Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 28. April 2015

Schlüssel

In 3 Minuten: Daten auf HiDrive verschlüsseln

Verschlüsselung ist immer noch die beste Möglichkeit, sensible Daten in der Cloud vor fremden Blicken zu schützen. Das Problem: Meistens ist das viel zu kompliziert. Aber es gibt Ausnahmen, zum Beispiel die kostenlose Verschlüsselungssoftware CryptSync von Stefan Küng.

Mehr als drei Minuten musst Du für eine wirksame Verschlüsselung für den Online-Speicher STRATO HiDrive nicht investieren. Einzige Voraussetzung: HiDrive muss über einen Laufwerksbuchstaben im Windows Explorer erreichbar sein.

Screenshot Cryptsync

Schritt 1: CryptSync installieren

CryptSync für Windows ist nicht einmal 2 MB groß, ein Installer führt durch die Einrichtung. Lege einfach das Verzeichnis fest, in das CryptSync installiert wird, klicke auf „Next“ und zum Schluss auf „Finish“, dann ist die Installation in einer Minute erledigt.

Screenshot Cryptsync

Schritt 2: CryptSync für HiDrive einrichten

Die Software hat nur eine englische Oberfläche zu bieten, die einzige kleine Schwäche, die deutsche Nutzer verunsichern könnte. Die Einrichtung für den Online-Speicher HiDrive ist einfach und erfolgt in 3 Schritten:

  1. Über „New Pair“ festlegen, welcher Ordner auf Deinem PC verschlüsselt auf HiDrive gespeichert werden soll
  2. Dazu unter „Original Folder“ den Ordner auf dem PC angeben und unter „Encrypted Folder“ den Ordner auf HiDrive einstellen
  3. Ein sicheres Passwort für die Verschlüsselung eingeben

Das war es auch schon, per „Sync files and Exit“ werden die Ordnerinhalte erst verschlüsselt und dann auf HiDrive übertragen. Dieser Schritt sollte auch nur eine Minute für die Einrichtung dauern, die Datenübertragung ist natürlich abhängig von der Ordnergröße.

Screenshot Cryptsync

Schritt 3: CryptSync arbeiten lassen

CryptSync ist einfach und macht einen guten Job, auf Wunsch kannst Du noch ein paar Detaileinstellungen setzen, etwa eine Verschlüsselung für Dateinamen. Die aktivierst Du ganz einfach für jedes erstellte Ordner-Paar unter „Encrypt filenames“. Dort lassen sich auch Dateien gezielt vom Sync ausnehmen. Da man über die zusätzlichen Einstellungen etwas nachdenken muss, gebe ich noch eine Minute für diesen Schritt. Unter dem Strich haben wir jetzt drei Minuten für die Verschlüsselung geopfert.

Fazit: Verschlüsselung geht einfach

Verschlüsselung ist nicht immer kompliziert, CryptSync ist ein perfektes Beispiel dafür. Wenn Du Ordner automatisch verschlüsselt auf HiDrive speichern willst, etwa als Backup, dann ist CryptSync eine gute Wahl. Das gilt vor allem für Nutzer, die sich nicht mit technischen Details rund um Verschlüsselung befassen wollen.

Du willst andere Verschlüsselungsprogramme testen? In unserem Blogbeitrag 3 TrueCrypt-Alternativen für HiDrive erfährst Du mehr.

Der Autor:

Autor: Jörg Geiger

24 Kommentare

  1. Raders sagte am 16. April 2016 um 22:07:

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Seit Langem suche ich verzweifelt für meine Bilder eine Synchronisationssoftware mit folgenden features:
    1. Daten werden clientseitig verschlüsselt am Besten ohne dass sie auch gleichzeitig komprimiert werden müssen
    2. die Verbindung zu Hidrive soll verschlüsselt über sftp erfolgen (WebDaV ist immer viel langsamer ist als SFTP)
    3. die Software muss in der Lage sein beim Synchronisieren auf dem Hidrive dieselbe Verzeichnisstruktur zu erstellen wie sie auf dem client besteht
    4. das Programm muss schnell sein, da ca. 700 GB in etwa 90.000 Dateien synchronisiert werden müssen
    5. es sollen mehrere Dateien gleichzeitig übertragen werden können (Meine Uploadgeschwindigkeit beträgt 40 Mb pro Sekunde)
    In hoffnungsfroher Erwartung Ihrer Antwort
    P.R.

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 19. April 2016 um 12:59:

      Hallo P.R.,

      entschuldige die Wartezeit, ich musste bei einigen Punkten etwas nachhaken; hoffe Dir jetzt aber weiterhelfen zu können:

      1. Eine clientseitige Verschlüsselung gibt es zur Zeit nicht.
      2. Wir nutzen bei der Software HTTPS und die REST API. SFTP kannst über das optionale Protokoll-Paket nutzen, allerdings nicht über die Software.
      3. Die Synchronisation erfolgt bidirektional. Wenn Du offline einen Ordner im HiDrive-Ordner hinzufügst, erscheint dieser auch auf dem Online-Speicher.
      4. und 5.: 40 MB/s werden in der Realität nicht erreicht werden können.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
      • Karl Marks sagte am 25. April 2016 um 22:26:

        Hallo.

        Bezüglich der 40MB/s – ich dachte Ihr Limitiert auf Eurer Seite nicht – bzw. habt genug Resourcen – so das die Geschwindigkeit Client Abhängig ist (war zumindest an der Hotline immer die Aussage).

        Wo ist denn jetzt das aktuelle Limit?

        Antworten
        • Philipp Wolf sagte am 26. April 2016 um 17:00:

          Hallo Karl,

          ich kann Dir zusichern, dass wir die Übertragungsgeschwindigkeit nicht künstlich drosseln. Welche tatsächliche Geschwindigkeit am Ende herauskommt, das hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel der geografischen Position, der Art des Anschlusses, dem Endgerät, das Protokoll… Einige der Faktoren liegen auch klar nicht in unserer Hand.
          Am Ende lässt sich leider keine eindeutige Aussage darüber machen, wo das Limit liegt.

          Viele Grüße
          Philipp

          Antworten
  2. Karl Marks sagte am 26. April 2016 um 19:14:

    > (Meine Uploadgeschwindigkeit beträgt 40 Mb pro Sekunde)
    >>>> 4. und 5.: 40 MB/s werden in der Realität nicht erreicht werden können.
    >> Bezüglich der 40MB/s – ich dachte Ihr Limitiert auf Eurer Seite nicht – bzw. habt genug Resourcen – so das die Geschwindigkeit Client Abhängig ist (war zumindest an der Hotline immer die Aussage).
    >>>> ich kann Dir zusichern, dass wir die Übertragungsgeschwindigkeit nicht künstlich
    drosseln.

    Wie passt denn das dann zusammen? Wenn er 40MB/s up schafft, sollte dies doch auch machbar sein. Gutes Peering und co setze ich jetzt mal als gegeben vorraus.
    Würde mich Interessieren, wieso dies dann so semi pauschal gleich verneint wird.

    (Ernstgemeinte Frage, kein bashing)

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 27. April 2016 um 10:43:

      Hallo Karl,

      wie gesagt, das ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Ich müsste mich selber da auch intensiver reinrecherchieren, nehme das aber mal als mögliches Thema für den Blog auf.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  3. Stefan sagte am 3. September 2016 um 15:45:

    Hallo,
    hätte auch eine Frage zum Thema Verschlüsselung und CryptSync.
    Wenn ich einen Ordner verschlüsselt auf HiDrive kopiert habe und ich ständig diesem Ordner Dateien hinzufüge, wird das dann auch automatisch verschlüsselt oder muss ich immer diesen Ordner auf die HDD ziehen, die neuen Dateien hinzufügen und wieder auf HiDrive verschlüsseln/kopieren?
    Habe ich durch diese Verschlüsselung irgendwelche Geschwindigkeits Einbußen?

    Antworten
    • Nicole Stutterheim sagte am 6. September 2016 um 10:41:

      Hallo Stefan,

      da CryptSync ein Drittanbieter ist, können wir Dir hier gar nicht zu detailliert Feedback geben. Wir haben das aber einmal für Dich nachempfunden: Bei der Einrichtung muss man ein Original- und ein sogenanntes Encrypted-, verschlüsseltes, Verzeichnis auswählen. Dabei liegt der Original-Ordner auf Deinem Rechner, der verschlüsselte Ordner ist wiederum ein Verzeichnis auf HiDrive. Es müssen jetzt die Dateien in den orginalen Ordner gespeichert werden. CryptSync verschlüsselt und kopiert diese dann bei Bedarf selbst in das Encrypted-Verzeichnis auf HiDrive. Im Anschluss synchronisiert die HiDrive-Software dann mit dem Speicher. Eine Geschwindigkeitseinbuße solltest Du dadurch nicht haben.

      Viele Grüße
      Nicole

      Antworten
  4. Max sagte am 23. September 2016 um 20:45:

    Hallo,
    vielen Dank für den nützlichen Artikel!

    Die Web Oberfläche bietet eine Funktion, um aus Dateien oder Ordnern ZIP-Archive zu erstellen.
    Wäre es auch möglich die Funktion so zu erweitern, dass auch passwortgeschützte Archive im Browser erstellt werden könnten?

    Antworten
  5. Manfred Kern sagte am 30. November 2016 um 0:53:

    Ich bin begeistert, wie einfach es ist, dieses verschlüsselte Backup auf Hidrive einzurichten.
    Ich bekommen allerdings immer die Meldung, dass einige Datei- oder Pfadnamen zu lang sind (windows Fehlermeldung). Ich weiß, dass Dateiname mit Pfadangabe 256 Zeichen nicht überschreiten darf.
    Ich habe allerdings bei der Verschlüsselung gar keinen Einfluss auf die Pfad- oder Dateilänge.
    Was kann ich machen?

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 30. November 2016 um 17:58:

      Hallo Manfred,

      das freut uns, dass Dir die Verschlüsselung gefällt. Schade natürlich, dass die Datei- und Pfadnamen da manchmal schwierig sind. Es hängt ein wenig vom Programm ab, das Du zur Verschlüsselung benutzt. Für Boxcryptor zum Beispiel haben wir eine FAQ, die Dir da helfen kann.

      Hilft Dir das weiter? Welche Software benutzt Du zur Verschlüsselung?

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  6. Manfred Kern sagte am 1. Dezember 2016 um 9:54:

    Danke Philipp, für die Antwort.
    Ich benutze Cryptsync, wie hier auf der Seite beschrieben. Das einzige, was mir einfällt, an der Original und der Speicherstelle die Pfade zu verkürzen, aber leider ist da nicht viel Stoff.

    Gruß

    Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 1. Dezember 2016 um 11:30:

      Hallo Manfred,

      gerne doch! Ich hake mal nach, ob die Kollegen da eine Idee haben. Sobald wir was wissen, sagen wir Bescheid. 🙂

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
    • Philipp Wolf sagte am 1. Dezember 2016 um 12:01:

      Hallo Manfred,

      nach unserem aktuellen Kenntnisstand sieht es leider so aus, dass die Datei- und Pfadlänge nicht länger als 120 Zeichen sein sollte, da sie durch die Verschlüsselung ungefähr verdoppelt wird. Also wäre der erste Ansatz, die Pfade zu kürzen. Wenn da aber nicht viel Spielraum bei Dir ist, wäre Boxcryptor vielleicht eine Alternative?

      Schade, dass es hier aktuell keine richtig zufriedenstellende Lösung gibt.

      Viele Grüße
      Philipp

      Antworten
  7. Manfred Kern sagte am 3. Dezember 2016 um 9:21:

    Danke für die Hilfe. Ich werde es nächste Woche versuchen.
    Habe gerade zu wenig Zeit.
    Schön, jemand zu haben, der einem hilft.

    Manfred

    Antworten
  8. Jürgen sagte am 11. Dezember 2016 um 9:24:

    Denkt doch mal darüber nach, eine Verschlüsselungsfunktion direkt in die HiDrive-Software zu integrieren.
    An den verfügbaren Drittanbieterlösungen stört mich, dass man dann nicht mehr so einfach per Website auf die Daten zugreifen kann.

    Antworten
    • Nicole Stutterheim sagte am 12. Dezember 2016 um 10:30:

      Hallo Jürgen,

      ich gebe Deine Anmerkungen gerne intern weiter. Inwiefern hier über kurz oder lang Anpassungen vorgenommen werden, kann ich Dir an dieser Stelle leider jedoch nicht verraten.

      Viele Grüße
      Nicole

      Antworten
  9. Norbert Gleißner sagte am 7. Februar 2017 um 11:53:

    Hallo zusammen.
    Ich habe CryptSync installiert. War alles einfach, es gibt nun meinen lokalen Ordner und den in Hidrive.
    Allerdings habe ich keine Ahnung, wie man die Datei wieder entschlüsseln kann.
    Ist also ziemlich sicher, sogar vor mir selbst 🙂
    Vielen Dank für einen Tipp.
    Norbert

    Antworten
    • Nicole Stutterheim sagte am 9. Februar 2017 um 9:32:

      Hallo Norbert,

      da CryptSync eine externe Software ist, kann ich Dir an dieser Stelle leider keine weiteren Tipps mit an die Hand geben. Aber ich hoffe, dass Du bald eine Lösung findest. Hast Du mal geschaut, ob es ein Forum zum Thema gibt? Vielleicht hilft das ja weiter.

      Viele Grüße
      Nicole

      Antworten
    • Michael P. sagte am 2. Juni 2017 um 20:17:

      Hallo Zusammen,
      die Frage ist zwar schon etwas älter, die Antwort auf die Frage vermutlich aber immer noch interessant, da tatsächlich sehr wenige Informationen im Netz zum entschlüsseln der Dateien zu finden sind. Also entschlüsseln geht ganz einfach mit dem Programm 7-Zip.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  10. Detlev Koch sagte am 1. September 2018 um 8:03:

    Hallo,

    Super Sache vor allem wenn es nicht funktioniert und oder hiernicht richtig beschrieben wurde. Wo bitte kommt das „S“ Laufwerk her?
    Falls CS autonom läuft – wo werden die Einwahldaten für HiDrive eingegeben? 🙂
    Besten Dank im Voraus.
    Detlev Koch

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort Antworten abbrechen

Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.
Wir freuen uns, wenn Du uns Deinen Namen hinterlässt. So wissen wir, wie wir Dich bei unserer Antwort ansprechen können.
Wenn Du Deine E-Mail-Adresse einträgst, wirst Du per Mail über unsere Antwort informiert. Sie wird zum Schutz Deiner Daten aber nicht veröffentlicht. Beide Angaben sind freiwillig.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Oliver Meiners
schreibt über alles, was für Dich als STRATO Kunde wichtig ist

Tobias Mayer
berichtet über Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Michael Poguntke
schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Christian Lingnau
bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
erzählt die Stories unserer Kunden

Ann-Christin Schmitt
schreibt über HiDrive, den Homepage-Baukasten und guten Websitecontent

Christian Rentrop
bloggt über Software-Themen

Phil Salewski
ist spezialisiert auf das Datenschutz- und Wettbewerbsrecht