Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 17. Mai 2017

PHPim STRATO Kunden-Login umstellen

Schneller und sicherer: WordPress auf PHP 7 umstellen

PHP 7 ist schneller, effizienter und sicherer als die Vorgängerversion – höchste Zeit also, Dein WordPress-Blog umzustellen. Wir zeigen Dir, wie Du den Wechsel von PHP 5.6 auf 7 schnell und einfach hinkriegst.

PHP 7 gibt es bereits seit Mitte 2015 – auch bei STRATO Webhosting. WordPress selbst kommt mit PHP 7 problemlos zurecht und auch die Entwickler von nahezu allen relevanten Themes und Plugins haben entsprechend umgestellt. Deshalb ist jetzt ein guter Zeitpunkt, mit Deinem WordPress-Blog zu PHP 7 zu wechseln. In der Regel ist das nämlich ganz unkompliziert.

Im Vergleich zu PHP 5.6 wurden in PHP 7 – neben vielen neuen Funktionen – lediglich Elemente entfernt, die schon jahrelang als veraltet klassifiziert waren. Dennoch ist natürlich denkbar, dass ältere Plugins oder Themes noch alten Code enthalten. In diesen Fällen würde ein Plugin oder Theme mit PHP 7 wahrscheinlich nicht laufen. Deshalb solltest Du zunächst Deine Themes und Plugins updaten – was Du aus Sicherheitsgründen ohnehin regelmäßig tun solltest.

Übrigens: Der Wechsel von PHP 5.6 auf PHP 7 ist tatsächlich der Sprung auf die direkt nächste Version. Eine PHP-Version 6 gab es zwischendurch nur als Entwickler-Projekt, das nie abgeschlossen wurde.

So prüfst Du, ob Theme und Plugins PHP-7-kompatibel sind

Setzt Du nur eine Handvoll Plugins bei Deiner WordPress-Installation ein, kannst Du die PHP-7-Kompatibilität in wenigen Schritten und kurzer Zeit manuell prüfen. Es gibt aber auch ein Plugin, das die Kompatibilität bis zu einem gewissen Grad automatisch testet – den PHP Compatibility Checker, den wir Dir später noch genauer vorstellen.

Gehe dazu ins Plugin-Verzeichnis von WordPress, suche nach den Plugins, die Du einsetzt und klicke dort jeweils auf den Reiter „Support“. Mit der Suchfunktion suchst Du jetzt nach „PHP7“. Zumindest bei häufiger verwendeten Plugins wirst Du in den Suchergebnissen wahrscheinlich Informationen darüber finden, ob das Plugin PHP-7-kompatibel ist.

Genauso machst Du das auch mit Deinem Theme über das Theme-Verzeichnis von WordPress.

Mit der Suchfunktion unter dem Support-Reiter im WordPress-Plugin-Verzeichnis findest Du Hinweise darauf, ob ein Plugin kompatibel zu PHP 7 ist.

Mit der Suchfunktion unter dem Support-Reiter im WordPress-Plugin-Verzeichnis findest Du Hinweise darauf, ob ein Plugin kompatibel zu PHP 7 ist.

Ein weiteres Indiz, ob Probleme zu erwarten sind, ist die Aktualität des Themes oder Plugins. Das kannst Du ebenfalls im Plugin- beziehungsweise Theme-Verzeichnis bei WordPress nachsehen. Wurde der Code erst vor wenigen Wochen oder Monaten aktualisiert, ist er wahrscheinlich auch kompatibel zu PHP 7. Umgekehrt bedeutet das nicht automatisch, dass weniger aktuelle Plugins inkompatibel sind. Nur solltest Du diese Plugins nach der Umstellung besonders genau auf ihre Funktionsfähigkeit kontrollieren.

Plugin: PHP Compatibility Checker

Findest Du auf manuellem Weg keine Informationen, hilft im zweiten Schritt das Plugin PHP Compatibility Checker. Vorausgeschickt sei, dass der PHP Compatibility Checker in erster Linie für PHP-Programmierer gedacht ist. Er ist daher in der Bedienung wenig komfortabel. Wichtig zu wissen: Du brauchst das Plugin für die PHP-Umstellung nicht zwingend. Solltest Du das Plugin gar nicht zum Laufen kriegen, kannst Du den automatischen Kompatibilitätstest auch ausfallen lassen und Dich auf die bereits zuvor genannten Kriterien verlassen.

Nach der Installation findest Du das Plugin im WordPress-Menü unter Werkzeuge. Wähle hier die Optionen PHP 7.0 und Only scan active plugins and themes und klicke auf den Scan site-Button.

Den PHP Compatibility Checker findest Du im Menü unter Werkzeuge.

Den PHP Compatibility Checker findest Du im Menü unter Werkzeuge.

Die Prüfung kann eine Weile dauern. Gegebenenfalls musst Du sie auch mehrfach neu starten, falls das Plugin bei der Prüfung hängen bleibt. Ist die Prüfung abgeschlossen, bekommst Du eine Liste Deiner Plugins und Themes, die jeweils farbig markiert sind: grün (kompatibel), gelb (kompatibel, aber nicht komplett PHP-7-konform) oder rot (sehr wahrscheinlich nicht kompatibel). Nur beim Farbcode Rot sind tatsächlich Probleme zu erwarten.

Das Ergebnis der Prüfung liefert PHP Compatibility Checker nach dem Ampel-Prinzip.

Das Ergebnis der Prüfung liefert PHP Compatibility Checker nach dem Ampel-Prinzip.

Mit Klick auf toogle details zeigt das Plugin die Details zum jeweiligen Problem im Programmcode an. Das hilft aber natürlich nur, wenn Du planst, in die Programmierung des Plugins einzugreifen und das Problem selbst zu beheben.

Ergänzende Hinweise zum Plugin

Beachte, dass der PHP Compatibility Checker keine Garantie gibt. Es reduziert aber das Risiko nicht mehr funktionierender Plugins bei der Umstellung.

Was tun, wenn ein Plugin oder Theme nicht kompatibel ist?

Zuerst: Der Compatibility Checker ist nicht unfehlbar und gibt unter Umständen einen Fehlalarm aus. Du kannst also die Umstellung trotzdem probieren, weißt dann aber, bei welchem Plugin Du ganz genau hinsehen musst.

Solltest Du auf ein Plugin oder Theme stoßen, dass nicht mit PHP 7 funktioniert, solltest Du Dich – unabhängig von PHP 7 – nach geeigneten Alternativen umsehen. Denn dann ist der Programmcode wirklich veraltet, ungepflegt und birgt womöglich noch andere Probleme, insbesondere Sicherheitslücken. In der Regel solltest Du also in solchen Fällen das Theme beziehungsweise Plugin durch eines moderneres, PHP7-kompatibles mit vergleichbaren Funktionen ersetzen.

Vor der Umstellung: Backup

Nach getaner Vorarbeit geht es nun an die tatsächliche Umstellung auf PHP 7. Wie bei jeder wesentlichen Änderung an WordPress legst Du vorher ein Backup Deiner Datenbank und des kompletten WordPress-Verzeichnisses an. Wie das geht, haben wir beispielsweise im Beitrag zur Umstellung auf SSL beschrieben.

Auch wenn das sehr unwahrscheinlich ist: Sollte die Umstellung auf PHP 7 Probleme verursachen, bist Du mit einem Backup auf der sicheren Seite. Denn dann kannst Du auf PHP 5.6 zurück wechseln,  das Backup einspielen und so schnell den Zustand von vor der Umstellung wiederherstellen.

Im STRATO Kunden-Login auf PHP 7.0 umstellen

Nun stellst Du tatsächlich auf PHP 7 um. Dazu gehst Du im STRATO Kunden-Login auf Datenbanken und Webspace und dort auf PHP-Version einstellen. Jetzt wird Dir angezeigt, welche PHP-Version Du aktuell verwendest. In dem Dropdown-Menü PHP-Version wählst Du 7.0 aus und klickst auf den Button PHP 7.0 einstellen.

Die Umstellung auf PHP 7 kostet nur ein paar Mausklicks.

Die Umstellung auf PHP 7 kostet nur ein paar Mausklicks.

Natürlich spricht auch nichts dagegen, sogar auf PHP 7.1 umzustellen. Hier ist lediglich die Gefahr größer, dass einzelne Plugins nicht kompatibel sind, weil diese Version noch neuer ist als 7.0. Große Vorteile für Dein Blog bringt der Unterschied von 7.0 auf 7.1 gewöhnlich nicht. Den Wechsel auf PHP 7.1 kannst Du also gleich testen oder in ein paar Monaten noch einmal in Angriff nehmen, wenn eines Deiner Plugins mit PHP 7.1 nicht zurechtkommen sollte.

Die Erfolgsmeldung : Umstellung auf PHP 7.0 erledigt.

Die Erfolgsmeldung : Umstellung auf PHP 7.0 erledigt.

Falls Probleme auftreten sollten, kannst du übrigens genauso schnell und einfach an derselben Stelle auch auf PHP 5.6 zurück wechseln.

Troubleshooting

Was kann gegebenenfalls passieren, wenn Du umstellst und ein Plugin nicht kompatibel ist? Am wahrscheinlichsten ist, dass einfach das Plugin selbst nicht läuft, möglicherweise von WordPress sogar automatisch deaktiviert wird. Das kannst Du einfach prüfen, indem Du kontrollierst, ob die Plugin-Funktionen noch vorhanden sind.

Im schlimmsten Fall läuft WordPress nicht mehr, Du hast einen weißen Bildschirm und kannst Dich nicht mehr in WordPress einloggen. Aber keine Panik: Verbinde Dich per FTP mit Deine Webspace (siehe STRATO FAQ) und entferne das betreffende Plugin aus dem Plugin-Verzeichnis. Dadurch wird es automatisch deinstalliert und WordPress funktioniert wieder wie zuvor. Nur für das betreffende Plugin musst Du natürlich einen Ersatz suchen oder auf dessen Funktionalität verzichten.

Ein Wechsel zurück auf PHP 5.6 ist dagegen nur eine Übergangslösung. Denn auf kurz oder lang solltest Du tatsächlich zu PHP 7 wechseln, der Sicherheit und Ladegeschwindigkeit Deines Blogs zuliebe.

Testen nach der Umstellung

Nachdem Du auf PHP 7 umgestellt hast, empfiehlt sich ein kurzer Test aller wesentlichen Bereiche und Funktionen Deines Blogs. Achte auch darauf, die nicht direkt sichtbaren Features von Plugins zu testen, also beispielsweise Plugins, die bestimmte Meta-Tags in den HTML-Code einfügen oder zusätzliche Funktionen im Editor bereitstellen.

Behalte Dein Blog anschließend noch eine Weile genau im Auge. Denn sollte ein Plugin nicht mit PHP 7 kompatibel sein, wird Dir das nicht unbedingt sofort auffallen. Nicht jeder Fehler im PHP-Code führt zu einem sichtbaren Ergebnis, sodass vermeintlich alles gut laufen kann,  irgendwo aber eben ein Detail nicht mehr passt. Solche versteckten Probleme würdest Du dann erst später feststellen und möglicherweise auch nicht auf die PHP-7-Umstellung zurückführen, was unnötigen Aufwand für die Fehlersuche nach sich ziehen würde.

Die Wahrscheinlichkeit für Probleme ist insgesamt sehr gering. Falls Du dennoch auf Probleme mit bestimmten Plugins stößt, freuen wir uns auf Feedback!

Tags: Wordpress

Der Autor:

Autor: Franz Neumeier

Ich bin Franz Neumeier, war jahrelang Chefredakteur bei IT-Zeitschriften wie PC Professionell, Internet Professionell und Internet Magazin. Inzwischen habe ich mich als freier Autor vor allem auf Kreuzfahrt-Themen spezialisiert, betreibe mehrere Websites und schreibe für STRATO über verschiedene Themen, vor allem über WordPress und übers Bloggen.

2 Kommentare

  1. Patrick sagte am 17. Mai 2017 um 21:28:

    Danke für den Hinweis, gerade dann mal auf PHP 7.1.x umgestellt, PHP 7 hatten wir vorher schon. Besteht auch die Möglichkeit, den Apache auf 2.4.25 zu aktualisieren? Die noch genutzte 2.2.x-Version wird ja nicht mehr weiterentwickelt. Außerdem würde ich gerne HTTP 2 nutzen.

    Antworten
    • Lisa Kopelmann sagte am 18. Mai 2017 um 11:18:

      Hallo Patrick,

      leider besteht momentan für Dich nicht die Möglichkeit, den Apache selbstständig zu wechseln oder einzustellen. Unsere Kollegen haben das aber auf dem Schirm. Deinen Wunsch, http2 nutzen zu können, gebe ich ebenfalls ans Team weiter. In der Sache habe ich aktuell leider keine Neuigkeiten für Dich.

      Viele Grüße
      Lisa

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
Online-Redakteurin für Blog, Facebook und Co.

Nicole Stutterheim
Schreibt über Domains, Hosting & HiDrive

Michael Poguntke
Berichtet über Homepage-Baukasten, Webshops & Server

Bianca Restorff-Adrion
Schreibt über Karriere & die Menschen bei STRATO

Philipp Wolf
Benutzt die STRATO Produkte im Alltag und berichtet darüber

Christian Lingnau
Bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
Gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
Kennt sich bei Domains hervorragend aus

Jörg Geiger
Hat für Online-Speicher und Server Tipps parat

Patrick Schroeder
Erzählt die Stories unserer Kunden