Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 23. Juni 2017

Domain aus Spielsteinen

Registry, Registrar und Co.: Was passiert, wenn Du eine Domain bei STRATO bestellst?

Deine Domain ist bestellt, aber nicht sofort verfügbar? Das liegt daran, dass wir sie erst mal für Dich anmelden müssen. Hier erfährst Du, welche Schritte wir dabei gehen, an welcher Stelle auch wir auf Rückmeldung warten und warum einige Deiner Daten öffentlich ersichtlich sind.

Welche Rolle spielt STRATO bei der Anmeldung von Domains?

Von .asia bis .zone – da wir als „Registrar“ lizenziert sind, kann STRATO Deine Wunschdomain für Dich anmelden. Das heißt: Wir haben das Recht, Domains zu registrieren. Was wir nicht tun können: Dir die Domain zuteilen. Dafür ist die Vergabestelle zuständig, auch „Registry“ genannt.

Welche Registry Dir Deine Domain zuteilt, ist je nach Domain-Endung (Top-Level-Domain) unterschiedlich. Für .de ist das zum Beispiel die DENIC, für .eu die EURid. Die Registrys sind wiederum alle in einer Art Dachverband organisiert – in der ICANN. Die ICANN koordiniert das gesamte „Domain Name System“: Sie stellt sicher, dass jede Domain nur einmal existiert und eindeutig identifiziert wird, wenn Du sie in Deinen Browser eingibst.

Nachdem Deine Domain-Bestellung bei uns eingegangen ist, geben wir sie als Domain-Anmeldung weiter an die jeweilige Registry. Erst wenn diese die Anmeldung bestätigt, können wir die Domain für Dein Paket freischalten.

Die Registry betreibt außerdem einen „Whois“-Dienst. Darüber kann sich jeder im Internet informieren, ob eine Domain bereits registriert ist und wer der Domain-Inhaber ist. Diese Angaben sind öffentlich verfügbar.

Warum sind Daten von Domaineignern öffentlich sichtbar?

Das Internet ist kein anonymer, rechtsfreier Raum. Mit der namentlichen Nennung von Domaineignern möchte die Registry helfen, Gesetze zu Themen wie Verbraucherschutz oder Markenrecht einfacher durchzusetzen. Um den Eigner einer Domain herauszufinden, brauchte man früher noch einen richterlichen Beschluss. Wenn jemand mit seiner Website aber zum Beispiel illegale Rauschgifte angeboten hat, dauerte es viel zu lange, bis man handeln konnte.

Welche Daten sind auf dem Whois-Server gespeichert?

Welche Daten wir genau hinterlegen und welche mit dem Whois-Dienst öffentlich im Web stehen, unterscheidet sich von Domain zu Domain – dazu gehören aber mindestens Name und Adresse des Domaineigners. Eine beispielhafte Auflistung findest Du in diesem Artikel.

Screenshot STRATO DENIC

Über die Domainabfrage der DENIC erfährst Du, wem eine Domain gehört, die auf „.de“ endet.

Was bedeutet das für Dich?

Selbstverständlich speichern und verarbeiten wir sämtliche Daten von Dir streng nach dem deutschen Datenschutzgesetz. Die Weitergabe Deiner Daten an Dritte oder ins Ausland ist strikt gesetzlich geregelt.

Wenn Du bei STRATO eine Domain registrierst, sind wir aber vertraglich verpflichtet, Deine Angaben zur Registrierung beim Registry zu hinterlegen. Wir geben dabei ausschließlich die Daten weiter, die wir zwingend angeben müssen. Geregelt ist das durch die jeweilige Domainrichtlinie.

Bist Du noch auf der Suche nach Deiner Wunschdomain?

Dann schau Dich mal auf unserer Produktseite um – und sichere Dir am besten gleich Deine persönliche Domain.

Tags: Domains · ntlds

Der Autor:

Autor: Michael Poguntke

Hallo, ich bin Michael und Public Relations Manager bei STRATO.

14 Kommentare

  1. Mark sagte am 16. August 2017 um 19:38:

    Und warum bietet Strato noch keine Private Domain wie die Schwester 1&1 an ? Oder gitb es hier geheime Absprachen ?

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 17. August 2017 um 9:27:

      Hallo Mark,

      danke für Deine Frage. Ich kann Deinen Wunsch gut verstehen, einen Service anzubieten, bei dem die Daten des Domaininhabers anonymisiert in der Whois-Datenbank hinterlegt sind. Aktuell gibt es keine konkreten Pläne, einen solchen Service anzubieten. Ich leite Deinen Wunsch gerne als Feedback intern weiter.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
    • Carsten sagte am 18. Mai 2018 um 22:07:

      Danke, wußte gar nicht, dass es möglich ist. Hat mich schon immer gestört.

      Zeit zum Wechseln 🙂

      Antworten
      • Michael Poguntke sagte am 22. Mai 2018 um 12:56:

        Hallo Carsten,

        im Zuge der neuen DSGVO wird sich bei diesem Thema noch etwas ändern. Konkreteres kann ich Dir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht sagen. Grundsätzlich nur der Hintergrund, dass alle deutschen Provider daran gebunden sein werden. Abgesehen davon wäre es natürlich schade, wenn Du STRATO verlässt. 🙂

        Viele Grüße
        Michael

        Antworten
  2. Andreas sagte am 1. April 2018 um 18:38:

    Echt witzig, mittlerweile jeder Provider bietet Domänen-Inhaber-Daten anonym an, nach wechseln zu Strato hat mich auch echt überrascht das nicht möglich ist und alle Daten sind offen in Netz inkl. Spam Garantie.

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 3. April 2018 um 8:47:

      Hallo Andreas,

      ich verstehe Deinen Wunsch nach anonymisierten Domain-Inhaberdaten sehr gut und gebe das gerne intern als Verbesserungsvorschlag weiter. Ich bedaure sehr, dass Du in diesem Zusammenhang Unannehmlichkeiten hast und Spam-Mails erhältst. Gleichzeitig möchte ich Dir versichern, dass solche Mails selbstverständlich nicht von STRATO kommen. Wie in diesem Beitrag beschrieben, geben wir die Daten zur Domain-Registrierung ausschließlich an die Registrierungsstelle weiter, wozu wir per Gesetz verpflichtet sind.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  3. Leif Brandenburg sagte am 2. April 2018 um 19:33:

    Ich habe gerade eine .com-Adresse bei Strato registrieren lassen, weil ich dort schon Kunde bin. Ein Riesenfehler, weil ich seither komplett zugespamt werde. Das war das letzte Mal bei Strato. Ich werde mir auch überlegen, insgesamt umzuziehen. Denn es ist offenbar ein bekanntes Problem, vor dem Strato mich schützen oder warnen müsste.

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 3. April 2018 um 8:44:

      Hallo Leif,

      Datensicherheit und Datenschutz haben bei STRATO selbstverständlich Priorität. Registrierst Du bei uns eine Domain, sind wir aber – wie in diesem Beitrag beschrieben – per Gesetz verpflichtet, Deine Angaben zur Registrierung bei der offiziellen Registrierungsstelle (Registry) zu hinterlegen.

      Auf den sogenannten „Whois“-Seiten sind Informationen darüber, wer für die jeweilige Domain verantwortlich ist, öffentlich im Web verfügbar. Im Fall von „.com“-Domains gehört zu diesen Daten auch die E-Mailadresse, unter der die jeweilige Domain registriert wurde. Die Registry möchte damit technische Probleme schneller lösen können und helfen, Gesetze zu Themen wie Verbraucherschutz oder Warenzeichen einfacher durchzusetzen.

      Leider kann es in diesem Zusammenhang vorkommen, dass Dritte genau durch diesen Umstand an die E-Mailadresse gelangen, mit der Du die Domain registriert hast. Wir bedauern sehr, wenn Du dadurch Unannehmlichkeiten hast.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
      • Leif Brandenburg sagte am 3. Mai 2018 um 23:32:

        Danke für die Antwort. Leider ist sie überhaupt nicht befriedigend. Andere Anbieter von verschiedenen Internetdienstleistern haben zwischengeschaltete E-Mailadressen, die den Kunden schützen. Das ist kein Hexenwerk! Strato sollte es sich nicht zu einfach machen.

        Antworten
        • Lisa Kopelmann sagte am 7. Mai 2018 um 10:05:

          Hallo Leif,

          die Thematik haben wir intern auf dem Schirm. Sobald es neue Infos hierzu gibt, informieren wir darüber im Blog und auf unseren Social-Media-Kanälen.

          Viele Grüße
          Lisa

          Antworten
          • Luca sagte am 26. Mai 2018 um 13:38:

            Gibt es dazu schon Neuigkeiten? Ich habe mir letzte Woche eine Strato-Mail-Adresse zugelegt und ärgere mich gerade, dass ich nicht darauf geachtet habe, dass meine Daten bei Whois einsehbar sind. Das wird Strato zwar nicht in eine Existenzkrise führen, aber ich bin kurz davor, den Vertrag wieder aufzulösen.

          • Lisa Kopelmann sagte am 28. Mai 2018 um 15:27:

            Hallo Luca,

            leider habe ich hierzu noch kein Update für Dich. Weiterhin gilt: Wir informieren Euch hier im Blog, sobald wir Infos dazu haben.

            Viele Grüße
            Lisa

  4. Jan sagte am 25. April 2018 um 18:39:

    Kann mich nur anschließen. Die fehlende Option für whois-privacy war mich auch der Grund bei Strato zu kündigen.

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 26. April 2018 um 8:57:

      Hallo Jan,

      ich kann Deinen Unmut darüber sehr gut nachvollziehen und möchte Dir versichern: Wir sind uns bewusst, dass sich einige Kunden diese Option wünschen. Derzeit kann ich Dir jedoch nichts Konkreteres dazu sagen. Schade in jedem Fall, dass Du uns deshalb verlassen hast. Vielleicht bekommen wir ja künftig noch eine zweite Chance. 🙂

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.
Wir freuen uns, wenn Du uns Deinen Namen hinterlässt. So wissen wir, wie wir Dich bei unserer Antwort ansprechen können.
Wenn Du Deine E-Mail-Adresse einträgst, wirst Du per Mail über unsere Antwort informiert. Sie wird zum Schutz Deiner Daten aber nicht veröffentlicht. Beide Angaben sind freiwillig.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
Ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Michael Poguntke
Schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Thomas Ritter
Berichtet über Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Bianca Restorff-Adrion
Schreibt über Karriere & die Menschen bei STRATO

Christian Lingnau
Bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
Gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
Kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
Erzählt die Stories unserer Kunden