Perl-Entwickler unter sich: Die Ergebnisse des Perl QA Hackathon 2015

Perl-Entwickler unter sich: Die Ergebnisse des Perl QA Hackathon 2015

Bereits zum achten Mal traf sich die Perl-Community zum Perl Quality Assurance Hackathon – dieses Jahr in Berlin. STRATO Mitarbeiter Tina Müller und Andreas König haben den Hackathon im Betahaus in Kreuzberg für knapp 40 Entwickler aus aller Welt organisiert.

Hier berichten Tina und Andreas, worum es beim viertägigen Workshop ging:

Was waren die Ziele beim Hackathon 2015?

Tina: Beim Perl QA Hackathon 2015 ging es hauptsächlich um CPAN-Module, die Infrastruktur und die Qualitätssicherung. Wir haben an verschiedenen Tools gearbeitet, mit denen Perl-Module erstellt, getestet und die Testabdeckung bestimmt werden: Das Modul Devel::Cover bietet zum Beispiel detaillierte Ergebnisse über die Testabdeckung, die über eine reine zeilenbasierte Abdeckung hinausgeht. Bei der Infrastruktur rund um CPAN haben wir am Perl Authors Upload Server (PAUSE) gearbeitet, mit dem die Autoren Module hochladen und verwalten können. Zahlreiche Entwickler lassen regelmäßig die Test Suites der neu hochgeladenen Module auf diversen Betriebssystemen und Perl-Versionen laufen. Die Ergebnisse landen auf dem CPAN Testers Server, wo sie sich die Modulautoren wiederum ansehen können.

Was waren die Ergebnisse?

Tina: Wie bei allen Perl Hackathons ging es auch dieses Jahr um Toolchain. Programmiersprachen bestehen ja bekanntlich nicht nur aus einem Tarball und einem Repository, sondern aus einer ganzen Entwicklungskultur und einem Bündel von Services, Konventionen, geliehenen Werkzeugen aus anderen Programmiersprachen sowie Suchmaschinen und Standards. Mit vielen dieser Dinge hat der Programmierer, der eine Programmiersprache benutzt, oft gar nichts zu tun. Es sind aber genau diese Dinge, von denen er indirekt abhängt.

Andreas: Eine besondere Rolle spielte in diesem Jahr das Tool Test::More: Chad Granum, Perl-Entwickler aus den USA, hatte bereits vor dem Hackathon angefangen, die Internals (inneren Zusammenhänge) von Test::More umzukrempeln und ein eventbasiertes System zu schaffen, das gleichzeitig eine maximale Rückwärtskompatibilität aufweist. Chad hat während des Hackathon zwei neue Releases herausgebracht – alle Beteiligten haben mit Code-Reviews, Benchmarks und Smokern (langlaufenden Testinstanzen) mitgeholfen, dass dieses Projekt in die übernächste Version von Perl5 (5.24) integriert werden kann.

Die Entwickler MetaCPAN, die junge zweite Suchmaschine der Perl Community, haben die ElasticSearch Suchmaschine auf ein neues Release umgestellt. Olaf Alders arbeitete zusammen mit Clinton Gormley, Autor von Elasticsearch: The Definitive Guide. So entstand das ganz neue Feature auf MetaCPAN, die Unterstützung von Shortcuts auf allen Seiten der Suchmaschine bietet.

Welche Chancen und Herausforderungen gibt es für Perl-Entwickler bei STRATO?

Tina: Bei STRATO arbeiten knapp 70 Perl-Entwickler mit ganz unterschiedlichen Einsatzfeldern: Wir erledigen alles – von der klassischen Web-Programmierung über API-Entwicklung bis hin zur Erstellung von Backend-Skripten, die ganz unterschiedliche Aufgaben erledigen, wie zum Beispiel ein Betriebssystem neu installieren oder einen Neustart durchführen. Die gesamte API unseres Online-Speichers HiDrive ist in Perl geschrieben.

Die Herausforderungen für Perl-Entwickler bei STRATO sind dabei insbesondere, dass wir immer wieder neue Produkte entwickeln und die bestehenden kontinuierlich verbessern. Dazu bedarf es ständiger Weiterbildung und der Integration neuester Techniken in die Tools, die wir täglich entwickeln.

Andreas: Die Perl-Community war sehr froh, dass STRATO auf die Perl-Entwicklerszene setzt und den Perl QA Hackathon 2015 finanziell und organisatorisch unterstützt hat. Das Perl-Team bei STRATO sucht immer wieder erfahrene Perl-Entwickler: Auf unserer Karriereseite sind regelmäßig aktuelle Entwickler-Stellen zu finden.

Schlagworte: ,

Teilen

Sie können erst kommentieren, wenn Sie unseren Datenschutzbestimmungen und den Cookies zugestimmt haben. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir andernfalls keine personenbezogenen Daten von Ihnen aufzeichnen.

Klicken Sie dazu einfach unten im Browser Fenster auf den blauen Button Akzeptieren. Nach dem Neuladen der Seite können Sie Ihr Kommentar schreiben.