1 Jahr neue Domains: Top oder Flop?

1 Jahr neue Domains: Top oder Flop?

Vor einem Jahr sind die ersten von über 500 neuen Domain-Endungen in Deutschland gestartet. Seitdem enden Adressen im Web nicht nur auf .de, .com oder .org, sondern auch auf generischen Begriffen wie .club, .berlin oder .kaufen. Top oder Flop? Wir ziehen Bilanz.

Fast jeder zweite Internetnutzer kennt neue Domains

Eine von uns bei Forsa beauftragte Studie* zeigt, wie bekannt und beliebt die neuen Domains nach einem Jahr sind: Fast jeder zweite deutsche Internetnutzer kennt sie bereits – die Hälfte von ihnen findet sie sinnvoll und sieht einen Nutzen für sie. Damit haben die neuen Domains ein Jahr nach ihrer Einführung einen guten Anfang gemacht. Viele Internetnutzer, die sich mit den neuen Endungen beschäftigt haben, wissen die neue Domain-Vielfalt zu schätzen.

Neue Domains als Ausweich-Adressen

Doch noch nicht jeder hat die neue Vielfalt bisher genutzt: Mit über 4 Millionen neuen Domains ist der gesättigte Domain-Markt 2014 laut nTLDStats zwar deutlich gewachsen – noch machen die neuen Domains aber weniger als 1,5 Prozent der Adressen im Internet aus. In den kommenden Jahren wird ihr Anteil weiter wachsen. Denn schon jetzt sind die neuen Domains eine willkommene Alternative zu klassischen Ausweich-Domains wie .net, .info und .biz, deren Registrierungszahlen 2014 bereits gesunken sind.*** Ist die passende .de-Domain schon weg, sind die neuen Domains oft die bessere und aussagekräftigere Alternative: So hat ein Fitness-Club aus Berlin die Wahl zwischen .club, .berlin und .fitness.

Domain-Hochburg Deutschland

Besonders beliebt sind die neuen Domains bei uns in Deutschland: Neben den USA und China sind wir die Nation, die weltweit die meisten neuen Adressen registriert hat. Hoch im Kurs stehen bei uns die geographischen Top-Level-Domains: Mit .berlin, .bayern, .koeln und .hamburg führen Städte und Bundesländer die Bestenliste in Deutschland an. Doch nicht alle neuen Domains konnten 2014 mit mehreren tausend Registrierungen punkten. Viele Endungen liegen bei 1000 und weniger Domains und machen sich gegenseitig das Leben schwer wie zum Beispiel .reise und .voyage, die mit .reisen konkurrieren.**

Neue Domains: Top oder Flop?

Nicht jede der über 250 neu eingeführten Domain-Endungen ist top! Viele der neuen Domains zeigen sich ein Jahr nach ihrer Einführung aber als Top-Ausweich-Domains und sollten bei der Domain-Strategie berücksichtigt werden.

* Repräsentative Online-Befragung von forsa im Auftrag von STRATO: Befragung vom 7. bis 12. Januar 2015, befragt wurden 1.114 Internetnutzer im Alter von 18 bis 69.

** Quelle: https://ntldstats.com/

*** Domain-Newsletter der DENIC Dezember 2014 vom 20.01.2015.

Schlagworte: ,

Teilen

  1. Avatar

    sagte am

    Die neuen Städte Domains werden ihren Weg gehen. Eine langsame aber stetige Entwicklung ist besser als eine rasante der schnell die Luft ausgeht.
    Ein lokaler physischer Service wie z.B. Autohaus.Berlin hat viel mehr Identität und Sinn als Autohaus.net. Der Kunde kann sich vorab auf der Webseite informieren und bei Interesse vor Ort vorbeischauen. Bei der Endung .hamburg oder .berlin weiß der Kunde sofort es handelt sich um eine lokale Dienstleistung. Zumal listet Google die City Domains höher. In ein paar Jahren werden die neuen Tlds in aller Munde sein.

    Antworten
  2. Avatar

    sagte am

    Hallo ihr Lieben,

    ich würde es sehr begrüßen, wenn es eine .book geben würde. Ist das geplant oder möglich?

    Grüße

    Peggy

    Antworten
    • Avatar

      sagte am

      Hallo Peggy,

      es wird eine .book geben – allerdings ist es noch unklar, ob Amazon die Endung exklusiv nutzen darf oder nicht. Weitere Infos gibt’s hier: http://www.boersenblatt.net/833484/

      LG
      Christina

      PS: Wir informieren hier natürlich auch regelmäßig über die neuen Domains. Jeden Monat starten neue Adress-Endungen – dazu gibt es immer einen Blogbeitrag von uns.

      Antworten
  3. Avatar

    sagte am

    Ich kann mich dem nicht anschliessen! Aus eigener Erfahrung: Kunden denken es ist ein schreibfehler bzw es fehlt was. Bei div. Seiten wie zb. Facebook oder Email-Anbietern, wird durchdie neue Endung nicht mal eine Webadresse erkannt, mit der Folge: Es wird kein Link erstellt!

    Antworten
    • Avatar

      sagte am

      Hallo Stefan,

      das Problem fällt unter das Stichwort “Universal Acceptance”. Hier sind die Anbieter wie Facebook verantwortlich etwas zu tun. Hinweise von Nutzern darauf könnten helfen, dass sich zukünftig etwas ändert.

      LG
      Christina

      Antworten

Sie können erst kommentieren, wenn Sie unseren Datenschutzbestimmungen und den Cookies zugestimmt haben. Aus Datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir andernfalls keine personenbezogenen Daten von Ihnen aufzeichnen.

Klicken Sie dazu einfach unten im Browser Fenster auf den blauen Button Akzeptieren. Nach dem Neuladen der Seite können Sie Ihr Kommentar schreiben.