Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 08. Januar 2019

Aktualisiert am: 14. Januar 2019

Amazon Echo Plus HiDrive

Steuere Dein HiDrive mit Amazon Alexa

„Alexa, sage HiDrive: meine Musik abspielen“ – wenn Du ein Alexa-fähiges Gerät hast, kannst Du damit jetzt auch auf Deine Cloud zugreifen. Denn: Wir haben einen eigenen Skill für HiDrive entwickelt!

STRATO HiDrive ist nicht nur der größte Online-Speicher Deutschlands, sondern aktuell auch der erste deutsche Cloud-Speicher mit einem eigenen Skill für Amazon Alexa. Um HiDrive mit dem Sprachassistenten anzusteuern, brauchst Du lediglich einen HiDrive Zugang und ein Alexa-fähiges Gerät, zum Beispiel Amazon Echo, Fire TV oder einen smarten Lautsprecher von Sonos.

Wie Du einen Skill aktivierst, erfährst Du hier. Sobald der Skill aktiviert ist, hast Du verschiedene Möglichkeiten, auf HiDrive per Sprachbefehl zuzugreifen:

Spiele Musik aus einem HiDrive Ordner ab

In Deinem HiDrive kannst Du einen Ordner mit dem Namen „Alexa“ anlegen und darin Deine Musik-Dateien speichern. Auf den Befehl „Alexa, sage HiDrive: die Musik-Wiedergabe starten“ spielt der Sprachassistent automatisch die Lieder aus diesem Verzeichnis ab.

Aber damit nicht genug: Du kannst ebenfalls Unterordner in diesem Verzeichnis anlegen – zum Beispiel „Pop“. Den steuerst Du mit dem Befehl an: „Alexa, sage HiDrive, meine Pop-Musik abspielen.“ Während der Wiedergabe navigierst Du mit den üblichen Sprachbefehlen wie „Pause“, „Weiter“, „Zurück“ oder „Noch einmal“ durch Deine Musiksammlung.

Hierzu ein Hinweis: Alexa kann verschiedene Genres abspielen, allerdings funktioniert nicht jedes Stichwort gleich gut. Im Developer-Portal von Amazon findet Ihr unter „AMAZON.Genre“ eine Liste der Sprachbefehle, die definitiv funktionieren. Für Deutschland sind das vor allem die Genres „Pop“, „Schlager“, „Hip Hop“, „Musical“, „Klassik“ und „Electro“.

Frage nach dem belegten Speicherplatz

Der Sprachassistent verrät Dir ebenfalls Deinen aktuellen Speicherstand. Auf den Befehl „Alexa, frage HiDrive nach meinem belegten Speicherplatz“ reagiert der Sprachassistent ebenso wie auf die Frage danach, wie viel Speicher in Deiner Cloud noch frei ist.

Du hast noch kein HiDrive?

Dann sichere Dir hier Deutschlands größten Online-Speicher HiDrive!


Bildquelle: Amazon

Update (14.1.19, Michael): Wir haben Informationen dazu ergänzt, welche Musik-Genres Alexa am zuverlässigsten per Sprachbefehl erkennt.

Der Autor:

Autor: Michael Poguntke

Hallo, ich bin Michael und Public Relations Manager bei STRATO.

76 Kommentare

  1. Tom sagte am 8. Januar 2019 um 19:58:

    Klasse Funktion 🙂 Eigene Musik mit dem Echo wiedergeben wünsche ich mir schon lange.
    Wie sieht es mit dem Datenschutz aus? Ist sichergestellt das Alexa bzw Amazon ausschließlich Zugriff auf den Alexa-Ordner hat?

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 9. Januar 2019 um 10:28:

      Hallo Tom,

      schön, dass Dir die Funktion gefällt. 🙂

      Zum Thema Datenschutz: Unter https://static.hidrive.com/echo/privacy.html findest Du die Datenschutzerklärung für den HiDrive Skill.

      Ich zitiere:
      „Unsere Verantwortung für Ihre personenbezogenen Daten beginnt mit dem Erhalt Ihrer Anfrage und endet, wenn wir eine entsprechende Antwort an Amazon übermittelt haben. Im Übrigen liegt die Art und Weise der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten außerhalb unseres Einfluss- und Verantwortungsbereichs.“

      „Zwecks Beantwortung Ihrer Anfrage an den HiDrive Skill leiten wir Ihre personenbezogenen Daten an das Rechenzentrum von Amazon in Ireland weiter. Diese Daten können aber in verschiedenen Rechenzentren von Amazon weltweit verarbeitet werden, was sich unserem Einfluss- und Verantwortungsbereich entzieht.“

      Die Details erfährst Du unter dem o. g. Link.

      Beste Grüße
      Michael

      Antworten
      • Dieter Woinar sagte am 12. Februar 2019 um 8:59:

        Ausgerechnet dem Datenschnüffler Amazon wird der Zugang auf unsere Daten geöffnet! Das ist sicher nicht grundlos, dass andere das eben nicht anbieten. Mit Ihrer Datenschutzerklärung sagen Sie ja eindeutig, dass personenbezogene Daten weitergereicht werden, die weltweit verarbeitet werden können. Somit ist HiDrive nur noch als Musik- und Filmspeicher nutzbar. Für sensible Daten sollte man sich besser einen anderen Anbieter suchen.

        Antworten
        • Michael Poguntke sagte am 12. Februar 2019 um 9:08:

          Hallo Dieter,

          danke für Deine offene und ehrliche Rückmeldung zu diesem Thema. Wir bei STRATO nehmen die Themen Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst – deshalb sind Eure Daten in unseren Rechenzentren hier in Deutschland gespeichert.

          Zugleich informieren und kommunizieren wir offen und ehrlich mit Euch. Wie Du richtig erkannt hast, steht in der Datenschutzerklärung zum HiDrive Skill folgender Wortlaut: „Zwecks Beantwortung Ihrer Anfrage an den HiDrive Skill leiten wir Ihre personenbezogenen Daten an das Rechenzentrum von Amazon in Ireland weiter. Diese Daten können aber in verschiedenen Rechenzentren von Amazon weltweit verarbeitet werden, was sich unserem Einfluss- und Verantwortungsbereich entzieht.“

          Sprich: Wenn Du Dich aktiv dafür entscheidest, den Skill zu aktivieren, kommt es zu einer Datenweitergabe an Amazon. Eine solche Weitergabe findet aber auch nur statt, sobald Du diesen Skill installierst und aktivierst – Du Dich also aktiv dafür entscheidest, den Skill zu nutzen. Rein technisch können wir das leider nicht umgehen.

          Darüber hinaus werden Eure Daten selbstverständlich nicht einfach so an Dritte weitergegeben. STRATO hält sich an die bestehenden Gesetze zum Datenschutz, die für ein Unternehmen mit Sitz in Deutschland gelten.

          Viele Grüße
          Michael

          Antworten
  2. Anonymous sagte am 9. Januar 2019 um 7:16:

    Welche Audioformate werden denn akzeptiert?

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 9. Januar 2019 um 10:25:

      Hallo,

      die unterstützen Audio-Formate findest Du auf den Seiten von Amazon Alexa selbst: https://developer.amazon.com/de/docs/alexa-voice-service/recommended-media-support.html#audio-codecs

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
      • patti sagte am 9. Januar 2019 um 14:33:

        Hallo, ich habe einen Ordner ‚ALEXA‘ mit mp3-Dateien unter ‚public‘ und versuchsweise auch unter ‚users‘ angelegt. Versuche ich dann über Alexa darauf zuzugreifen, bekomme ich die Sprachmeldung, dass ich zunächst einen Ordner ‚Alexa‘ anlegen müsse und Audiodateien hineinlegen müsse. Was stimmt da nicht???

        LG, patti

        Antworten
        • Michael Poguntke sagte am 9. Januar 2019 um 16:36:

          Hallo Patti,

          hast Du den Alexa Skill bereits mit Deinem HiDrive Account verknüpft? Das kannst Du zum Beispiel in der Alexa App machen: Unter „Skills und Spiele“ suchst Du den HiDrive Skill. In der HiDrive Skill Übersicht klickst Du auf „Einstellungen“, dann auf „Konto verknüpfen“ und gibst hier Deine HiDrive Zugangsdaten ein. Wenn Du unter dem jeweiligen Nutzer das Verzeichnis „Alexa“ mit den MP3-Dateien hast, dann spielt er sie jetzt auf Sprachbefehl ab.

          Viele Grüße
          Michael

          Antworten
          • patti sagte am 9. Januar 2019 um 16:48:

            Hallo und ja, ich habe den Skill bereits mehrfach mit meinem Konto verknüpft. Ich habe den Alexa-Ordner unter „users/Benutzername angelegt. Ich habe auch ein paar mp3-Dateien hochgeladen. Ich kann auch den Skill öffnen, aber eben keine Musik starten, weil mir immer wieder von Alexa gesagt wird, dass ich erst einen Ordner „Alexa“ in meinem „HiDrive“ anlegen muss. Jetzt weiß ich nicht weiter.

            Gruß, patti

        • Matze sagte am 12. Januar 2019 um 17:40:

          Hast dir die Antwort doch selber gegeben. Alexa, nicht ALEXA oder Alexa.

          Antworten
          • Michael Poguntke sagte am 14. Januar 2019 um 10:40:

            Hi Matze,

            genau so ist es. 🙂 Patti hatte eine Amazon-Rezension geschrieben, in der er das beschrieben hatte, so dass ich wusste, dass ihm bereits geholfen wurde. 🙂

            Beste Grüße
            Michael

  3. patti sagte am 9. Januar 2019 um 17:05:

    Ich habe sie Lösung gefunden. Mein Ordner hieß „ALEXA“ und das darf nicht sein. Er muss zwingend Alexa“ geschrieben werden! Vielleicht sollte man darauf hinweisen.

    LG, patti

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 9. Januar 2019 um 17:48:

      Hallo patti,

      ich habe gerade auch Deine Rezension bei Amazon selbst entdeckt. Gut, dass wir das lösen konnten. Deinen Hinweis nehme ich gerne auf.

      Auf jeden Fall wünsche ich Dir ganz viel Spaß mit dem Skill! 🙂

      Beste Grüße
      Michael

      Antworten
  4. LaKl sagte am 9. Januar 2019 um 23:48:

    Welche Berechtigungen sind denn notwendig? Reichen die „Lese“-Rechte für den Skill aus? Bei mir funktioniert er leider gar nicht. Ich habe den Ordner angelegt und den Skill aktiviert und Dateien hochgeladen. Dennoch spielt Alexa leider nichts ab bei mir. Ich arbeite dran.
    Die Musik in den Unterordnern wird ebenfalls nicht abgespielt. Aber die Idee ist genial. Nun brauche ich nur noch mehr Speicher.

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 10. Januar 2019 um 10:40:

      Hallo LaKl,

      freut mich, dass Dir der Skill gefällt!

      Überprüfe einmal folgende Punkte:
      1.) Hast Du Alexa bereits mit Deinem individuellen HiDrive Zugang verknüpft, Dich also in der Alexa App schon für HiDrive angemeldet? Falls nicht, hier habe ich erklärt, wie das geht: https://strato.de/blog/hidrive-amazon-alexa/#comment-228288
      2.) Der Ordner muss exakt die Schreibweise „Alexa“ haben.
      3.) Überprüfe einmal, ob der andere Skill, der Dir Deinen Speicherstand verrät, funktioniert. Wenn ja, dann hast Du den Skill erfolgreich installiert. Wenn nicht, dann ist HiDrive noch nicht mit Deinem Alexa-Gerät verknüpft.

      Mehr Speicherplatz kannst Du bequem in Deinem Kunden-Login hinzubuchen. Alternativ kannst Du Dich an den Kundenservice wenden, die Dich dabei natürlich auch gerne beraten und Dir Tipps geben, welches Paket in Frage kommt. 🙂

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
      • LaKl sagte am 10. Januar 2019 um 12:33:

        Hallo,

        vielen Dank für die Antwort.
        Der Skill funktioniert nun zunächst in teilen. Mir ist aufgefallen, dass man schon genau darauf achten muss, was man sagt. Nur wenn ich „Alexa, frage Hidrive „Spiele meine Musik““ zurufe, funktioniert es.
        Aber leider kann ich nicht die Musik in den Unterordnern aufrufen. Das klappt irgendwie noch nicht.

        Gibt es da einen Trick?

        Antworten
        • Michael Poguntke sagte am 10. Januar 2019 um 14:13:

          Hallo,

          sehr gut, dass es jetzt klappt. Dass man bei den Sprachbefehlen teilweise sehr genau sein muss, liegt an der Architektur von Alexa selbst, weil Alexa quasi die Befehle nacheinander abruft: 1. „Alexa“ (Alexa aktivieren) 2. „frage HiDrive“ (HiDrive Skill aktivieren) 3. „Meine Musik abspielen“ (aufs Alexa-Verzeichnis zugreifen und die Datei abspielen). Schau mal, dass Dein Unterordner einen recht einfachen Titel hat und versuche es dann noch einmal, zum Beispiel „Pop“ und „meine Pop-Musik abspielen“. Dann dürfte es klappen.

          Ansonsten viel Spaß weiterhin damit! 🙂
          Michael

          Antworten
          • LaKl sagte am 10. Januar 2019 um 14:31:

            Hallo nochmals,

            vielen Dank für die Hinweise. Ich habe einen Unterordner „Hits“ erstellt.
            Das sollte recht einfach sein. Allerdings funktioniert das gar nicht.

            Übrigens, kurz zur Lösung:
            Es hat geholfen, sich kurz aus dem Skill auszuloggen und neu einzuloggen.
            Mir ist aufgefallen, dass auch die Speicheranzeige während einer eingeloggten Session nicht aktualisiert wird. Daher hatte ich mich neu eingeloggt, und voila.
            Ebenso bin ich dann mit dem Skill verfahren, was zu einem Erfolg führte.
            Es macht daher ggf. Sinn, erst die Musik aufzuspielen und anschließend den Skill zu aktivieren.

            VG

          • Michael Poguntke sagte am 10. Januar 2019 um 15:24:

            Hallo noch einmal,

            ich danke Dir für Deine Rückmeldung zur möglichen Lösung. Ich gebe das mal als Rückmeldung an die zuständigen Kollegen so weiter. Danke auch, dass Du Dein Wissen mit uns teilst. 🙂

            Viele Grüße
            Michael

  5. Peg sagte am 11. Januar 2019 um 16:15:

    Erstens: Klasse Idee! Ein kleiner Traum ist in Erfüllung gegangen 🙂
    Funktioniert auch soweit, allerdings scheint es Probleme mit den Unterordnern zu geben. Vergebe ich die klassischen Genre-Bezeichnungen als Ordnername (zb: Pop, Metal sogar Ambient) funktioniert das, vergebe ich allerdings (einfache) Interpreten als Ordnername funktioniert es nicht mehr. Auch Ordnernamen wie zb Namen von Familienmitgliedern (zb Klaus) geht es ebensowenig.
    Schade. Ich hätte gern Ordnung im System und mein Sohn springt jedes Mal an die Decke, wenn meine Death-Metal Tracks abgespielt werden…

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 11. Januar 2019 um 16:33:

      Hallo Peg,

      mich freut wirklich, dass diese neue Funktion bei unseren Kunden so gut ankommt. 🙂

      Zum Thema Unterordner: Ich gebe die Rückmeldung gerne an meine Kollegen weiter, die sich mit HiDrive beschäftigen. Mir scheint, als liegt die Herausforderung bei Alexa und ihrer Fähigkeit, die Ordnernamen per Sprache zu verstehen. Aber das ist nur eine Vermutung, die Kollegen schauen sich das an!

      Ein schönes Wochenende mit Alexa wünscht
      Michael 🙂

      Antworten
  6. User sagte am 14. Januar 2019 um 13:12:

    Hi,

    erstmal vielen Dank für den Skill, kann endlich ohne Handy meine Musik auf Alexa abspielen. Spielt die Musik direkt ab, Zufallswiedergabe funktioniert auch auf anhieb gut.

    Das einzige was jetzt noch fehlt ist der Befehl, genau den einen Titel abzuspielen den man gerade hören möchte.Die ganze Zeit nächste Lied rufen, bei fast aufgebrauchten 5GB ist nicht wenig.

    MfG

    ein User

    Antworten
  7. Andre sagte am 29. Januar 2019 um 10:59:

    Hallo,

    gibt es schone Lösung für die Problematik mit den Unterordnern ? Alexa kann diese nicht direkt ansprechen. Dabei ist es egal welchen Name ich vergebe.

    Sonst funktioniert es!

    MfG
    Andre

    Antworten
  8. Sven sagte am 31. Januar 2019 um 22:40:

    HAllo… auch ich habe dieses Unterordner Problem.
    Egal wie ich die Ordner benenne… ich kann nicht drauf zu greifen.
    Ich habe die unterordner Schlager, Pop und Elektro mit je folgende Kommandos probiert:
    Alexa, frage Hidrive nach Musik – Pop
    Alexa, frage Hidrive nach Pop

    nichts funktioniert…was mache ich falsch ? Mit welchem Kommando spielt man z.b. den Unterordner „Elektro“ ab ?

    mfg Sven

    Antworten
  9. Sven sagte am 31. Januar 2019 um 23:25:

    Nachtrag: HiDrive weigert sich generell den jeweils letzten Titel im Ordner Alexa , oder den Unterordnern abzuspielen. Dachte zuerst, die mp3 wäre irgendwie korrupt, aber nachdem ich den dateinamen so geändert hatte, daß sie am Anfang der Liste steht, wird sie abgespielt.
    Darum werden auch Ordner, in denen sich nur 1 Lied befindet nicht abgespielt, da es ja zugleich das letzte Lied im Ordner ist. Also das ist definitiv ein Bug.
    Ich habe jetzt auch herausgefunden, wie man Aexa fragen muss, um in einen Unterordner zu kommen. LEider kann man nicht direkt in den Ordner navigieren oder öffnen, sondern muss Alexa erst fragen lassen was man auf hidrive tun möchte.
    Also so:
    Alexa, frage Hidrive… (Nicht öffne Hidrive, da sie sonst den Radiosender HR3 öffnen will)
    Dann warten bis Alexa erklärt hat, was man fragen soll (nervt etwas)
    Dann sagen: „Schlager-Musik“ (Nur „Schlager reicht nicht“)
    Dann öffnet Alexa den Unterordner Schlager und spielt alle Titel im Ordner ab – bis auf den letzten.
    Ich empfehle daher solange der Bug noch nicht behoben ist, , jeden Ordner mit einer Mp3 Dummy Datei zu füllen und sie vom Dateinamen her so zu benennen, daß sie auf jeden Fall am Ende der Liste sitzt. Also zb. ZZZZZ.mp3
    Zu beachten ist, daß Hidrive durch die letzte Datei ins Trudeln kommt. „Zurück“ oder ähnliches geht dann einfach nicht mehr. Man muss HiDrive nach jedem Ordner neu öffnen.

    Hoffe, Ihr behebt diese Bugs bald 🙂
    lg
    Sven

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 4. Februar 2019 um 14:24:

      Hallo Sven,

      ich fasse mich an dieser Stelle kurz: Vielen Dank für Dein ausführliches Feedback! Denn zugegeben, der Skill ist quasi frisch entwickelt und Alexa muss an der ein oder anderen Stelle vielleicht noch dazu lernen. Umso wichtiger ist es, dass uns die eifrigen Nutzer solche Rückmeldungen geben, damit wir uns das genauer anschauen können.

      Ich war so frei und habe Deine beiden Kommentare daher einmal an unsere HiDrive-Produktexperten weitergeleitet, die sich das in Ruhe anschauen werden.

      In jedem Fall wünsche ich Dir weiterhin viel Spaß und Erfolg mit HIDrive! 🙂

      Beste Grüße
      Michael

      Antworten
      • Michael Poguntke sagte am 4. Februar 2019 um 14:56:

        Hallo noch einmal Sven,

        meine Kollegen haben mir soeben geschrieben: „wir haben diesen Fehler versucht zu reproduzieren, aber das Beschriebene funktioniert tadellos.“

        Sie schlagen Dir vor, dass Du ihnen einmal Deine Kontaktdaten zukommen lässt, damit sie Dich anrufen können und das mit Dir persönlich durchgehen. Nutze dafür am besten das Kontaktformular über http://www.strato.de/faq.

        Danke Dir
        Michael

        Antworten
        • Sven sagte am 9. Februar 2019 um 10:45:

          Hallo…
          was genau ist im Strato Labor nicht reproduzierbar ? Der Bug, daß immer der letzte Titel nicht korrekt abgespielt wird ? Hm, also ich habe tatsächlich im jeden Ordner, inklusive dem Hauptverzeichnis die kurze Abschluss Mp3 reinkopiert, weil es bei mir nicht anders geht. De letzte Titel wird generell nicht bzw nur ganz kurz gespielt und bleibt dann hängen.

          Im übrigen bleibt HiDrive auch so einfach mal zwischendurch stehen, und man muss es mit dem Befehl „weiter“ dazu nötigen, den nächsten Track zu spielen. Z.b. jetzt gerade, während ich diesen Text schreibe, hat HiDrive einfach nach dem Ende des ersten Liedes in einem VErzeichnis mit 5 Liedern einfach gestoppt und ich musste “ weiter“ befehlen, damit HiDrive auch die restlichen Lieder in dem Ordner abspielt. Können die Techniker von HiDrive sicher auch nicht reproduzieren ^^
          Ist aber ein bekannter Fehler, der auch schon im Zusammenhang mit dem Spotify Skill immer wieder gemeldet wird. Offenbar ist da irgendwo ein Bug im Alexa Übergabeprotokoll.

          Aber ich habe inzwischen noch etwas mehr heraus gefunden. Und zwar wie man daß es völlig egal ist, wie man seine Unterordner benennt. solange man die von mir weiter oben genannte Regel befolgt, kann man die Ordner völlig frei nach Künstler, Genre, Nummern oder sonstwie nennen, und man kann trotzdem Problemlos auf den Inhalt zu greifen.

          Also angenommen, ein Unterverzeichnis soll lauter Musik von NENA beinhalten, und nennt den Ordner deshalb „Nena“. Dann muss man , um Musik von Nena abzuspielen, HiDrive neu starten , indem man Alexa befielt: „Alexa, frage HiDrive !“ und dann Alexas Willkommensspruch abwarten. Danach sagen: „Nena-Musik“. Und Alexa antwortet: „Musikwiedergabe aus dem Ordner Nena wird gestartet“.
          Also….solange man das Suffix „Musik“ hinter dem Ordnernamen im Alexabefehl angibt, kann man die Ordner nennen, wie man will, irgendeine Restriktion gibt es da nicht.

          Ich nehme an, die HiDrive Programmierer haben diesen umständlichen Weg mit dem „Musik“ Suffix gewählt, um Ordnernamen von anderen Befehlen abzugrenzen.
          Denn sonst würde der Skill wohl in Schwierigkeiten kommen, wenn man einen Odner z.B. „Speicherplatz“ nennen würde ^^

          Antworten
        • Sven sagte am 9. Februar 2019 um 11:03:

          Da es auf der FAQ Seite noch kein Alexa Skill Thema gibt, und ich auch sonst kein passendes Formular finden kann, um meine Kontaktdaten zu hinterlassen, und auch auf Ihrer Autorenseite keine eMail Adresse oder sonstige Nachrichtenfunktion steht, kann ich im Moment nur meine email Adresse hier aus diesem Formular anbieten.
          Eine Chat- oder PN -Funktion wäre jetzt hilfreich ^^

          Antworten
          • Michael Poguntke sagte am 11. Februar 2019 um 10:18:

            Hallo Sven,

            vorab: Unter https://www.strato.de/faq/help/mail.php?thema=418 findest Du das Kontaktformular für unseren Kundenservice. Dort kannst Du Dich anmelden und entsprechend ein Ticket aufmachen, das die Kolleginnen und Kollegen beantworten.

            Ich habe Deine Rückmeldung soeben auch an unsere Produktexperten weitergeleitet, mit der Bitte, sich das anzuschauen. Dazu habe ich folgende Rückmeldung erhalten:

            Leider können wir diesen Fehler weiterhin nicht direkt über unsere eigene Hardware nachvollziehen. Aber wir möchten das gerne von den Entwicklern noch einmal ausführlich prüfen lassen. Dazu die Bitte: Eröffne ein Ticket über den Link oben und beschreibe Dein Anliegen noch einmal, so dass wir das intensiver prüfen können. Dann bekommst Du direkt eine Rückmeldung von den Entwicklern und: Wenn es hier einen allgemeinen Bug gibt, dann ziehen wir das auch glatt.

            Die Kolleginnen und Kollegen vermuten, dass es hier vielleicht eine allgemeine Störung bei Alexa gibt, da auch andere Streaming-Dienste offenbar nicht so reibungslos funktionieren. Aber wie gesagt, eröffne gerne ein Ticket und wir prüfen den Skill noch mal auf Herz und Nieren. 🙂

            Viele Grüße
            Michael

  10. Sven sagte am 11. Februar 2019 um 14:09:

    Ok, hab ne Nachricht geschrieben. Ticket geht aber wohl nicht, da Strato die meine Anmeldetaten nicht akzeptiert. Der Login verlangt Kundennummer oder Benutzername/Passwort um zu authentifizieren, aber der Benutzername/Passwort mit dem ich mich bei HiDrive anmelde , werden nicht akzeptiert.
    Mir ist es überhaupt nur gelungen mich via FreeHidrive anzumelden.
    Aber normal bei Strato wegen Support geht nicht.
    Das ist etwas verwirrend…

    mfg

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 11. Februar 2019 um 14:49:

      Hallo Sven,

      wenn Du Deine Kontaktdaten hinterlassen hast, wirst Du auf jeden Fall eine Antwort kriegen. 🙂

      Hast Du ein gewöhnliches Paket oder ein HiDrive Free? Der Login in HiDrive selbst funktioniert über https://login.hidrive.com/#login, mit Deinem selbst erstellten Benutzernamen und Passwort. Der Login in den Kundenservicebereich erfolgt mit Deiner Kundennummer, die hinter dem Paket steckt.

      In jedem Fall meldet man sich bei Dir!

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
      • Sven sagte am 11. Februar 2019 um 16:22:

        Habe HiDrtive Free…. und eben mit diesen Login Daten geht kein Login bei Strato oder dem Kundenbereich von HiDrive. Eben genau bei https://login.hidrive.com/#login, werden meine Login Daten nicht akzeptiert. Es geht nur über den Login via http://www.free-hidrive.com

        Antworten
        • Michael Poguntke sagte am 11. Februar 2019 um 16:27:

          Hallo Sven,

          dann habe ich die Ursache für Deine Herausforderungen mit dem Alexa Skill gefunden. HiDrive Free funktioniert gänzlich anders als unser „gewöhnliches“ HiDrive, und bietet nur einen sehr eingeschränkten Funktionsumfang. Wir können bei HiDrive Free leider auch nicht dafür sorgen, dass eine Funktion wie der Alexa Skill reibungslos funktioniert. Ich würde Dir den Umstieg auf ein bezahltes Paket empfehlen. Ich weiß, das klingt nach einem wirtschaftlichen Interesse, aber tatsächlich hast Du da auf Dauer mehr von, da Du die verschiedenen Features wie z. B. das automatische Backup nutzen kannst. 🙂 Unsere Tarife beginnen bereits bei dauerhaft 2€ im Monat für 100 GB, Alexa Skill inklusive. 🙂

          Hier hast Du einen Überblick: https://www.strato.de/cloud-speicher/

          Meine persönliche Empfehlung ist das blau hinterlegte 500 GB Paket, das mit Abstand das beste Preis-Leistungsverhältnis hat.

          Beste Grüße
          Michael

          Antworten
  11. Niklas sagte am 11. Februar 2019 um 16:34:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Wichtiger wäre es, endlich die 2-Faktor-Authentifizierung an den Start zu bringen.
    Was ebenfalls toll wäre: Eine Möglichkeit Dateien oder Ordner im HiDrive für einen anderen Hidrive-User (entweder im eigenen Hidrive Paket oder außerhalb) so freizugeben, dass die Daten in seinem HiDrive zu sehen sind. Etwa wie es bei Google mit der „teilen“-Funktion umgesetzt ist.

    Aktuell lassen sich nur Links verschicken oder das ganze in den Public Ordner legen, was jedoch keine Option ist.

    Bei solchen Meldungen über irgendwelche Alexa-Skills frage ich mich dann, wo die Prioritäten gesetzt werden, um Hidrive wettbewerbsfähig zu halten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Niklas

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 12. Februar 2019 um 9:00:

      Hallo Niklas,

      danke für Deine offene und ehrliche Rückmeldung!

      Beide Funktionen, die Du nennst, sind Wünsche, die mehrere Kunden an uns herangetragen haben. Wir kennen also Eure Bedürfnisse und priorisieren auch dementsprechend. Leider kann ich Dir keine konkreten Timings nennen, was diese beiden Funktionen angeht. Wenn es Neuigkeiten gibt, informieren wir aber natürlich gerne hier im Blog. 🙂

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  12. Christiaan sagte am 11. Februar 2019 um 16:49:

    Hallo,
    also das Verzeichnis Alexa und die Musik-Ordner müssen im user-Verzeichnis angelegt werden. Das wird dann aber ein schönes durcheinander, wenn man auch noch andere Dateien/Ordner hat. Normalerweise hat man einen Ordner Musik, mit darin die Alben/Interpreten/etc. Kann man das nicht so machen, das Alexa darauf zugreift?
    Videos sind Videos, Bilder sind Bilder, Dokumente sind Dokumente, und Musik ist halt Musik. Alles schön geordnet.

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 12. Februar 2019 um 8:58:

      Hallo Christiaan,

      leider lässt sich das rein technisch nicht anders lösen, sprich: Der Skill konnte nur so programmiert werden, dass er auf einen konkret einheitlich benannten Ordner zugreift, und der muss nun mal den Namen „Alexa“ tragen. Ich hoffe trotzdem, dass Dir der Skill gefällt und wünsche Dir viel Spaß damit!

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  13. Georg Thome sagte am 11. Februar 2019 um 22:25:

    Hallo,
    auf die Schnelle habe ich beim Durchsuchen keinen Hinweis / Frage zu Google Home Integration?!
    Ist da auch etwas geplant?

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 12. Februar 2019 um 8:56:

      Hallo Georg,

      ich kann sehr gut verstehen, dass Du dieses Feature auch gern für Google Home nutzen würdest. Aktuell kann ich Dir hier aber keine Infos geben, konkrete Pläne sind mir leider nicht bekannt.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  14. Gerhard Haase sagte am 15. Februar 2019 um 7:51:

    Hallo,
    leider erkennt Alexa bei dem Schlüsselwort HiDrive immer einen Radiosender und fragt mich : „Soll ich HR3 öffnen?“
    Viele Grüße
    Gerd

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 18. Februar 2019 um 12:04:

      Hallo Herr Haase,

      haben Sie den Skill bereits über die Alexa App aktiviert?

      Falls Alexa den Begriff HiDrive immeer noch nicht kennt, sprechen Sie ihn mehrmals laut und deutlich aus. In der Regel sollte es dann funktionieren. Wichtig ist auch, dass sie den Befehl gemäß der „Syntax“ aufbauen: „Alexa, sage HiDrive“ und dann ein entsprechender Befehl „Meine Musik abspielen“.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  15. Andreas Peters sagte am 16. Februar 2019 um 8:39:

    Hallo Michael,
    ich habe mich sehr gefreut, als ich von Strato informiert wurde, dass diese Verbingung mit Alexa geschaffen wurde und habe sie gleich eingerichtet. Das funktioniert alles gut und zufriedenstellend. Ich habe dazu eine Anregung und eine Frage:
    1. Eine shuffle- Funktion wäre willkommen, um Lieder in zufälliger Reihenfolge abspielen zu können.
    2. Es fehlt eine geschickte Möglichkeit, aus sehr vielen Musikstücken eines auswählen zu können. Das betrifft sowohl kurze Stücke, z.B. einzelne Songs, als auch größere Werke, z.B. Konzerte mit mehreren Sätzen. Man könnte z.B. einzelne Stücke in Unterordner packen, da stößt man aber schnell auf eine Grenze für Namen, die sowohl sinnvoll als auch für Alexa verständlich sind. Ich habe es über eine Anzahl von Unterordnern versucht, die ich z.B. „Bach1“, „Bach2“, usw genannt habe. Leider versteht Alexa die Nummern in den Dateinamen (noch?) nicht. Hat dazu jemand eine Idee?

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 19. Februar 2019 um 9:29:

      Hallo Andreas,

      schön, dass Dir die Funktion gefällt!

      Einen echten Shuffle-Mode gibt es leider nicht bei dieser Funktion. Was Du aber einmal ausprobieren könntest: Erstelle lokal mit einem Media Player eine Playlist-Datei (erkennbar am Dateiformat .pls oder .m3u) und lade genau diese Datei in den Musik-Ordner hoch, den Du ansteuern möchtest. Jetzt steuerst Du per Sprachbefehl genau diese Datei an, indem Du ihren genauen Namen angibst. Wichtig: Die Playlist muss sich auf die Dateien im HiDrive Alexa-Ordner beziehen.

      HiDrive spielt die Dateien dann in der gewünschten Reihenfolge ab.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  16. Dr. Udo Günther sagte am 16. Februar 2019 um 18:17:

    Ist allen Nutzern wirklich klar, dass man mit dem vorliegenden Strato HiDrive-Skill der Firma Amazon den Zugriff auf das jeweilige HiDrive-Verzeichnis gibt ? Alexa sendet den gesprochenen Befehl in die Amazon Cloud. Von dort wird in der Folge mit den übermittelten Zugangsdaten der HiDrive-Zugang des Benutzers auf dem Strato-Server über das Internet geöffnet, entsprechend der Programmierung im Skill nach dem Ordner „Alexa“ gesucht und dann die Musikdateien abgespielt.

    Letztlich bedeutet dies, dass die auf einem deutschen Server liegenden Daten, die der DSGVO unterliegen, auf dem Umweg über Irland irgendwo in die nichteuropäische Alexa-Cloud mit entsprechend geringerem oder sogar gar keinem Datenschutz übertragen werden.

    Dies sollte sich jeder Nutzer dieses Skills überlegen und für sich selbst das jeweilige Risiko bewerten. Das Ganze ist im Prinzip schon eine feine Sache, aber mit entsprechenden Nebenwirkungen behaftet. Das sollte jedem Nutzer klar sein

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 18. Februar 2019 um 11:36:

      Guten Tag Herr Dr. Günther,

      ich danke Ihnen an dieser Stelle für Ihr offenes Feedback zum Thema. Wir bei STRATO nehmen die Themen Datenschutz und Datensicherheit sehr ernst, weshalb wir unsere eigenen Rechenzentren ausschließlich in Deutschland und mit der TÜV-Zertifizierung nach ISO 27001 betreiben.

      Ich bin voll und ganz auf Ihrer Seite: Natürlich ist es wichtig, dass sich Nutzer anderer Dienste über die Speicherung und Weitergabe von Daten informieren. Das gilt für Google und Facebook ebenso wie für Amazon. Wer mit Drittanbietern arbeitet, sollte sich darüber bewusst sein, dass der Umgang mit Datenschutz ein anderer ist als bei STRATO selbst.

      Wir haben den Anspruch, diesbezüglich transparent mit unseren Kunden zu kommunizieren. Deshalb haben wir unter static.hidrive.com/echo/privacy.html eine eigene Datenschutzerklärung speziell für den Alexa Skill veröffentlicht.

      In diesem Kommentar finden Sie die konkreten Informationen aus dieser Erklärung: strato.de/blog/hidrive-amazon-alexa/#comment-228258.

      In jedem Fall freue ich mich zu hören, dass Sie bei diesem Thema so aufmerksam sind und mitdenken!

      Mit besten Grüßen
      Michael

      Antworten
  17. Martin sagte am 23. Februar 2019 um 12:33:

    Hallo Michael Poguntke,

    sehr interessiert habe ich hier die entsprechenden Fragen und Antworten gelesen. Und ich bin interssiert HiDrive in mein Multiroom Netzwerk einzubinden.

    Nun die Frage ist es durch das HiDrive möglich über zwei Dots von Amazon unterschiedliche Inhalte aus der Cloud abzurufen? Da amazon nur begrenzt Hörspielangebote für Kinder im Angebot hat.

    Ich möchte somit meinen beide Kinder die Möglichkeit bieten Ihre entsprechenden Hörspiele abrufen zukönnen? Egal in welchen Raum sie sich befinden.

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 25. Februar 2019 um 10:05:

      Hallo Martin,

      schön, dass Du Dich für den Skill interessierst und danke für Deine Frage. Ich habe einen meiner Kollegen dazu befragt und bekam als Antwort, dass er genau ebenfalls mit seinen Kindern so macht.

      Mit anderen Worte: Du kannst auf unterschiedlichen Geräten unterschiedliche Inhalte aus Deinem HiDrive-Verzeichnis mit Alexa ansteuer und abspielen. 🙂

      Viel Spaß damit!
      Michael

      Antworten
  18. Horst sagte am 25. Februar 2019 um 12:09:

    Moin,
    ich habe jetzt nicht alle Kommentare gelesen, aber für mich ist die ganze Sache überhaupt nicht ausgereift, obwohl der Ansatz nicht verkehrt ist.

    Ich bin vielleicht nicht so auf dem Laufenden, und bin wahrscheilich einer der ganz, ganz wenigen Nutzer die ihre Musik nach ->Musik -> Interpreten -> Alben in entsprechen Verzeichnissen sortiert haben.
    Wer hat, oder kopiert/verschiebt sich jetzt seine Musik in einen „Alexa“-Ordner, und darin auch noch Ordner wie Hits oder Pop?!?
    Das gibt doch ein heilloses Durcheinander
    Ich habe z.B. verschiedene Playlists mit „Best of 60, Best of 70…., Klassiker, Cool, usw.

    Soll man jetzt in den Ordner POP 17836 MP3s reinkopieren?, oder in den Hits-Ordner?
    Was ist mit Popsongs die auch Hits sind?, kommen die in beide Ordner?
    Wer weiß dann irgendwann, welches Lied in welchem Ordner ist!
    Und wenn ich mal ein Lied/Interpret hören will, welches ich vorher nicht nach Hidrive-Gusto in entsprechende Ordner kopiert habe, muss ich erst einen entsprechen Ordner anlegen und die Dateien reinkopieren?
    Das kann es doch nicht sein.
    Sorry, aber das ist imho überhaupt nicht durchdacht und auch vollkommen unlogisch und
    nicht praktikabel.

    Warum werden vorhandenen keine Playlists unterstütz?

    Nene, der Skill wird erst einmal wieder entfernt.

    Grüße
    Horst

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 25. Februar 2019 um 14:51:

      Hallo Horst,

      danke für Deine ausführliche Rückmeldung.

      Zum „Alexa“-Ordner: Der Grund, warum wir das so gelöst haben, liegt in der Architektur von Alexa selbst. Es war keine andere Möglichkeit realisierbar, als ein eigenes Verzeichnis zu erstellen, auf das Alexa dann zugreift. Die Unterverzeichnisse sollen Euch erlauben, Eure Musik darüber hinaus filtern zu können.

      Vorhandene Playlists werden unterstützt. Das heißt: Du kannst eine Playlist-Datei anlegen und diese in den Ordner ziehen. HiDrive spielt sie dann in der gewünschten Reihenfolge ab. Du musst entsprechend nicht jede Datei hin und her kopieren.

      Wenn Du darüber hinaus noch Wünsche oder Verbesserungsvorschläge hast, dann schicke uns diese gerne an blog@strato.de und wir leiten das an die Kolleginnen und Kollegen weiter, die das Produkt entwickeln.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  19. Sven sagte am 2. März 2019 um 12:40:

    Kleines UPDATE:

    Offenbar wurde im HiDrive Skill etwas verändert. Das Kommando „Alexa, frage HiDrive nach Musik“ funktioniert nicht mehr, sondern führt zu dem gefürchteten von Alexa vorgeschlagenen „Radiosender“ von Amazon Music. „Frage HiDrive“ funktioniert generell nicht mehr, in keiner Kombination.

    Jetzt geht nur noch „Alexa, starte HiDrive“…natürlich mit der Gefahr, daß Alexa den Sender HR3 öffnen will…

    Damit sind alle Kommandos, die direkt in ein Verzeichnis führen logischerweise ebenfalls hinfällig. Mit „Alexa, frage Hidrive nach Popmusik “ konnte man ja bisher direkt alle Titel aus dem Ordner „POP“ abspielen. Dies geht nicht mehr.

    Jetzt geht nur noch der umständliche Weg. Also erst „Alexa, starte HiDrive“ und dann Alexas Begrüßung abwarten, dann „Pop“ mit dem Suffix „Musik“ sagen. Also „Popmusik“. Dann startet der Ordner POP.

    Also leider wieder eine Verschlimmbesserung

    Ich schlage vor, dem Skill jetzt endlich mal ein Eindeutiges Aktivierungswort zu geben, mit dem es von Alexa nicht mit z.b. dem Sender HR3 verwechselt werden kann.
    BITTE BITTE, ändert das Aktivierungswort !
    Zum Beispiel „Strato-Speicher“
    So daß „öffne, frage, oder starte Strato-Speicher“ ohne Probleme Hidrive öffnet.
    HiDrive ist für Alexa dem Sender HR3 einfach zu ähnlich.

    Und ich möchte gerne wieder die Verzeichnisse direkt ansprechen, was vorher mit „Frage HiDrive nach Popmusik“ für den Ordner POP gut funktioniert hat, jetzt aber mit „starte Hidrive mit Popmusik“ nicht mehr…

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 5. März 2019 um 16:10:

      Hallo Sven,

      vielen Dank an dieser Stelle für Deine ausführliche Rückmeldung. Es ist gut und hilfreich, wenn Ihr uns Eure Nutzererfahrungen mit dem Skill mitteilt. Dann wissen wir, wo wir nachbessern können.

      Ich halte meine Antwort kurz: Wir nehmen Dein Feedback an dieser Stelle sehr ernst. Ich habe das an die zuständigen Kollegen weitergeleitet. Sie haben mir versichert, dass sie noch einmal prüfen werden, welches alternative Aktivierungswort in Frage kommt – damit die Verwechslung mit anderen Diensten nicht mehr vorkommt.

      Welche Änderungen sich hieraus ergeben, kann ich Dir aktuell leider noch nicht konkret sagen.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
      • Sven sagte am 5. März 2019 um 18:22:

        Das Wort „Strato“ ist alexa bisher komplett unbekannt, sie quittiert es stehts mit „das weiß ich leider nicht“. Das würde sich also schonmal gut anbieten. Aber besser noch mit ein oder zwei weiteren Silben. „Strato Laufwerk“, „Strato Musik“ oder „Strato-Thek“ könnte klappen.
        „Alexa, frage Stratothek nach Madonna Musik“ würde dann direkt die Musik aus dem Ortdner „Madonna“ abspielen.

        Übrigens: Weiter oben schriebst Du, HiDrive würde Playlists öffnen können. Das lese ich jetzt das erste mal. Wie genau müsste denn die Playlist aussehen, und in welchem Format ?
        Eine *.PLS oder *.M3U Textdatei mit den jeweiligen Dateinamen und zeilenumbruch reicht ?
        Wie müssen die Pfade sein ? Absolut oder relativ ?
        Also:
        1. Titel 1.mp3
        2. Titel 2.mp3

        oder
        \Alexa\Pop\Titel 1.mp3
        \Alexa\Pop\Titel 2.mp3

        oder
        https://classic.hidrive.com/users/spucky/alexa/pop/titel1.mp3
        https://classic.hidrive.com/users/spucky/alexa/pop/titel2.mp3

        gibts da irgendwo ne Anleitung ?

        PS: So langsam hätte ich hier auch gerne ein Profilbild, nachdem ich inzwischen quasi schon Inventar bei HiDrive bin ^^

        🙂

        lg
        Sven

        Antworten
        • Michael Poguntke sagte am 6. März 2019 um 13:09:

          Hallo Sven,

          danke noch einmal, dass Du uns ein so ausführliches Feedback schreibst. Ich habe das, genau wie Dein vorheriges Feedback, einmal intern weitergeleitet. Es liegt also bei den Kolleginnen und Kollegen, die das Produkt betreuen.

          Ich muss meine Aussage mit den Playlists korrigieren, da war ich falsch informiert. Tatsächlich kann HiDrive nur .mp3-Musikdateien abspielen. Mea culpa!

          Viele Grüße
          Michael

          Antworten
  20. Olaf Kurth sagte am 11. März 2019 um 9:54:

    Hallo, ich bin froh das es hier den Blog gibt. Das scheint die einzig sinvolle Möglichkeit zu sein über die Probleme des Skills überhaupt zu kommunizieren. Von Amazon hab ich gar keine Mitteilung erhalten und die zwei Versuche beim Strato Support Unterstützung zu bekommen waren wenig hilfreich, wenngleich der Support auch sehr freundlich war.
    Seit ca. zwei Wochen ist der Skill aber kaum noch erreichbar. Es kommt immer die
    Mitteilung „ich habe momentan Schwierigkeiten auf ihren HiDrive Skill zuzugreifen“. Das
    kommt in 9 von 10 Fällen vor an allen Alexa Geräten und zu unterschiedlichen Zeiten am Tag. Es ist auch egal ob die Musik in Unterordnern liegt oder direkt im Ordner Alexa. Mein technischer Verstand vermutet ein Problem im Backend von Alexa….manchmal versteht sie nicht mal HiDrive (HeiDreiv) sondern ich muss tatsächlich HiiiiDriiive sagen und dann antwortet sie mir das sie Schwierigkeiten hat auf HiDrive zuzugreifen. Mir gelingt es manchmal Alexa auszutricksen und zunächst HiiiDriive zu starten und dann „Meine „Schlager“-Musik abspielen) zu sagen. Aber das muss ich ca. 8x machen zur Zeit bis es klappt. Da bekommt man eine Meise und das ist auch nicht Sinn der Sache. Das war jetzt ein Beispiel mit Ordner, ohne Ordner funktioniert es auch nicht anders oder besser.
    Neben der Zuverlässigkeit würde ich mir sowohl in der HiDrive App als auch im Alexa
    Skill die Anzeige von Bildern von Mp3 Musik. Meine Bilder sind in der Mp3 eingebettet und
    ich nutze auf dem Android Smartphone die App „CloudBeats“, diese kann webdave und es
    klappt hervorragend, als wäre die Musik auf dem Smartphone gespeichert.
    Damit sich meine Investition in den Umzug von Google auf Strato rechnet muss ich momentan den Player nutzen und meine Musik dann über Bloutooth auf meine Alexa Geräte streamen. So kompliziert habe ich es mir nicht vorgestellt und ich hoffe es gibt bald eine bessere technische Lösung.
    Ich fänd es im Übrigen gut, wenn Sie in der Anleitung es Skills (in der Alexa App) den Blog hier für Ratsuchende verlinken würden. Vielen Dank.

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 12. März 2019 um 14:57:

      Hallo Olaf,
      vielen Dank für Deine ausführliche Rückmeldung an dieser Stelle.

      Ich habe Deine umfangreiche Beschreibung so an meine Kolleginnen und Kollegen weitergeleitet. Sie werden sich die beschriebenen Fehler genau angucken und versuchen zu rekonstruieren. Alles mit dem Ziel, dass solche Unstimmigkeiten künftig nicht mehr auftreten. Teilweise sind wir hier auf die Zusammenarbeit mit Amazon selbst angewiesen, so dass ich Dir keine konkreten Timings nennen kann und insgesamt leider keine genaueren Angaben machen kann.

      In jedem Fall hoffe ich, dass Du bald den Skill mit weniger Einschränkungen voll und ganz für Dich nutzen kannst!

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  21. Martin sagte am 27. März 2019 um 21:41:

    Hallo Michael,

    ich habe es also gewagt. Ich bin stolzer Beitzer einen HiDrive Accounts.

    Doch Alexa interesiert das überhaupt nicht???

    Enweder ich kenn das nicht oder sie kann damit nichts anfangen?

    Also der Order heißt brav „Alexa“

    Doch gefunden wird das nicht?

    Auf dem SmartPhone ist zum einen die App um von unterwegs zugreifen zu können und die Skill ist ebenfalls aktivert oder verknüpft.

    Achja hab ich schon erwähnt das Alexa meint “ Tut mir leid ich kann das nicht“

    Also langsam werd ich Fuchsig!

    Denn eigentlich hatte es sich simpel angehört und für etwas das nicht funktioniert habe ich gerade im Moment keine Lust Geld auszugeben.

    Also gibts dafür eine Lösung?

    ist es ein absoluter Anfänger / Einrichtungsfehler?

    Grüße Martin

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 29. März 2019 um 9:42:

      Hallo Martin,

      das sollte so natürlich nicht sein. Aber ich bin mir sicher, dass wir das lösen können!

      Stelle bitte sicher, dass Du den Ordner „Alexa“ in Deinem individuellen Nutzerverzeichnis unter „/users/[Dein Benutzername]/ angelegt hast, und nicht etwa im übergeordneten „public“-Verzeichnis. Außerdem muss der Ordner exakt im angegebenen Verzeichnis liegen. Wenn Du zum Beispiel den Ordner „Alexa“ in einem Unter-Verzeichnis wie „/users/[Dein Benutzername]/Music“ angelegt hast, kann ihn Alexa ebenfalls nicht ansteuern.

      Falls all diese Tipps nicht helfen, wende Dich gerne an uns und mein Kollege vom HiDrive Kunden-Support schaut sich das in Ruhe gemeinsam mit Dir an. Die Kontaktdaten findest Du unter http://www.strato.de/faq

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  22. Kevin sagte am 28. März 2019 um 0:25:

    Ich nutze Alexa gerne, Frage mich aber immer mehr ob bei Euch die Prioritäten nicht derbe schief liegen.

    Ich mag diese Dinge wie Skills oder Dokument Scanning etc pp.. aber wenn dabei viel relevantere Dinge (längere Passwörter, 2 Faktor Autorisierung, Session Management etc pp) auf der Strecke bleiben und Sicherheits Technisch noch ca 2010 herrscht (siehe Beispiele oben) – sollte man die Prioritäten vielleicht mal überdenken und neu ordnen.

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 28. März 2019 um 18:29:

      Hallo Kevin,

      ich danke Dir für Deine sehr detaillierte Rückmeldung. Zunächst freue ich mich, dass Du HiDrive mit seinen Funktionen gerne nutzt.

      Gleichzeitig verstehe ich Deine Wünsche, was diverse Funktionen angeht. Ich nehme daher Dein Feedback sehr gerne und leite es an die entsprechenden Kolleginnen und Kollegen weiter, die sich damit befassen, HiDrive weiterzuentwickeln.

      Auch wenn diese Erklärung Dich nur bedingt zufriedenstellend wird: HiDrive ist ein Produkt, das wir selbst entwickelt haben. Dabei gilt: Manche Funktionen sind einfacher umzusetzen als andere, die teilweise mit einem sehr hohen Entwicklungsaufwand verbunden sind.

      Der Dokumenten-Scanner oder der Alexa Skill sind vergleichsweise einfach zu implementieren, da hinter beiden Features Drittanbieter stecken, zu denen wir eine Schnittstelle gebaut haben.

      Wenn wir aber von Funktionen wie der 2-Faktor-Authentifizierung sprechen, dann sind die Aufwände hier bedeutend höher. Wir haben zugleich den Anspruch, für unsere Kunden eine Lösung zu bauen, die zu 100 Prozent sicher ist und keine versteckten Hintertüren bietet.

      Aktuell kann ich Dir leider nicht sagen, wann welche Funktion in HiDrive implementiert wird. Ich möchte Dir aber versichern, dass wir die Anforderungen unserer Kunden auf dem Schirm haben und uns damit selbstverständlich kontinuierlich befassen.

      Last but not least möchte ich Dich gerne einladen, Dein Feedback zu HiDrive ebenfalls an die E-Mailadresse mobileapps@strato.com zu schicken. Dann landet es direkt bei den Zuständigen, die das Produkt weiterentwickeln.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
      • Kevin sagte am 5. April 2019 um 2:06:

        Das sind aber nun mal Basics.

        Ich Bau auch keinen 900ps Porsche – biete diesen zum produktiv Einsatz an – und sage dann die Bremsen sind anspruchsvoll, die kommen noch.

        Spass bei Seite…

        Die Passwort Begrenzung zu entfernen dürfte schnell erledigt sein.

        Ein Session Management ist ebenfalls kein hexenwerk, da dauert das testen der QA vermutlich länger als die eigentliche Umsetzung.

        Das sind alles nur Ausreden – und falsch gesetzte Prioritäten.

        Ich meine… HiDrive ist 5 (?) Jahre alt, und Ihr hattet dafür bisher keine Resourcen übrig? Also bitte…

        Antworten
        • Michael Poguntke sagte am 5. April 2019 um 11:14:

          Hallo Kevin,

          ich möchte, dass Du weißt: Wir verstecken uns nicht hinter Ausreden oder Floskeln, sondern nehmen die Rückmeldungen unserer Kunden ernst. Wenn ein solches Feedback hier im Blog eintrifft, dann leite ich es auch an diejenigen weiter, die das Produkt (weiter)entwickeln. Schließlich sind Deine Feature-Wünsche nachvollziehbare.

          Viele Grüße
          Michael

          Antworten
          • Kevin sagte am 6. April 2019 um 1:01:

            Das wird hier seit 4 Jahren gemacht, und ausser vertröstungen tut sich nichts.

            Wie gesagt, das sind basics.. keine features.

            Wie würdest Du reagieren wenn du 4 Jahre nur vertröstungen hörst für die Dinge die als erstes hätten umgesetzt werden müssen.. würdest Du das fünf hundert und zweite mal das es weitergeleitet wird noch ernst nehmen können?

            Naja, muss wohl erst einmal richtig bums machen bevor sich was tut. Schade.

            Kundenschutz ist wahrlich keine top priorität von Euch.

            Das machen andere besser und argumentieren nicht immer mit ner ISO norm.

            Könnt mir ja egal sein, würde ich hidrive nicht prinzipiell lieben. Nur wird es LANGSAM mal Zeit das das Ding erwachsen wird und nicht nur seine Pubertät ausleben würde.

            – passwort Begrenzung entfernen
            – 2FA
            – session management
            – brauchbare Verschlüsselung (zero trust, e2ee, pgp based, transparent arbeitent) – jetzige variante ist unbenutzbar

            Dann könnte man Produktiv arbeiten (wenn es eine „cloud“ sein soll).

            Momentan ist der name cloud nicht gerecht fertigt. Es ist eher ein Online Laufwerk (man merkt halt die Wurzeln). Was Cloud angeht.. schaut euch mal die tresorit Umsetzung an. So macht man das :(.

          • Michael Poguntke sagte am 8. April 2019 um 9:31:

            Hallo Kevin,

            auch wenn Dich diese Antwort nicht zufriedenstellen wird: Ich habe weiterhin keine andere Option als Dein Feedback weiterzuleiten an die Kolleginnen und Kollegen. Ich kann und darf keine Aussage darüber treffen, welche neuen HiDrive Funktionen zu welcher Zeit geplant sind, somit kann ich Dir keine konkreteren Informationen an die Hand geben.

            Zum Thema Passwortlänge: Wir lassen beim HiDrive Login derzeit Passwörter von 6 bis 20 Zeichen Länge zu. Dabei sind folgende Zeichen möglich: a-z, A-Z (ohne Umlaute), 0-9, Sonderzeichen: !#$%&()*+,-./:;<>=?@[]^_{|}~; Mit anderen Worten: Es ist möglich, mit den 20 Zeichen ein sicheres Passwort zu erstellen. Dabei helfen z. B. gängige Passwortmanager. Privat nutze ich zum Beispiel Keepass, um meine Konten wie das HiDrive Verzeichnis abzusichern.

            Ich freue mich in jedem Fall, dass Du HiDrive liebst, wie Du selbst sagst. 🙂

            Viele Grüße
            Michael

  23. Kevin sagte am 8. April 2019 um 22:53:

    Klar ist das möglich mit 20 Zeichen ein recht sicheres Password zu erstellen, ist aber nicht mehr aktueller Stand. Aktuelle Empfehlungen (vom NIST und auch deutscher Stelle) lauten anders:

    ************************

    Schlechte Passwörter vermeiden
    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.

    Artikel
    Von
    Hanno Böck
    veröffentlicht am
    8. April 2019, 12:04 Uhr
    Schlechte Passwörter: Die sollten Onlineservices auf jeden Fall ablehnen – aber wie? Wir geben Tipps anhand der Richtlinien des US-Nist.

    „Ihr neues Passwort muss zwischen 8 und 14 Stellen lang sein, Buchstaben, mindestens eine Zahl sowie mindestens ein Sonderzeichen enthalten. Sonderzeichen sind !, @, $, %, /, =, ?, `, +, ~, #, _, ., ;, :, {, }, |. Das erste Zeichen Ihres Passwortes darf kein ? oder ! Sein.“ So lautet die Passwort-Richtlinie beim Anlegen eines Online-Accounts bei der AOK (Rechtschreibfehler wie im Original).

    Inhaltsverzeichnis
    Diese Passwort-Richtlinie ist sicher ein Extremfall, aber sie steht beispielhaft für etwas, das häufiger zu sehen ist: Services erwarten von ihren Nutzern, sich bei den Passwörtern an allerlei willkürliche Regeln zu halten. Viele davon sind nervig, andere sind schädlich, weil sie sicherere Passwörter verhindern. Dabei geht es besser.

    Passwort-Empfehlungen des Nist für Servicebetreiber
    Darüber, wie Nutzer ihre Passwörter am besten verwalten, ist in letzter Zeit viel geschrieben und gesagt worden. Eine häufige Empfehlung lautet: Ein Passwort für jeden Service, die Verwendung von Passwort-Managern und wenn möglich, die Verwendung von Zwei-Faktor-Authentifizierung.

    Doch wie sollen Anbieter von Online-Services die Passwort-Problematik am besten handhaben? Dafür lohnt ein Blick in die Empfehlungen, welche die US-Standardisierungsbehörde Nist (National Institute of Standards and Technology) 2017 veröffentlicht hat. Im Rahmen der Digital Identity Guidelines gibt das Nist auf drei Seiten Ratschläge für den Umgang mit Passwörtern.

    Relativ offensichtlich ist, dass es nicht sinnvoll ist, Vorgehensweisen zu verbieten, die Passwörter sicherer machen können. So sollten keine zu knappen Längenbegrenzungen vorgegeben werden – das Nist empfiehlt, dass mindestens 64 Zeichen zulässig sein sollten. Das ist aber die absolute Untergrenze, denn es kann durchaus sinnvoll sein, noch längere Passwörter zu erlauben. Wer seine Passwörter aus ganzen Sätzen konstruiert, überschreitet diese Grenze möglicherweise und wählt dabei ein vergleichsweise sicheres Passwort.

    Alle Zeichen erlauben
    Weiterhin sollten die möglichen Zeichen nicht eingegrenzt werden. Alles sollte erlaubt sein: Neben Groß- und Kleinbuchstaben auch Sonderzeichen, und zwar nicht nur bestimmte. Das Nist empfiehlt dabei, generell Unicode-Zeichen zu erlauben. Auch Leerzeichen sollten möglich sein.

    Das Nist rät auch von vielem ab, was in der Vergangenheit üblich war. Etwa davon, spezielle Regeln für die Zusammensetzung eines Passworts zu machen. Groß- und Kleinbuchstaben oder Sonderzeichen zu verlangen, gilt demnach nicht mehr als Stand der Technik.

    Denn: Rein mathematisch betrachtet ist es viel wichtiger, längere Passwörter zu wählen als Zeichen aus unterschiedlichen Zeichenklassen. Es gibt verschiedene zielführende Strategien für sichere Passwörter, und nicht alle benötigen Sonderzeichen oder Großbuchstaben. Ebenfalls rät das Nist von Richtlinien ab, die einen regelmäßigen Passwortwechsel vorsehen.

    **********************
    Quelle: NIST bzw auf Golem gibt es gerade einen schönen Artikel dazu: https://www.golem.de/news/passwort-richtlinien-schlechte-passwoerter-vermeiden-1904-140363.html

    Gott sei dank hat hier endlich ein umdenken statt gefunden bzw die Empfehlungen entsprechend geändert.

    Statt also davon auszugehen bzw voraus zu setzen das User das maximum per PW manager raushohlen – überlasst diese Wahl doch dem Kunden?! Ihr verliert nichts, wir Kunden gewinnen viel.

    Seit Jahren werden menschen hin zu langen Passwörtern trainiert, und dann werfen einzelne Firmen wieder unnötige! Steine in den weg.

    Der normal user benutzt keinen PW manager, der benutzt sein standard password oder wenn es gut läuft eine pass phrase. Da reichen 20 Zeichen nicht.

    Über die 40 Zeichen die mehr zu speichern sinn, muss man sich jawohl nicht unterhalten – die würden eure backends wohl nicht überfordern.. :).

    Ich benutzte einen PW manager und ein „komplexes“ PW – aber ich bin nicht der normal Fall.

    Bitte lasst hier ein Umdenken statt finden.

    Und gebt mehr Feedback zur roadmap. Schließlich ist die roadmap für „uns“ im endeffekt – und wenn ich weiss ob „feature“ x kommt oder nicht – kann ich als kunde auch entscheiden ob ich hier langfristig richtig bin oder meine Zeit verschwende.

    Das wäre mal faireinfacht :p.

    (Ich frag mich immer warum ihr aus eurer roadmap so ein geheimnis macht, keiner will Euer root pass oder Eure Finanzen, oder das Ihr vor der Konkurrenz die Hosen runter lasst – aber bei jeder anderen Firma kann ich als Kunde erfragen ob xyz auf der roadmap ist, und ob nah oder eher fern – nur bei Euch nicht. Das in Kombination mit 4 Jahren weiterleiten und vertrösten kommt ziemlich schlecht rüber.

    Dabei würde ich mich ein gestärktes Strato, als Deutschen Anbieter, sehr freuen.

    Aber eben nicht als reinen Massen Hoster, sondern mit Anspruch auf Qualität. Und die fehlt leider doch öfters, gerade im Bereich Sicherheit und Kunden Umgang (bezogen auf obige Kritik Punkte).

    Antworten
    • Michael Poguntke sagte am 9. April 2019 um 9:41:

      Hallo Kevin,

      auch wenn ich Dich mit dieser Antwort nicht zufriedenstelle: Ich merke, dass unsere Unterhaltung hier den Umfang unserer gewöhnlichen Kommentare sprengt. Wie ich Dir bereits versichert habe, trage ich Dein Feedback in die entsprechende Abteilung weiter. Mir selbst sind hier die Hänge gebunden, ich kann keine weitere Auskunft dazu geben. Alternativ findest Du im HiDrive Dateimanager auch einen Feedback-Button, den Du natürlich nutzen kannst, um Deine Verbesserungsvorschläge direkt mitzuteilen. Dafür eignet sich der öffentliche Blog und die Kommentar-Funktion hier nur bedingt.

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten
  24. Udo sagte am 23. April 2019 um 19:49:

    Hallo Michael,
    gibt es eine Möglichkeit, die Strato-HiDrive-Cloud vom Fire-TV-Stick aus zu bedienen und Bilder aus der Cloud direkt auf dem Fernseher zu betrachten? Und wenn nicht, ist so etwas geplant, vielleicht eine HiDrive-app?

    Antworten
    • Oliver Meiners sagte am 24. April 2019 um 10:13:

      Hallo Udo,

      aktuell ist keine App für Amazon Fire TV geplant. Wir wissen aber, dass sich einige Kunden eine solche App wünschen. Deinen Wunsch gebe ich natürlich gern an die Kollegen vom Produktmanagement weiter.

      Viele Grüße
      Oliver

      Antworten
  25. Olaf sagte am 5. Juli 2019 um 19:59:

    „Olaf Kurth sagte am 11. März 2019 um 9:54:

    Hallo, ich bin froh das es hier den Blog gibt. Das scheint die einzig sinvolle Möglichkeit zu sein über die Probleme des Skills überhaupt zu kommunizieren. Von Amazon hab ich gar keine Mitteilung erhalten und die zwei Versuche beim Strato Support Unterstützung zu bekommen waren wenig hilfreich, wenngleich der Support auch sehr freundlich war.
    Seit ca. zwei Wochen ist der Skill aber kaum noch erreichbar. Es kommt immer die
    Mitteilung „ich habe momentan Schwierigkeiten auf ihren HiDrive Skill zuzugreifen“.“

    Hallo,

    das hab ich vor Monaten geschrieben. Seitdem ist nichts passiert. Das Problem ist das gleiche, der Skill hat seither keinerlei Update erfahren….nichts. Man möchte meinen das Projekt Alexa ist so schnell gestorben wie es geboren wurde. Warum gibt es keine transparente Entwicklung oder eine Beta Gruppe die neue Funktionen ausprobieren kann. Und warum, das interessiert mich besonders, wird der offensichtliche Mangel im Alexa Skill nicht behoben. Ein Skill der nicht nutzbar ist, sollte besser gar nicht verfügbar sein. Wenn es so wäre, dann würde ich mich auch wieder nach einem Cloudanbieter umsehen, der meine Erwartungen erfüllt.
    Viele Grüße Olaf

    Antworten
    • Oliver Meiners sagte am 10. Juli 2019 um 15:39:

      Hallo Olaf,

      vielen Dank für Dein Feedback. Ich habe das an die Kollegen vom Produktmanagement weitergegeben.

      Bei der Funktionalität des Alexa-Skills spielen viele Faktoren eine Rolle. So gibt es zum Beispiel verschiedene Endgeräte von Amazon. Eine individuelle Fehlerdiagnose gestaltet sich deshalb schwierig.

      Ich bedaure, dass ich an dieser Stelle keine andere Info für Dich habe. Natürlich würde ich es bedauern, wenn Du Dich deshalb für einen anderen Anbieter entscheidest.

      Viele Grüße
      Oliver

      Antworten
  26. Sven sagte am 15. August 2019 um 13:11:

    Weiteres Update:

    Aktuell lässt sich HiDrive mit allen bekannten Kommandos nicht mehr zum Start bewegen.
    Auf „Alexa, starte HiDrive“, oder „Alexa, frage HiDrive nach Musik“ usw antwortet Alexa immer nur noch „Das weiß ich leider nicht“, oder quittiert es mit einem Abbruch.

    Irgendwann sprach Alexa zufällig „HiDrive“ in deutscher Lautsprache aus, weshalb ich es dann ebenfalls so probierte.
    Also: „Alexa, starte >Hie Drief<" – also tatsächlich das "i" nicht als "ei", sondern als langes "i". Das hat Alexa dann begriffen , und HiDrive dann korrekt englisch quittiert und gestartet.
    Dann folgte der Willkommenspruch : ("Willkommen bei HiDrive…sage Musik, um Musik abzuspielen oder Speicherplatz um Deinen Speicher abzufragen").

    Als ich "Musik" sagte, antwortete Alexa" Um diese Information zu erhalten, musst du erst deine Alexa App mit HiDrive verbinden."
    Genervt ging ich auf die Alexa Webseite und dort zu den Skills, um HiDrive zunächst zu deaktivieren, und dann wieder neu zu aktivieren.

    Nun funktionierte "Hie Drief" und ich konnte wie gewohnt HiDrive bedienen

    Es gehen die Kommandos:
    "Alexa, starte Hie Drief",
    "Alexa, öffne Hie Drief"
    und auch direkt : "Alexa, frage Hie Drief nach Musik" … dann wird die Musik-Wiedergabe direkt aus dem Ordner "Alexa"gestartet."

    Auch Unterordner funktionieren. Also angenommen man hat Musik von Kim Wilde im Unterordner "Kim Wilde", dann muss man sagen: "Alexa, frage Hie Drief nach Kim Wilde –
    Musik"…. Das Wort "Musik" als Suffix ist dabei sehr wichtig, wie ich in meinem älteren Posting vom 31. Januar 2019 um 23:25: bereits erwähnte.

    Ich meine immer noch, es währe gut, wenn Strato ein Eindeutigeres Aktivierungswort mit möglichst mehreren Silben vergibt, wie z.B. "Alexa, starte/öffne/frage nach Strato Speicher Musik."

    Und ganz wichtig : Änderungen des Aktivierungswortes , wie zuletzt bei HiDrive zu "Hie Drief" unbedingt auf der Amazon Skills Seite Updaten ! Sonst kommt man nur per Zufall drauf oder ist frustriert…

    In der Alexa App lassen sich mit den "Routinen" ja leider keine Skills verbinden, so das man sich selbst ein Aktivierungswort geben könnte.

    Antworten
    • Tobias Mayer sagte am 15. August 2019 um 15:46:

      Hallo Sven,

      danke für das Update. Wir haben Deine Rückmeldung an die HiDrive-Kollegen weitergeleitet. Du kannst derartige Vorkommnisse künftig gerne an mobileapps@strato.com melden – dort lesen die Entwickler mit und können sich direkt kümmern.

      Beste Grüße

      Tobias

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.
Wir freuen uns, wenn Du uns Deinen Namen hinterlässt. So wissen wir, wie wir Dich bei unserer Antwort ansprechen können.
Wenn Du Deine E-Mail-Adresse einträgst, wirst Du per Mail über unsere Antwort informiert. Sie wird zum Schutz Deiner Daten aber nicht veröffentlicht. Beide Angaben sind freiwillig.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
Ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Oliver Meiners
Schreibt über alles, was für Dich als STRATO Kunde wichtig ist

Tobias Mayer
Berichtet über Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Michael Poguntke
Schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Christian Lingnau
Bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
Gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
Kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
Erzählt die Stories unserer Kunden

Ann-Christin Schmitt
Schreibt über HiDrive, den Homepage-Baukasten und guten Websitecontent

Christian Rentrop
bloggt über Software-Themen