Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 22. August 2019

Einführung in WooCommerce Teil 2: Produkte einstellen & Design anpassen

WooCommerce macht einen kostenlosen Online-Shop aus Deinem WordPress. Dank eigener WooCommerce-Blocks bist Du frei in der Gestaltung.

Im ersten Teil dieses Beitrags hast Du WooCommerce eingerichtet und an den deutschen Markt angepasst. Stelle im nächsten Schritt Deine Produkte ein und passe das Design an.

1. Produkte einstellen

Wenn der technische und rechtliche Teil erledigt sind, kannst Du die Produkte einstellen (Produkte -> Erstellen). Das funktioniert ähnlich wie das Erstellen von Beiträgen im klassischen Editor: Die Überschrift ist hier der Produktname und der Text die Produktbeschreibung. Das Produktbild (oder mehrere) fügst Du wie ein Beitragsbild ein. Unterhalb des Editors gibst Du die Produktdaten wie Preis, Lagerstatus, Versand und Eigenschaften ein.

Produktdaten unterhalb des Editors

Für Deine Besucher sieht das beim Theme Twenty Nineteen dann so aus:

Beispiel-Produktseite für einen wirklich lauten Wecker

Standardmäßig erstellt WooCommerce für Deinen Shop eine eigene Seite. Wie alle anderen Seiten kannst Du diese im Gutenberg-Editor bearbeiten (Seiten -> Alle Seiten -> Shop -> Bearbeiten). Öffne über das „+“-Icon die Block-Auswahl. Wenn Du in das Suchfeld „Woo“ eingibst, werden Dir die WooCommerce-Blocks angezeigt. So kannst Du zum Beispiel Angebote oder neue Produkte anzeigen.

Praktisch: WooCommerce-Blocks

2. Design anpassen

Die meisten WordPress-Themes werden für Blogs entwickelt. Bei einem Shop stehen aber nicht Texte, sondern der Kauf von Produkten im Vordergrund. Darum gibt es speziell für WooCommerce angepasste Themes.

Von den kostenlosen Vorlagen ist zum Beispiel Storefront empfehlenswert. Das Theme wird ebenfalls von den WordPress-Machern entwickelt und ist extrem flexibel. Nach der Aktivierung stehen Dir im Customizer (Design -> Customizer) zahlreiche Shop-spezifische Optionen zur Verfügung. So kannst Du unter anderem die Button-Farben anpassen, Shop-Mitteilungen erstellen und Produktbilder bearbeiten.

Zunächst solltest Du im Customizer ein passendes Headerbild hochladen. Lösche dann sämtliche Widgets aus der Seitenleiste, um die volle Breite zu nutzen (Design -> Widgets). Erstelle anschließend ein Menü mit wenigen Menüpunkten, um Deine Kunden nicht abzulenken (Design -> Menüs). Die Links zu AGB, Datenschutzerklärung etc. sind im Footer ohnehin besser aufgehoben. Unser Testshop sieht nach diesen wenigen Schritten so aus:

Uhrenshop mit WooCommerce

Steile Lernkurve für Shop-Betreiber

Diese Einführung hat nur wenige der vielen Funktionen von WooCommerce gezeigt. Das Plugin ist komplex und beansprucht viel Zeit. Angesichts der komplizierten rechtlichen und technischen Anforderungen eines offenen Shopsystems ist das auch gar nicht anders möglich. Wenn Du bereit bist diese Zeit zu investieren, wirst Du die Flexibilität des Systems zu schätzen wissen.

Zu kompliziert? Dann schau Dir den STRATO Webshop an:

Zum Webshop

Der Autor:

Autor: Christian Lingnau

Ich heiße Christian Lingnau und bin freier Redakteur für Hosting-Themen, insbesondere WordPress.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.
Wir freuen uns, wenn Du uns Deinen Namen hinterlässt. So wissen wir, wie wir Dich bei unserer Antwort ansprechen können.
Wenn Du Deine E-Mail-Adresse einträgst, wirst Du per Mail über unsere Antwort informiert. Sie wird zum Schutz Deiner Daten aber nicht veröffentlicht. Beide Angaben sind freiwillig.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Oliver Meiners
schreibt über alles, was für Dich als STRATO Kunde wichtig ist

Tobias Mayer
berichtet über Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Michael Poguntke
schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Christian Lingnau
bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
erzählt die Stories unserer Kunden

Ann-Christin Schmitt
schreibt über HiDrive, den Homepage-Baukasten und guten Websitecontent

Christian Rentrop
bloggt über Software-Themen

Phil Salewski
ist spezialisiert auf das Datenschutz- und Wettbewerbsrecht