Aufstieg für Deine Website: Besseres SEO-Ranking in drei Schritten

Aufstieg für Deine Website: Besseres SEO-Ranking in drei Schritten

Keywords, Backlinks, Nutzeranalyse – drei wesentliche Elemente der Suchmaschinenoptimierung. In Sachen SEO kannst Du aber noch einiges mehr tun, um Deine Website im Ranking nach oben zu bringen. Wir beleuchten drei Aspekte für Dich, die Deiner Online-Präsenz den nötigen Rückenwind bescheren.

1. Metadaten festlegen

Unter den Metadaten sind die Angaben zu verstehen, die Suchmaschinennutzern als Ergebnisse angezeigt werden – auch Snippets genannt. Es sind außerdem die Daten, auf Basis dessen Suchmaschinen beurteilen, wie relevant eine Website für die jeweilige Suchanfrage ist. Wie die Metadaten aussehen, legst Du selbst fest – halte Dich dabei an ein paar Empfehlungen:

Der Titel

Die wichtigsten Angaben und gleichzeitig der Einstieg in Deine Website sind der Titel und die Beschreibung einer Seite. Wie lang ein Titel bestenfalls ist, wird viel diskutiert – Google ändert hier regelmäßig die Parameter. Derzeit spricht man von einer empfohlenen Länge von ca. 65 Zeichen.

Dein Titel sollte außerdem unbedingt das Haupt-Keyword Deiner Website enthalten. Wir raten Dir zusätzlich, Deinen Unternehmens- bzw. Markennamen zu nennen.

Die Beschreibung

In der Beschreibung solltest Du dann die wichtigsten Keywords unterbringen, die den Inhalt Deiner Website oder Dein Angebot wiedergeben. Bringe einen sogenannten Call to Action unter und achte auch hier auf die aktuellen Empfehlungen, was die Textlänge betrifft. Derzeit sind es mindestens etwa 100 bis maximal etwa 145 Zeichen.

Einmal die Metadaten festgelegt, kannst Du Dich also nicht zurücklehnen. Vielmehr solltest Du regelmäßig prüfen, ob Deine Angaben noch den aktuellen Standards entsprechen. Das geht zum Beispiel über den SERP Snippet Generator. Wie gut Deine Metadaten performen, kannst Du außerdem mithilfe der Google Search Console überprüfen. Hinterfrage Dich zudem immer selbst: Sind meine Metadaten so attraktiv, dass der Nutzer ausgerechnet mein Snippet anklicken würde?

STRATO Suchmaschinenergebnis rankingCoach
Suchst Du in Google nach dem STRATO rankingCoach, erscheint unter anderem dieses Ergebnis.

2. Pagespeed erhöhen

Suchmaschinen wie Google bewerten auch die Ladezeiten von Websites. Deine Seite sollte eine Ladezeit von 5 Sekunden nicht überschreiten. Überprüfe sie zum Beispiel über Googles PageSpeed Insights.

Damit Du hier gut dastehst, gibt es viele Feinheiten zu beachten. An der Stelle möchten wir uns auf eine von ihnen konzentrieren – eine Maßnahme, bei der Du mit wenig Aufwand viel erreichen kannst:

Dateigrößen komprimieren

Große Dateien bedeuten lange Ladezeiten, kleinere Dateien verkürzen diese. Komprimiere daher alle Bilder oder Videos, die Du auf Deiner Website hochlädst. Dateigrößen zu reduzieren funktioniert jedoch nicht immer komplikationsfrei. Es kann vorkommen, dass ein komprimiertes Bild nicht Deinen Qualitätsanforderungen entspricht. Hier gilt wie so oft: Ausprobieren. Es kann sein, dass eine GIF-Datei für Deine Zwecke dienlicher ist als eine PNG-Datei.

STRATO Dateigrößen ändern
Nicht immer auf den ersten Blick erkennbar: Änderungen in der Bildgröße machen den kleinen, aber feinen Qualitätsunterschied.

Unsere Empfehlungen

Achte darauf, dass Dein Seiteninhalt insgesamt nicht größer als 1 MB ist. Du wirst sonst deutliche Speed-Einbußen haben. Bei vielen und großen Videodateien bietet es sich an, diese über Videoplattformen wie YouTube einzubinden. Wie groß eine Datei ist, siehst Du in den Dateieigenschaften – zu denen gelangst Du per rechten Mausklick.

Übrigens: Über Googles PageSpeed Insights kannst Du außerdem herausfinden, wo weiteres Optimierungspotenzial steckt. Beachte dabei nur, dass die Wahrheit immer in der Mitte liegt: Es kann technische Ursachen haben und gute Gründe dafür geben, warum sich manche Dinge nicht optimal umsetzen lassen.

3. URL-Struktur und interne Verlinkungen nutzen

An der Stelle ist der sogenannte Linkjuice das Schlagwort: Deine Website profitiert besonders von internen Verlinkungen und Backlinks. Nutzer Deiner Website gelangen darüber zu weiteren Beiträgen, in denen Du Deine Expertise beweist.

STRATO Grafik Linkjuice
Die Grafik zeigt: Klug verteilter Linkjuice hält Deine Seite am Leben – und im Suchmaschinen-Ranking oben.

Zusätzlich unterstreichst Du die Relevanz Deiner Online-Präsenz über Verzeichnisse. Du bringst damit nicht nur Struktur in Deine Website. Legst Du sie thematisch an, kannst Du sie zusätzlich intern gut verlinken. Du profitierst so vor allem von dem Traffic, den Dir eine Hauptdomain bereits beschert.

Konkret bedeutet das für Dich: Wenn Du ein Projekt in Angriff nimmst, das mit Deinem Hauptprojekt zusammenhängt, legst Du dafür bestenfalls ein neues Verzeichnis statt einer Subdomain an. Letztere gibt den kostbaren Linkjuice einer Hauptdomain leider nicht weiter.

Ein Beispiel: Du betreibst einen Online-Shop für Armbänder unter der Domain www.schmuckbeimusterfrau.de. Um zu den Armbändern zu gelangen, legst Du das Verzeichnis /armbaender an: www.schmuckbeimusterfrau.de/armbaender. Möchtest Du nun einen neuen Produktzweig wie Ketten in Dein Sortiment aufnehmen, erstellst Du das Verzeichnis /ketten: www.schmuckbeimusterfrau.de/ketten.

Schritt für Schritt zum SEO-Glück

Für ein besseres Suchmaschinenranking gibt es verschiedene Stellschrauben, an denen Du drehen kannst. Dazu gehört auch, dass Du viel testest und analysierst – steter Tropfen höhlt den Stein. Bei STRATO hast Du außerdem die Möglichkeit, auf zwei starke Unterstützer zurückzugreifen:

  • Der STRATO rankingCoach führt Dich Stück für Stück durch verschiedene Optimierungsmöglichkeiten.
  • Mit dem STRATO listingCoach erscheinst Du in allen relevanten Branchen-Verzeichnissen.
Schlagworte: , ,

Teilen

  1. Avatar

    SEONerd sagte am

    Gute Zusammenfassung zum Thema Suchmaschinenoptimierung. SEO richtig angewendet kann eine Menge bewirken. Weiter so!

    Antworten
  2. Avatar

    Zamouel sagte am

    Hallo Lisa,
    du redest viel über SEO auf der Seite, was wichtig ist. Was halten Sie vom WP-ROCKET WordPress Plugin, um die Website zu beschleunigen?

    Samuel aus Frankreich (Angers, nicht Paris!)

    Antworten
    • Avatar

      Lisa Kopelmann sagte am

      Hallo Zamouel,

      aus unserer Sicht spricht nichts gegen die Verwendung von WP-Rocket. Es ist auch ohne technische Kenntnisse leicht zu konfigurieren und in Bezug auf die Page Performance effektiv.
      Wichtig ist nur zu wissen, dass es sich dabei um ein kostenpflichtiges Plugin handelt.

      Viele Grüße
      Lisa

      Antworten
  3. Avatar

    Lothar sagte am

    Hallo,
    vielen Dank für die vielen Tipps.
    Kann es sein das man beim Pagespeed besser abschneidet wenn man sein Blog auf einem Server mit SSD liegen hat?

    Grüße Lothar

    Antworten
    • Avatar

      Michael Poguntke sagte am

      Hallo Lothar,

      für Deinen Blog Du verschiedene Optionen: Die kostengünstigste Variante ist, dass Du Dich für eines unserer Shared-Webhosting-Pakete entscheidest. Die andere Möglichkeit ist der eigene V-Server: Damit bekommst Du bedeutend mehr Leistung. Das lohnt sich vor allem, wenn Du eine noch professionellere Website betreiben möchtest und mit vielen Besuchern rechnest. Die bessere Leistung wirkt sich dann ebenfalls auf die Ladezeit aus. Kurz gesagt: Deine Frage beantworte ich mit einem Ja. 🙂

      Viele Grüße
      Michael

      Antworten

Sie können erst kommentieren, wenn Sie unseren Datenschutzbestimmungen und den Cookies zugestimmt haben. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir andernfalls keine personenbezogenen Daten von Ihnen aufzeichnen.

Klicken Sie dazu einfach unten im Browser Fenster auf den blauen Button Akzeptieren. Nach dem Neuladen der Seite können Sie Ihr Kommentar schreiben.