Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 20. März 2015

Einblicke in den Alltag eines Bloggers

Ambitionierte Blogger sind im Dauereinsatz und richten selbst ihre Urlaubsplanung danach aus. Wie viel Spaß intensives Bloggen trotzdem – oder gerade deshalb – machen kann, zeigen die Einblicke in den Alltag eines hauptberuflichen Bloggers.

Kannst Du vom Bloggen eigentlich leben? Diese Frage bekommen erfolgreiche Blogger häufig zu hören. Bei den meisten lautet die ehrliche Antwort: Nein. Jedenfalls wenn ausschließlich die direkten Blog-Einnahmen zählen. Ausnahme sind einige wenige Top-Blogger und die Vielzahl von Leuten, die ein Blog vorwiegend nutzen, um Affiliate-Links und bezahlte Texte zu platzieren, Werbung und Verkauf also im Vordergrund stehen.

Wer das Bloggen hauptberuflich betreibt, lebt selten von den direkten Einnahmen aus dem Blog allein. Ein Teil der täglichen Arbeit besteht daher darin, sich zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen und zu nutzen: Du suchst beispielsweise nach Gelegenheiten, Podiumsdiskussionen auf Messen und Events zu moderieren oder Seminare zu leiten. Mit ein wenig journalistischer Begabung kannst Du auch Beiträge zur Veröffentlichungen in Zeitung, Zeitschriften und Büchern anbieten oder gleich selbst eBooks erstellen und verkaufen.

Und wie sieht der Alltag aus?

Wer viel Traffic will, muss viel schreiben. Besonders gut funktionieren News – die sind weniger aufwändig als große Geschichten, bringen aber oft sogar mehr neue Besucher als die langen Texte. Aber News bedeutet auch, dass Du schnell sein musst. Du bist also ständig im Dienst, der Laptop begleitet Dich durch den Abend und durchs Wochenende. Urlaubsziele werden danach ausgesucht, ob es dort eine zuverlässige Internet-Verbindung gibt.

An normalen Arbeitstagen herrscht dagegen ganz gewöhnliche Büro-Routine, auch wenn jeder Tag ein wenig anders ist: Recherchieren und Schreiben, Aktualisieren älterer Beiträge, Twittern und Facebooken, Buchführung machen und Rechnungen schreiben, Entwickeln neuer Ideen, zwischendrin immer wieder ein wenig Suchmaschinen- und Website-Optimierung. Mal sitzt Du 80 Prozent der Zeit an der Recherche zu einem neuen Beitrag, mal verlangt die Quartalsabrechnung für die Umsatzsteuer drei Stunden Konzentration. Und immer wieder lenkt Dich eine spannende Diskussion zu einem Deiner Themen bei Facebook oder in den Blog-Kommentaren vom Schreiben ab.

Und natürlich kostet die Vermarktung viel Zeit: Werbung von Google Adsense funktioniert zwar ohne Zeitaufwand, aber in den direkten Verkauf von Bannern und in  kreative Kooperationen, die deutlich mehr bringen, muss Du auch mehr Arbeitszeit investieren.

Organisation ist alles

Damit Du nichts Wichtiges übersiehst, legst Du Dir To-Do-Listen und wiederkehrende Kalender-Erinnerungen an. Denn allzu leicht gerät beispielsweise die Vermarktung in Vergessenheit, wenn Dich das Schreibfieber packt, Du ein gutes Thema nach dem anderen ausgräbst und darüber alles andere verdrängst.

Und wenn Du viel auf Reisen bist, Konferenzen besuchst, externe Termine wahrnimmst, musst Du gut vorausplanen, Texte oder Podcast-Folgen vorab produzieren und zeitgesteuert online nehmen, damit das Blog nicht brach liegt, während Du weg bist. Entlastung schafft, wenn Du schon von unterwegs live bloggen kannst. Dann staut sich die dringende Arbeit nach einer Reise nicht so sehr.

Der alte Kalauer, als Selbständiger müsse man eben alles immer „selbst“ und ständig“ machen, trifft die Sache ganz gut. Aber Du hast auch die Freiheit, die Dinge exakt so zu machen, wie Du das willst. Diese Freiheit wiegt alles Ungemach auf – wenn Du es denn überhaupt als Ungemach empfindest, Tag und Nacht etwas zu tun, das Dir sehr viel Spaß macht.

Drei Tipps für den Blogger-Alltag

Tags: WordPress

Der Autor:

Autor: Franz Neumeier

Ich bin Franz Neumeier, war jahrelang Chefredakteur bei IT-Zeitschriften wie PC Professionell, Internet Professionell und Internet Magazin. Inzwischen habe ich mich als freier Autor vor allem auf Kreuzfahrt-Themen spezialisiert, betreibe mehrere Websites und schreibe für STRATO über verschiedene Themen, vor allem über WordPress und übers Bloggen.

2 Kommentare

  1. Wolfgang Hartmann sagte am 28. Juni 2015 um 14:55:

    Interessanter Artikel. Checklisten sind ein muss für die Organisation. Selber benutze ich auf meinem Smartphone die Wunderlist App. Sehr nützlich.
    Lg
    Wolfgang

    Antworten
    • Christina Witt sagte am 29. Juni 2015 um 13:45:

      Hallo Wolfgang, schön, dass Du den Artikel interessant findest. Wenn Du mal mehr über ein bestimmtes Thema wissen möchtest, gebe uns einfach Bescheid. Wir nehmen gern ein Wunsch-Thema in unseren Redaktionsplan auf. LG Christina

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.
Wir freuen uns, wenn Du uns Deinen Namen hinterlässt. So wissen wir, wie wir Dich bei unserer Antwort ansprechen können.
Wenn Du Deine E-Mail-Adresse einträgst, wirst Du per Mail über unsere Antwort informiert. Sie wird zum Schutz Deiner Daten aber nicht veröffentlicht. Beide Angaben sind freiwillig.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
Ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Oliver Meiners
Schreibt über alles, was für Dich als STRATO Kunde wichtig ist

Michael Poguntke
Schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Thomas Ritter
Berichtet über Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Bianca Restorff-Adrion
Schreibt über Karriere & die Menschen bei STRATO

Christian Lingnau
Bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
Gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
Kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
Erzählt die Stories unserer Kunden

Ann-Christin Schmitt
Schreibt über HiDrive, den Homepage-Baukasten und guten Websitecontent

Christian Rentrop
bloggt über Software-Themen