Gesperrter Webspace: Warum und was tun?

Gesperrter Webspace: Warum und was tun?

Safety first: Gehen von Deinem Webspace schadhafte Dateien oder Skripte aus, müssen wir diesen sperren. Damit schützen wir nicht nur Dich, sondern auch andere Nutzer und unsere Server. Wir erklären Dir, welche Prozesse dahinter stecken, warum eine Entsperrung länger dauern kann und  was Du tun kannst, damit Dritte Dein Hosting-Paket nicht so einfach missbrauchen können.

Eine Sperrung verhindert weiteren Schaden

Grundsätzlich schützen wir mit einer Sperrung vier Parteien:

  1. Dich. Wir verhindern damit, dass Angreifer beispielsweise installierte Skripte auf Deiner Website ausführen und sie dann für den Spam-Versand ausnutzen.
  2. Andere Internetnutzer. Deine Website ist nicht weiter erreichbar. So unterbinden wir, dass Hacker über Deinen Webspace Viren und schadhafte Dateien verbreiten, sogenannte Malware.
  3. Andere Kunden. Landet die IP-Adresse eines STRATO Servers beispielswiese aufgrund von Spamversand auf Blacklists, betrifft das auch andere STRATO Kunden, deren Website auf demselben Server bzw. auf derselben Hosting-IP liegt.
  4. Die STRATO Server. Einmal auf der Blacklist, ist es aufwändig und langwierig, unsere Server wieder davon entfernen zu lassen.

Wir sperren zudem Websites, wenn wir den Hinweis bekommen, dass ihre Inhalte gegen unsere AGB und gegebenenfalls auch gegen das Gesetz verstoßen – beispielsweise wenn sie Markenrechte verletzen oder volksverhetzend sind.

Die manuelle Prüfung bringt Gewissheit

Eine Sperrung führen wir nicht leichtsinnig durch. Besteht die Vermutung, dass eine Hosting-Dienstleistung missbräuchlich genutzt wird, schreitet unsere Abuse-Abteilung ein. In automatischen wie manuellen Prozessen prüfen die Kolleginnen und Kollegen genau, inwiefern Dein Webspace betroffen ist. Denn wir möchten Dir so viele Informationen wie möglich geben, wenn wir Dich über die notwendige Sperrung informieren.

Wichtig für Dich zu wissen: Aus Datenschutzgründen dürfen wir nicht auf Deinen Webspace zugreifen. Deshalb musst Du selbst aktiv werden. Zudem sichten wir nicht allumfassend. Das heißt: Wir können Dir nur Beispiele für schadhafte Skripte nennen – oft ist die Ursache für die Sperrung jedoch umfangreicher.

Webspace sichern – aber wie?

Jetzt heißt es: Alle Inhalte Deiner Website sichern und schadhafte Dateien entfernen. Eine Anleitung dafür findest Du hier.

Meist können Dritte durch gestohlene Zugangsdaten oder ein unsicheres CMS-System auf Deinen Webspace zugreifen. Deshalb solltest Du zum einen auf sichere Passwörter setzen. Zum anderen sind Updates unerlässlich – andernfalls machst Du es Angreifern unnötig leicht.

Vor der Entsperrung prüfen wir erneut

Hast Du alle Maßnahmen ergriffen, schickst Du eine Mail an abuse@strato.de. Anschließend starten erneut unsere Prozesse – deshalb müssen wir Dich immer auch um ein wenig Geduld bitten. Gerade die manuelle Sichtung ist aufwändig und wir gehen dabei sehr gewissenhaft vor.

Mit STRATO SiteGuard Abuse vorbeugen

Zusätzlicher Schutz ist bei allen Hosting-Paketen inklusive: Mit dem STRATO SiteGuard geben wir Dir ein hilfreiches Tool an die Hand, mit dem Du Dich effektiv vor Angreifern schützen kannst. Je nach Einstellungen kannst Du zum Beispiel einen Schreibschutz einstellen oder auch FTP-Zugriffe verhindern.

Schlagworte:

Teilen

  1. Avatar

    Franz Frese sagte am

    Auch ich bin seit zwei Tagen von einer Sperrung betroffen. Habe noch am gleichen Tag alle notwendigen Maßnahmen durchgeführt und an die abuse-Adresse geantwortet. Keine Reaktion!
    Auch ein Anruf beim Kundendienst ist zwecklos, da dieser keinerlei Informationen über den Abuse besitzt, keinen Kontakt zur Abus-Abteilung hat oder herstellen kann,…
    So kann man nicht mit seinen Kunden umgehen!
    Man erhält nicht einemal einen Autoresponder über die Rückmeldung an Abuse geschweige den eine Information über den möglichen zeitlichen Ablauf.
    Solche Dinge müssen zeitnah erledigt werden und zeitnah ist nicht eine Woche. Da müssen Sie halt mehr Personal einstellen.
    Ausserdem glaube ich, dass in meinem Fall überhaupt gar keine Prüfung des Abuse vorgenommen wurde. Es wurde behauptet, dass mein Strato-Account gehackt sein und dadurch neue e-mail-Accounts angelegt wurden. Bei einer Überprüfung meinerseits wurde nicht ein einziger unerwünschter e-mail-Account angelegt. Ich habe aber alle vorhandenen PW geändert, da ja möglicherweise einer dieser e-mail-Accounts betroffen sein könnte. Allerdings hätte die Abuse da auch die betroffene(n) Accounts benennen können. Da kann ich nur unprofessionelle Arbeit bestätigen. So geht es nicht.

    Antworten
    • Avatar

      Oliver Meiners sagte am

      Hallo Franz,

      ich bedaure, dass Du von einer Abuse-Sperre betroffen bist und kann verstehen, dass Du Dir schnell eine Lösung wünschst.

      Zunächst einmal möchte ich Dir versichern, dass wir Pakete nie ohne Grund sperren. Ein Paket wird nur dann gesperrt, wenn davon schadhafte Dateien oder Scripte ausgehen.

      Wenn Du die beschriebenen Maßnahmen durchgeführt und dem Abuse-Team geantwortet hast, bist Du bereits auf dem besten Weg zur Entsperrung. Darüber hinaus können wir einmal für Dich bei Abuse nachhaken. Schicke uns dafür bitte eine Mail mit Deiner Kundennummer an blog@strato.de.

      Viele Grüße
      Oliver

      Antworten
  2. Avatar

    W. Rose sagte am

    Auch ich bin seit zwei Tagen von einer Sperrung betroffen. Habe noch am gleichen Tag alle notwendigen Maßnahmen durchgeführt und an die abuse-Adresse geantwortet. Keine Reaktion! Auch ein Anruf gestern brachte null Reaktion, geschweige denn eine Entsperrung. So geht das nicht, man kann nicht einfach den Webspace sperren (das gesamte Paket!), also die bezahlte Leistung nicht mehr erbringen, und dann nach erfolgter Durchführung aller notwendigen Maßnahmen des Kunden (!) tagelang nicht reagieren!

    Antworten
    • Avatar

      Oliver Meiners sagte am

      Hallo W.,

      ich bedaure, dass Du von einer Sperrung betroffen bist und verstehe Deinen Unmut darüber sehr gut. Ich möchte Dir versichern, dass STRATO Webspaces nie ohne Grund sperrt. Werden auf Deinem Webspace schadhafte Inhalte entdeckt, handeln wir um Dich und andere Nutzer zu schützen.

      Wenn Du Deinen Webspace bereinigt und das unseren Abuse-Kollegen mitgeteilt hast, prüfen wir erneut. Dazu gehören zum Teil manuelle Prozesse, weshalb es leider manchmal etwas dauern kann. Bitte habe also noch etwas Geduld.

      Ich drücke Dir die Daumen, dass Du Dein Paket bald wieder voll nutzen kannst!

      Viele Grüße
      Oliver

      Antworten
  3. Avatar

    André sagte am

    Wir sind ebenfalls betroffen und seltsam ist, dass die WordPress Dateien selbst vom Stratoserver stammt und seit Februar auf dem Webspace liegt. Heute fast 8 Monate später kommt eine Mail, dass sämtliche Domains gesperrt sind. Die bemängelte Datei haben wir gesichtet und konnten darin keine schädliche Codefolge feststellen. Hätte mir gewünscht, dass Strato sich zunächst telefonisch meldet um ihre Bedenken zu äußern. So überlegen wir nun ernsthaft den Anbieter zu wechseln, da die Nichterreichbarkeit der Seite auch bei uns einen Schaden hinterlassen kann.

    Antworten
Weitere Kommentare laden

Sie können erst kommentieren, wenn Sie unseren Datenschutzbestimmungen und den Cookies zugestimmt haben. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir andernfalls keine personenbezogenen Daten von Ihnen aufzeichnen.

Klicken Sie dazu einfach unten im Browser Fenster auf den blauen Button Akzeptieren. Nach dem Neuladen der Seite können Sie Ihr Kommentar schreiben.

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzung der Seite zu verbessern, den Erfolg von Werbemaßnahmen zu messen und interessengerechte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Informationen