E-Mail-Adresse einträgst, wirst Du per Mail über unsere Antwort informiert. Sie wird zum Schutz Deiner Daten aber nicht veröffentlicht. Beide Angaben sind freiwillig.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Oliver Meiners
schreibt über alles, was für Dich als STRATO Kunde wichtig ist

Tobias Mayer
berichtet über Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Michael Poguntke
schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Christian Lingnau
bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
erzählt die Stories unserer Kunden

Ann-Christin Schmitt
schreibt über HiDrive, den Homepage-Baukasten und guten Websitecontent

Christian Rentrop
bloggt über Software-Themen

Phil Salewski
ist spezialisiert auf das Datenschutz- und Wettbewerbsrecht