Willkommen im STRATO Blog. Hier gibt es News und Tipps rund ums Hosting.

 

Menu

Veröffentlicht am: 18. Juli 2018

STRATO Source Code Editoren

Nützliche Blogging-Tools: Code Editoren

In unserer neuen Serie „Nützliche Blogging-Helfer, Teil I“ wollen wir Dir ein paar effiziente Tools vorstellen. Sie helfen Dir, effizienter an Deiner Website zu arbeiten und dabei vor allem Zeit zu sparen – unabhängig davon, welches CMS Du verwendest. Dies ist besonders dann wertvoll, wenn Du vorhast, mit Deiner Internet-Präsenz Geld zu verdienen.

Entwickler-Tools: Source Code Editoren

Die vielen Klammern, Einrückungen und Attribute im Code Deines Webblogs können kompliziert aussehen. Du bist deshalb schon länger auf der Suche nach einem guten Editor? Dann möchten wir Dir einen Source Code Editor ans Herz legen. Die gute Nachricht: Viele Editoren sind Free and Open-Source Software (FOSS). Das heißt: Für Dich als Nutzer kostenlos!

Basis-Features: Das sollte ein guter Editor können

Suchen und Ersetzen: Hierfür benötigst Du nicht unbedingt einen Source Code Editor. Sobald Du aber innerhalb von vielen Dateien suchst, ist eine gute Übersicht über die Suchergebnisse sehr hilfreich.

Code Folding: Gerade HTML-Dateien enthalten oft viele Einrückungen der verschiedenen Tags und Abschnitte. Diese lassen sich für die bessere Übersicht einklappen.

Syntax Highlighting: Der Editor stellt zum Beispiel Tags, Attribute und Keywords – je nach Computersprache – in verschiedenen Farben dar. So kannst Du den Code besser lesen.

Intelligent Code Completion: Je nach Computersprache schlägt Dir der Editor bereits beim Tippen mögliche Schlüsselwörter vor.

Themeable: Du kannst Vorder- und Hintergrundfarben nach Deinen Wünschen anpassen. Das ist besonders dann hilfreich, wenn Du im Dunkeln arbeitest.

Git-Integration: Sie ermöglicht Dir zum Beispiel in den Versionen Deiner Arbeit vor- und zurück zu springen oder Code im Team zu entwickeln.

Wir stellen Dir jetzt die wichtigsten Features von fünf guten Editoren vor. So kannst Du entscheiden, welcher Editor für Deine Blog-Arbeit am besten geeignet ist.

Alle Basis-Features auf einen Blick.

Notepad++

Der Notepad++ Editor ist ein kostenloser Source Editor, der mit 4 bis 6 MB wenig Speicherplatz einnimmt. Neben den oben erwähnten Must-Have-Funktionen eines jeden Code Editors kannst Du damit mehrere Dateien gleichzeitig in verschiedenen Tabs öffnen. In der „Split View“ kannst Du Dir die Dateien auch nebeneinander anzeigen lassen. Dies ist besonders nützlich, wenn Du zwei Dateien miteinander vergleichen willst. Die Oberfläche wirkt allerdings ein wenig veraltet und ist daher nicht sehr intuitiv.

Atom

Der Atom Text Editor ist ein beliebter State-of-the-Art Editor. Ein Grund dafür: Er beinhaltet eine Git-Integration, durch die Du die beliebte Versions-Kontrolle direkt aus dem Editor heraus nutzen kannst. Sind in HTML-Dateien zum Beispiel Einrückungen nicht richtig gesetzt, wirkt auch der beste Quellcode unübersichtlich. Um nicht jede Zeile selbst manuell einrücken zu müssen, kannst Du im Atom ein Beautifyer-Plugin nutzen. Wie das funktioniert, zeigen wir in diesem Video.

So wendest Du das Beautifyer-Plugin an.

SublimeText

Der Sublime Text Editor ist nicht Open Source, die Benutzung ist aber dennoch kostenlos. Die Macher appellieren dabei an Deine Ehrlichkeit und vertrauen darauf, dass Du eine Lizenz kaufst, wenn Du ihren Editor kommerziell nutzt. Bei ihm sticht das Feature „Simultaneous Editing“ besonders hervor: Mithilfe virtueller Cursor kannst Du dabei Deinen Code an mehreren Stellen gleichzeitig bearbeiten.

Wir zeigen Dir hier, wie das „Simultaneous Editing “ funktioniert.

UltraEdit

Ein Profi-Tool ist der UltraEdit mit einem umfangreichen Feature-Set, das weit über das ‘Simultaneous Editing’ hinausgeht. Ein zeitsparendes Feature in diesem Editor ist das „Remote Editing via FTP“. Das heißt: Du kannst Dich direkt im Editor mit Deinem STRATO Webspace verbinden und musst die Dateien nicht mehr mit einem FTP Programm hoch- oder herunterladen. Dafür ist er dann aber auch nicht mehr kostenlos. Eine voll funktionale 30-Tage-Testversion sollte aber einen guten Eindruck darüber vermitteln, ob sich die Investition für Dich lohnt. Ein eigenes Wiki gibt Dir für alle Features eine umfangreiche Dokumentation und Wissensbasis an die Hand.

Visual Studio Code

Eine kostenlose und ebenbürtige Alternative zum UltraEdit ist der Visual Studio Code. Der Editor schnitt in der 2018er Developer Survey von Stack Overflow als beliebteste Entwickler-Umgebung ab. In der intuitiven Oberfläche findest Du Dich sicher schnell zurecht und ein paar für Dich sehr nützliche Erweiterungen. Für das Schreiben von Blog-Beiträgen kann zum Beispiel eine Markdown-Erweiterung sehr sinnvoll sein. Denn sie zeigt Dir während der Eingabe des Codes, wie der Text auf Deiner Website aussehen wird.

Ein kurzer Einblick in die Markdown-Erweiterung.

Teile Deine Erfahrungen mit uns

Haben wir etwas vergessen? Berichte uns von Deinen Erfahrungen mit diesen oder anderen Editoren, die Du für Deinen Blog einsetzt. Oder über Features, die wir hier nicht erwähnt haben.

Tags: Blog · bloggen

Der Autor:

Autor: Melanie Holzapfel

4 Kommentare

  1. Anonymous sagte am 18. Juli 2018 um 17:21:

    Ihr habt Brackets vergessen 😉

    Antworten
  2. Slawomir sagte am 18. Juli 2018 um 21:23:

    Zusätzlich zu Notepad++ nutze ich gerne noch Brackets (http://brackets.io/).
    Neben den standardmäßigen Syntax-Highlighting, gibt es eine schöne Live-Vorschau, bei der die Änderungen sofort sichtbar sind. Weiterer Trumpf sind die zahlreichen Plugins und Designs, die man nachinstallieren kann. Sogar eine Syntax-Hilfe für jeden einzelnen HTML/CSS-Tag. Sehr gut für Anfänger, aber auch ein langjähriger Coder wird hier das eine oder andere Plus finden.

    Antworten
    • Lisa Kopelmann sagte am 19. Juli 2018 um 13:22:

      Hallo Slawomir,

      wir haben uns in dem Text auf eine Auswahl an Editoren beschränkt. Ich freue mich, dass Du einen weiteren Editor und seine Vorzüge erwähnst.

      Vielen Dank dafür und viele Grüße
      Lisa

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Bitte beachte, dass sich Dein Kommentar auf den Artikel beziehen sollte. Wenn Du ein persönliches Kundenanliegen besprechen möchtest, wende Dich bitte an unseren Kundenservice auf Facebook, Twitter oder über Hilfe & Kontakt.
Wir freuen uns, wenn Du uns Deinen Namen hinterlässt. So wissen wir, wie wir Dich bei unserer Antwort ansprechen können.
Wenn Du Deine E-Mail-Adresse einträgst, wirst Du per Mail über unsere Antwort informiert. Sie wird zum Schutz Deiner Daten aber nicht veröffentlicht. Beide Angaben sind freiwillig.

Hier bloggen

Lisa Kopelmann
Ist Ansprechpartnerin für den Blog und berichtet über aktuelle STRATO Themen

Michael Poguntke
Schreibt über den Online-Speicher HiDrive, den Homepage-Baukasten, Webshops und Server

Thomas Ritter
Berichtet über Neuigkeiten aus dem Unternehmen

Bianca Restorff-Adrion
Schreibt über Karriere & die Menschen bei STRATO

Christian Lingnau
Bloggt über WordPress & andere CMS

Franz Neumeier
Gibt Tipps zum erfolgreichen Bloggen

Sven Hähle
Kennt sich bei Domains hervorragend aus

Patrick Schroeder
Erzählt die Stories unserer Kunden